News Surface Laptop Go und Pro X: Microsofts günstigstes Notebook kostet 600 Euro

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
7.251

Shelung

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
5.785
Ich weis nicht warum alle Hersteller von Premium Ultrabooks so lächerliche Konfigs mit weniger als 8GB Ram und 256GB Speicher anbieten.

Das ist nicht nur schwachsinnig sondern eigentlich eine Blamage für das jeweilige Produkt.

Zumahl beides Billig wie sonst was ist...
 

silentdragon95

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
1.246
Vom Display mal ganz abgesehen, die Einstiegskonfiguration mit 4GB RAM und eMMC kann man ja wohl vergessen, somit kostet das Teil mindestens 780€, was immer noch extrem dürftige 128GB Speicher und einen nicht gerade erstklassigen Prozessor mitbringt. Da gibt es auf dem Markt massenhaft deutlich bessere Angebote, sowohl mit Intel, als auch mit AMD, insbesondere da wir hier ja über ein Laptop reden, und kein Tablet.

Weiß nicht genau, wer dieses Teil kaufen soll.
 

He4db4nger

Captain
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
3.919
absolut lächerlich, grade das basis modell ist eine frechheit. zu dem preis...
 

hatrantator

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2020
Beiträge
29
Microsoft kommt 2020 noch mit Netbooks zu Notebookpreisen um die Ecke... ich glaub es ja nicht.

Softwareoptimierung schön und gut, aber wenn ich was zum Surfen und Officetipseln benötige kauf ich mir doch nichts derartigüberteuertes.
 

Chismon

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
5.254
Den Einstieg bilden 4 GB/64 GB (eMMC) für 613,14 Euro, dann 8 GB/128 GB (SSD) für 778,86 Euro und als Topmodell 8 GB/256 GB (SSD) für 973,82 Euro.
Die Preise fuer das Surface Go mit den sehr schwachbruestigen Hardware-Daten sind/bleiben leider laecherlich.

Ich habe fuer mein Lenovo Xiaoxin 13" Pro WQHD mit 16GB RAM, 1TB SSD und R7 4800U ca. 700 Euro bezahlt und es steckt beide, das Surface Go und das Pro X, leistungstechnisch locker in die Tasche.

Die Surface-Sparte bewegt sich (Dank wenig Innovation/Untaetigkeit/Aufwaermerei durch Panos Panay) leider in einem Abwaertstrend und da zieht dann auch nicht mehr die echte/charakteristische 2-in-1-Hybridbauweise der Geraete mehr, wenn Preise und Hardwareleistungsdaten komplett aus dem Ruder gelaufen sind (das Surface Book 3 bleibt ein Trauer-/Pseudo-Update zum Surface Book 2).

Ich wuensche daher der Microsoft-Surface Sparte bzw. deren Fuehrung, dass sie auf den aktuellen Geraeten auch weiterhin noch laenger sitzen bleiben als ohnehin schon (sonst gaege es wohl kaum die Preissenkungen, weil der Absatz wohl eher lahmen duerfte) und vielleicht besinnt man sich ja dann dort einmal mehr guenstigere AMD APUs (und mehr Speicher auch bei den Einsteigermodellen) neben Intels Tiger Lake APUs zu verbauen und die Preise moderater (auch im Vergleich zur Konkurrenz) anzusetzen ;).
 

Brink_01

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
3.385
Bis auf den Fingerabdrucksensor, den ich mir beim Surface Laptop 3 gewünscht hätte, also tatsächlich nur eine abgespeckte Variante.

Auch wenn das P/L Verhältnis schlecht ist, bildet es für mich dennoch ein rundes Gesamtpaket zwischen Leistung, Design und Vearbeitung.
Bei Lenovo zahlt man mehr wenn es ein Thinkpad sein soll und das Design ist trotzdem schlechter.

Man hätte dennoch deutlich mehr von Microsoft erwartet.
 

andi_sco

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
5.693

NameHere

Commander
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
2.617
" Das Laptop Go besitzt nämlich kein Voll-Metall-Gehäuse mehr. Stattdessen wird die Außenhaut der Basis aus einem Verbundmaterial gefertigt, das aus Kunststoff und Glasfaser besteht, wobei 30 Prozent Recycling-Material verwendet wird. Nur der "Deckel" besteht aus Aluminium. " Quelle Winfuture

dann noch die Aufpreise

Surface Laptop Go 4/64GB (eMMC), Windows 10 Home S: 613,14 Euro
Surface Laptop Go 8/128GB (SSD), Windows 10 Home S: 778,86 Euro
Surface Laptop Go 8/256GB (SSD), Windows 10 Home S: 973,82 Euro

und bei 1024 Pixel in der Höhe braucht man auch kein 3:2 Display

Da müssen schon viele Dumme aufstehen und kaufen.
 

zeedy

Captain
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
3.300
Notebookcheck stellt immer wieder fest wie hochattraktiv die Renoir laptops sind, ich verstehe nicht da echt nicht, warum es manche Modelle ohne AMD Option gibt.
Pfui!
 

Darklordx

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
7.019
4GB Arbeitsspeicher? Meinen die das Ernst oder ist das ein verkappter Diaprojektor?

Ich habe mein "altes" Lenovo mit 8 GB fix auf 12 GB aufgerüstet, da der Grafikchip schon mal 2 GB des Arbeitsspeichers gefressen hat und ich die Kiste da regelmäßig an die Kotzgrenze brachte. Und wehe ich habe Photoshop und Lightoom gleichzeitig zu öffnen gewagt... Jetzt habe ich ein Lenovo Ideapad 5 mit 16GB.
DAS ist ein schönes Notebook und kostet nur ein bisschen mehr als das kleine Go, ist aber in allem besser als diese No Go Teile in Gesamtheit... 😉
 

Shelung

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
5.785
@Darklordx Ich selbst habe ja schon nach nem High Quality Ultrabook mit 16GB Ram und mind. 256GB Speicher sowie Quad Core CPU für etwa 1k Euro geschaut.

Kannste vergessen.

Da ist das Razer Blade Stealth 13 mit 120hz Panel und 1650Ti für 1800 Euro schon wieder günstig lol.
 

ShutdownButton

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
437
Microsoft sieht für das Teil einen Markt und ja den sehe ich auch. In Firmen die sich an MS HW gehängt haben fehlte unter dem normalen Surface was nach unten. Ebenso als Einsteiger-Surface. Ja, ist es teuer für das was es mit sich bringt aber es ist auch ein (Premium) MS Gerät und es gibt sicherlich ausreichend Leute die da zugreifen werden.
Die HW ist nicht dolle, nicht zeitgemäß aber für Office und normale Bürotätigkeiten doch ausreichend. Ich sage es gerne immer wieder: ich habe hier zwei alte SAMSUNG Notebooks (beide 8 Jahre alt) mit je 2 Kernen CPUs/ 4GB RAM und die Dinger laufen gut "genug" (Achtung: subjektiv und nein Crysis läuft nicht darauf :)).
 
Top