Restwelligkeit und Übertaktung (CPU)

Semerkand

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
105
Ich weiß nicht ob bereits im Forum auf dieses Thema eingegangen wurde, hab leider auf die schnelle nichts gefunden.

Mich würde interessieren ob eine vom Netzteil ausgehende hohe Ripple-Noise (Restweligkeit) Werte einen Einfluss auf die Übertaktbarkeit einer CPU haben. Mir ist bewusst dass das auch stark vom Motherboard und der Übertaktbarkeit der CPU abhängt.

Ist die Behauptung richtig, dass auch hier der Netzteil eine wichtige Rolle spielt?
 

Dunkelschwinge

Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.987
nein. solange es ein vernünftiges Markennetzteil ist....
 

helionaut

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.301
Kaum. Die CPU hat auf dem Mainboard (bzw. bei Haswell zusätzlich auf der CPU) eigene Spannungswandler. Da bleibt vom Ripple von der 12V-Leitung nicht mehr viel übrig.
 

m000x

Lieutenant
Dabei seit
März 2013
Beiträge
560
Bei nem Noise+Ripple Wert von über 120mV auf der +/-12V-Schiene und auf den restlichen von 50mV kann's kritisch für deine Hardware werden..!
 
K

Kausalat

Gast
Restwelligkeit, die über längere Zeit über dem ATX-Limit liegt, bedingt zwar nicht unmittelbar die Übertaktbarkeit der CPU, lässt allerdings die Kondensatoren der angeschlossenen Komponenten ermüden, was wiederum Auswirkungen auf die Systemstabilität haben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
Für die Übertaktbarkeit sind hauptsächlich die verbauten Gatter im Prozessor verantwortlich. Wenn da die Signale nicht mehr synchron sind, dann häufen sich die Fehler und die Lichter gehen aus!

Da wird die Restwelligkeit nicht so zu tragen kommen. Auf dem Mainboard sind bestimmt auch noch ein paar spannungsglättende Elemente verbaut. Die Hersteller geben ja selbst an mit wieviel Volt man den Prozessor versorgt und da kann man von ausgehen dass diese auch sauber dort ankommen.

Ist jetzt meine, spontane Theorie, kann auch sein dass ich voll daneben lieg! ;)
 

Tinpoint

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
9.573
Primär relevant ist eher die Spannungsstabilität, also wie gut das Netzteile auf verschiedene Auslastungen reagiert (crossload wäre ein beispiel) bevor ripple Noise relevant wird wird das NT vorher soiweso einbrechen.

Ripple könne nur im extremfall Probleme bereiten und wir sprechen wir von einem NT das schon bei normalen Auslastungen weit über denn Intel Spec liegt also nicht 121m@12V sondern 200, 300 oder 400mV...
 

Semerkand

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
105
Danke für die Antworten!

Ich hab neulich diesen Beitrag bei overclock.net gelesen:
http://www.overclock.net/t/719397/on-ripple-and-its-effects-on-overclocking (englisch)

Darum wollte ich auch mal hier nachfragen.

Ich bin dabei meinem Bruder ein Gaming PC zusammenzustellen und war auf der Suche nach einem Netzteil (450W bis 550W).
Idealerweise mit sehr guten Werten bei der Spannungsregulation und Restwelligkeit (gibt es ein Netzteil die beides gut kann? )
 

Gandalf2210

Captain
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.566
Restwelligkeit ist die bequiet e9 Serie super, bei der Spannungsregulation aber nur Mittelmaß
 

Berserkus

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
1.096
Gute Markengeräte haben damit eher wenige Probleme, kritisch wirds eben bei billigen Chinaböllern.

NTs würde ich grundsätzlich nicht mehr ohne wenigstens 80Plus Bronze kaufen, auch hier hat man einen kleinen Garant das das NT nicht komplett fürn Popo ist.
Ansonsten gibts genug Premiumhersteller wie:
BeQuiet, Enermax, Seasonic, Fortron und natürlich viele mehr. Speziel die Fortorn Aurum sind extrem gute und günstige NTs mit 80Plus Gold
 

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
Wie Tinpoint sagt: bevor die Restwelligkeit zum tragen kommt, wird dem Netzteil die Puste ausgehen.

Beim Netzteilkauf ist es eh ziemlich egal. Wähle eine der bekannten Marken wie Enermax, be quiet,... und dann passt das! Meistens wird eh der Fehler gemacht dass ein zu billiges, überdimensioniertes Netzteil gekauft wird! Man siehe jetzt mal beim Test der Nvidia 780 auf CB: Testsystem besteht aus nem I7 3770k @ 4,5Ghz und der 780 (grössten Stromschlucker) und schluckt bei Last 280W!!

Da reicht theoretisch ein 400W Netzteil mit ner Effizienz von 80% 'locker' aus! Man muss ja noch bedenken dass die CPU nicht 100% ausgelastet ist. Aber soll nur so ein kleiner Denkanstoß sein. Gibt ja auch PC's die mit Billignetzeilen laufen ;)
 

VDC

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
787

Cavalera90

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
443
80% von 400W sind 320, mit einigen Festplatten, Lüftern wird noch was kleines dazukommen. Wenn die Lasttests mit Grafiklastigen Spielen gemacht werden, liegt der Prozessor bei ungf 50-60% *pi mal daumen*. Daher wirds knapp wenn alles ausgelastet wird.

Im Grunde gehts eigentlich darum dass Leute mit weit weniger Verbrauch ein super duper 600W+ Netzteil zulegen obwohl es unnötig ist.
 

Berserkus

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
1.096
Völlig falsch!
Die Leistungsangaben der NT Hersteller ist die Leistung mit der ein PC betrieben werden kann, ein 400W NT leistet auch 400W (Chinaböller ausgenommen..)!
Der Verbrauch der Effizienz kommt obendrauf!
Ein 400W NT mit 80% Effizienz verbraucht "aus der Steckdose" 500W, mal simpel ausgequetscht!

Im übrigen haben gute Markengeräte darüber hinaus noch Reserven und können auch mal mehr ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tinpoint

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
9.573

Philipus II

Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
2.193
Restwelligkeit beeinflusst die Stabilität immer negativ, die Frage ist nur, wie stark. Dabei ist nach meinen Infos aber leider nicht nur dieausschlaggebend, sondern auch die Form der Wellen. Das Thema ist hochkomplex und Aussagen unabhängig von konkreten Systemzustammenstellungen sind aufgrund der Wechselwirkung mit den Komponenten unmöglich. ich kenne das von Technikern die schönsten Geschichten..
 
Top