Laptop aus Uni-Bibliothek geklaut

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
797
#1
Hallo Forum,

Heute wurde mir mein Dell XPS 13 Laptop aus der Uni-Bibliothek geklaut. Ich weiß, dass es wohl mein Verschulden ist, wenn ich es (Selbst nur für kürzeste Zeit) kurz unbeaufsichtigt lasse, aber keiner, den ich kenne, räumt seinen kompletten Arbeitsplatz leer, wenn er nur kurz zu einem Bücherregal rennt, um sich schnell ein Werk zu holen.

Ich war jedenfalls bereits bei der Polizei und hab eine Anzeige gegen Unbekannt raus, auch wenn ich nicht wirklich weiß, was das bringen soll. Unbekannt ist eben Unbekannt. Die Seriennummer des Geräts habe ich gerade per E-Mail der Polizei nachgereicht, weil ich die erst zuhause rauskramen musste.

Ich habe soweit schon alle wichtigen Passwörter abgeändert, da ich die auf dem Laptop in Firefox als Auto-Save gespeichert hatte.

Was mich eher interessieren würde: Mein Laptop war durch ein Windows-PW gesichert. Ich schätze, sowas kann man mit Know-How auch aushebeln, oder?

Der XPS 13 ist allerdings in einem Guss. Hat also keine Schrauben nirgends, sodass man ohne Gehäuse aufsägen oder aufbrechen nicht einfach die HDD ausbauen und iwo auslesen könnte. Könnte es daher sein, dass der Dieb an meine Daten gar nicht so ohne weiteres gelangt?

Ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er einfach alles wiped und ein frisches OS drauf knallt, oder dass er versucht, an meine Daten zu gelangen? Wie gesagt, HDD ist nicht ausbaubar.

Außerdem hat er das Netzteil nicht mitgenommen. Das lag noch da. Wer bitte klaut ein Laptop und nimmt dann nicht auch gleich noch das Netzteil mit?

Kann DELL da noch irgendwas machen, wenn ich die kontaktiere? Eventuell durch die Seriennummer eine Fernsperrung des Geräts, oder geht so was nur bei Apple-Zeugs?
 
Zuletzt bearbeitet:

Obvision

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
475
#3
Soweit ich weiß, kann das lokale Passwort sehr einfach gelöscht werden, indem man ins BIOS geht und dort entsprechende Optionen wählt.
Dieses Wissen ist aber eventuell nicht mehr aktuell, war damals noch mit Windows XP oder 7...
Oder hast du n BIOS-passwort eingerichtet?
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.491
#4
Ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er einfach alles wiped und ein frisches OS drauf knallt, oder dass er versucht, an meine Daten zu gelangen? Wie gesagt, HDD ist nicht ausbaubar.
Was denkst du? Wipe und neu wird der Durchschnittsdiebmensch wohl machen.

Edit: Hat die Bücherei irgendwo Kameras? Seitenweise Zettel mit Bitte zu Hineweisen in und nahe der Biblio anbringen?
 
Zuletzt bearbeitet:

aroxx

Lieutenant
Dabei seit
März 2012
Beiträge
852
#5
also mein XPS13 (kaby lake) hat an der Unterseite 8 Schrauben und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die SSD austauschen könnte, wenn ich denn wollte.
Wenn die SSD nicht verschlüsselt war, dann ist alles lesbar. Zur Not mit Booten von einem USB-Stick.

Dass sich ein Laptop-Dieb für die Daten interessiert kann ich mir jetzt erstmal nicht vorstellen. Die wipe-Variante scheint mir am wahrscheinlichsten. Dennoch: Sehr gut, dass du bereits alle relevanten Passwörter geändert hast.

edit: noch was persönliches: ich würde mich unglaublich aufregen, wenn mir das passieren würde :( sowas ist einfach das allerletzte und ich wünsche dir, dass du dein Gerät heil wiederbekommst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Obvision

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
475
#6
Nichtsdestotrotz könnte er die HDD/SSD ausbauen und deine Daten abgreifen. Das geht auf jeden Fall, nur ist danach das Notebook eventuell irreparabel beschädigt.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.491
#8
Hier stand Mist, sry.

Edit: Ich hoffe was Moselbär unter mir schreibt geht und falls es geht: Ich drück die Daumen und die dicken Zehen. Ein Durchschnittsmensch geht damit garantiert ins Netz auch wenn der erst weiterverkauft werden muss wird und dann erst 3 Wochen später im Netz ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
27.631
#9
Das Windows Passwort - wenn man weis wie´s geht - lachhaft.

Xps aus einem Guss - nee - denkste.

Du hast eine Dell Nummer - die Service Tag.

Sperren lassen bei Dell - vielleicht ist der Dieb so dumm und geht ans Dell Netzwerk - dann weis man von wo.

Jemand der so dumm ist das zu tun kann mit Sicherheit zurückverfolgt werden.

Ansonsten:

http://www.dell.com/learn/de/de/deb...~de/documents~laptop-tracking-recovery_de.pdf

Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:

Kreacher

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
797
#10
edit: noch was persönliches: ich würde mich unglaublich aufregen, wenn mir das passieren würde :( sowas ist einfach das allerletzte und ich wünsche dir, dass du dein Gerät heil wiederbekommst.
Hab gerade gesehen, dass mein Modell auch Schrauben an der Unterseite hatte, also kann wohl die HDD leicht ausgebaut und gelesen werden.

Dass ich das Gerät wiedersehe, bezweifle ich sehr stark. Zwar habe ich die nähere Umgebung meines Arbeitsplatzes abgesucht, in der Hoffnung, jemand hätte sich vielleicht einen bösen Scherz erlaubt und das Gerät irgendwo in die Bücherregale oder so versteckt, denn das Netzteil war ja noch da.

Aber ich konnte nichts finden. Ich könnte Zettel verteilen in der Bib, es waren auch Leute am Tisch in der Nähe - aber vielleicht war es ja sogar jemand von denen selbst? Keine Ahnung.

Passwörter habe ich alle relevanten abgeändert. Auch meine Kreditkarten gesperrt, weil ich davon Pics auf dem Laptop hatte. Was mir eher sorgen macht, aber da bin ich vielleicht auch etwas paranoid, dass jetzt jemand mit den Daten Identitätsdiebstahl betreibt und sich als mich ausgibt oder so.

Aber ich schätze, die meisten werden wohl einfach nur HDD wipen und was neues drauf installieren, oder?

@Moselbär: Vielen Dank, werde ich gleich mal probieren.
Ergänzung ()

Funktioniert dieses Dell-Tracking auch nach einem Festplatten-Wipe, also auch wenn er sich ein neues OS drauf installiert hat? Ich habe am BIOS nie was geändert, also müsste diese Tracking-Funktion vllt sogar aktiv sein und sobald er damit ins Netz geht, so zumindest die Dell-Website, müsste ein Signal an DELL gesendet werden, womit das Gerät ausfindig gemacht werden könnte.

Leider erreiche ich um diese Uhrzeit natürlich keinen mehr vom Support.
 
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
151
#11
Erstmal tut es mir leid, dass dein Laptop gestohlen wurde. Ist finde ich nicht deine Schuld, erschreckend und auch ungewöhnlich dass man in der Uni Bib bestohlen wird.

Der Durchschnittsdieb wirds weiterverkaufen, die Daten werden ihn mit Sicherheit nicht interessieren.
Es ist natürlich trotzdem klug alles nötige zu tun, um mögliche Schäden durch möglichen Datendiebstahl zu begrenzen.

Alles Gute
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.491
#12
Steht alles im Link.
Computer werden mit einem Software-Agenten zur Verfolgung und Wiederbeschaffung von Notebooks und einem in das BIOS integrierten Persistenzmodul geliefert. Der Software-Agent bleibt auch nach einer Neuinstallationen des Betriebssystems, einer Formatierung oder gar einem Austausch der Festplatte erhalten.
Lies den Link

Edit@ Unter mir: Oh shit. FuuUUUU
 
Zuletzt bearbeitet:

Kreacher

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
797
#13
Dieses Dell-Tracking setzt den Dell Pro-Support voraus. Dieser ist bei meinem Gerät nur 1 Jahr nach Kauf gültig. Das Gerät wurde 2015 gekauft, somit ist der Dell-Pro-Support wohl auch nicht mehr verfügbar.
Ergänzung ()

Ich kann von Glück reden, dass ich zumindest meine ganzen Uni-Sachen per Google Drive immer automatisch mit der Cloud synchronisiert habe. Die sind also nach wie vor da. Meine privaten Daten aber halt nicht mehr, denn die lasse ich nicht mit der Cloud syncen.

Der Polizist hat mir dann noch schön eine Moralpredigt gehalten, dass man doch immer stets Backup machen solle. Vor nem Jahr sei eine angehende Doktorantin bei ihm gewesen, die ihr Laptop als gestohlen gemeldet hatte. 2 Tage danach wäre Abgabe ihrer Doktorarbeit gewesen und sie hatte natürlich kein Backup. Die Arbeit war somit weg und die mussten nen Krankenwagen kommen lassen, weil sie fast einen Nervenzusammenbruch hatte.
 
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
2.093
#15
Für die Zukunft gebe ich den Tipp, wenn man will das keiner mehr an die Daten rankommt, muss man die komplette Platte verschlüsseln. Ich z.B. hatte damals an der Uni meinen Laptop mit TrueCrypt System-Verschlüsselt (heute besser VeraCrypt benutzen da TC eingestellt wurde auf unbekannten Druck). Dann muss man beim Booten ein Passwort eingeben und Windows funktioniert dann ganz normal wie immer. Ohne Passwort ist die komplette Festplatte unleserlich verschlüsselt, selbst das FBI konnte da nicht dran vor Jahren (Stand heute unbekannt). Nachteil das ständige ent- bzw. ver- schlüsseln der Sektoren kostet CPU-Zeit, wobei bei Wahl von AES einige CPUs Beschleunigungsfunktionen besitzen. Für ganz paranoide gibt es sogar einen Mode mit verstecktem 2. Windows, was aber hier zu weit führen würde. Und natürlich Backup machen nie vergessen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
27.631
#16
Ruf Dell an - und frag - Supports kann man freischalten - auch nachträglich.

Jaja - Dell hat schon feine Sachen implementiert (nicht bei jedem Gerät) - aber XPS kostet ja nicht umsonst etwas mehr.

Good luck.
 
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.822
#17
Mach dir um deine Daten mal überhaupt keinen Kopf, in der Uni sind es doch eh noch alles junge Leute und die klauen höchstens für die schnelle Kohle.
Geht halt nicht allen finanziell so gut, da ist ein 1200 euro Laptop sehr sehr reizvoll, vllt haste ja glück, aber ich denke eher nicht, die heutige Jugend ist viel taffer was technik anbelangt. der ist weg.
 

Kreacher

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
797
#19
Mach dir um deine Daten mal überhaupt keinen Kopf, in der Uni sind es doch eh noch alles junge Leute und die klauen höchstens für die schnelle Kohle.
Geht halt nicht allen finanziell so gut, da ist ein 1200 euro Laptop sehr sehr reizvoll, vllt haste ja glück, aber ich denke eher nicht, die heutige Jugend ist viel taffer was technik anbelangt. der ist weg.
Wenn die von Moselbär erwähnte Tracking-Technik auch unabhängig eines Festplattentauschs oder Formatierung erhalten bleibt, dann werde ich alle Hebel in Bewegung setzen, dieses Gerät zu orten. Ich hatte bei der Polizei schon Andeutungen gemacht, wie es bezüglich Ortungen aussieht, und der Beamte meinte, dass sie da meistens keine richterliche Erlaubnis kriegen, um da bei jemandem in die Wohnung zu spazieren und das geortete Gerät zu untersuchen.

Wenn mir via DELL zweifelsfrei ein Standort oder eine IP-Adresse genannt werden kann, dann bekomme ich mein Gerät wieder. An der Haustüre klingeln kann ich zur Not auch selbst, dazu brauche ich keine richterliche Erlaubnis...
 
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.822
#20
Ja, nutze deine möglichkeiten.


aber selbst wenn du weißt wo "Es" wohnt und du klingelst da, was dann??
 
Top