News UP2718Q: Dells erster HDR10-Monitor kostet 2.000 Dollar

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
2.475
#1
Die National Association of Broadcasters Conference (NAB 2017) hat Dell zur Ankündigung des ersten HDR10-kompatiblen Monitors des Unternehmens genutzt. Mit Ultra HD, hohen Werten bei Kontrast und Helligkeit und großem Farbumfang kostet der UP2718Q rund 2.000 US-Dollar. Zwei weitere Neulinge unterstützen nur „Dell HDR“.

Zur News: UP2718Q: Dells erster HDR10-Monitor kostet 2.000 Dollar
 

Durante

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
40
#2
Ich bin sehr gespannt mit welcher Technologie dieser Monitor und der Eizo auf die beworbenen Kontrastraten kommen wollen.

Der LG 32UD99 ist in Sachen Kontrast nicht wirklich HDR.
 

w33werner

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
302
#3
Für gut Tausend bekommt man einen HDR 65 Zoll UHD Fernseher
Werde nie verstehen vorher diese Preise bei Monitoren kommen..
Das schlimme ist ja auch das die so stabil bleiben und über Jahre "High end" Technologien kaum nach unten durch gereicht werden
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
3.512
#4
Stimmt! Gefühlt 10 Jahre waren 2560x1440 das höchste!
PC-Monitor Markt ist echt eine Sache für sich! ...
Innovationen sind da, aber irgendwie auch nicht!
Von den Preisen will Ich garnicht Sprechen (OLED Monitor) :/
 

Che-Tah

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2009
Beiträge
366
#5
Für gut Tausend bekommt man einen HDR 65 Zoll UHD Fernseher
Werde nie verstehen vorher diese Preise bei Monitoren kommen..
Das schlimme ist ja auch das die so stabil bleiben und über Jahre "High end" Technologien kaum nach unten durch gereicht werden
Dass du es nie verstehen wirst sollte dir zu denken geben.

Ich probiers trotzdem:

Schon mal was von Pixeldichte DPI gehört? High End auf engsten Raum zu bauen ist immer ungleich teurer als wie in deinem Beispiel 4x so großer Fläche..
 

estros

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.063
#6
Für gut Tausend bekommt man einen HDR 65 Zoll UHD Fernseher
1000? Du meinst eher 2000€. Dafür bekommt man vor allem mehr, nämlich einen ganzen Smart TV.
Ich kann es ehrlich gesagt nur mit den Stückzahlen erklären.
Schon mal was von Pixeldichte DPI gehört? High End auf engsten Raum zu bauen ist immer ungleich teurer als wie in deinem Beispiel 4x so großer Fläche..
So ist es.
Sieht man bereits heute, UHD bringt keine relevant höheren Kosten und kann sich bis in die untere Mittelklasse durchsetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Teropet

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.240
#7
Hast du dafuer auch greifbare Zahlen? Also was ein PC-Monitor im Vergleich zum TV in der Fertigung kostet?
 
A

alternativ

Gast
#8
Ich weiß nicht woran ihr die Preise festmacht, aber ich denke ein Monitor muss erstens anderen Anforderungen gerecht werden als ein Fernseher (Dauerbetrieb so als Beispiel). Außerdem ist das Bild auf einem Monitor irgendwie sehr viel homogener und besser als auf einem Fernseher finde ich persönlich. Woran das liegt? Absolut keinen Plan. Auf einem TV wirkt das Bild plastischer, während es auf einem Monitor etwas naja flacher wirkt (sehr viel angenehmer für mich). Ich denke die Preisdifferenz ist nicht einfach so da. Ich könnte nicht auf Dauer vor einem Fernseher-Display arbeiten. Das ganze flimmert mir zu sehr und wirkt zu knallig. Ein Monitor ist da einfach besser. Vllt. bin ich aber auch einfach zu schlecht informiert und ich bilde mir meine Eindrücke nur ein und der Fernseher lässt sich auch so wie ein Monitor einstellen bzw. darstellen. Wäre sehr dankbar für die Aufklärung diesbezüglich.
 
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.171
#9
Hallo @ all,

UHD für den PC? - ja bitte unbedingt. HDR-Tauglichkeit? - endlich mal ein Novum in Sachen Bildqualität, das nicht nur aus Marketing-Geblubber besteht. Doch 27"? - Nein, Danke. Solch eine Auflösung braucht einfach eine gewisse Größe zum ernsthaften Arbeiten, denn den einzelnen Pixel mit bloßem Auge nicht mehr unterscheiden zu können, ist nur in gewissen Anwendungsfällen von Vorteil, manchmal eben auch ein nicht hinnehmbarer Nachteil.

Wenn schon ein winziger 27"er 2000$ kostet, möchte ich nicht wissen was dann ein vergleichbarer 40"er oder besser 43"er, mit dem man dann auch vernünftig in UHD arbeiten könnte, kosten würde. Aber letztendlich wichtiger ist es, daß er überhaupt kommt. Denn auf einen UHD-Monitor von einem AAA-Schrott-Anbieter (Asus, Acer, AOC), kann ich gerne verzichten.
 
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
3.002
#10
Für gut Tausend bekommt man einen HDR 65 Zoll UHD Fernseher. Werde nie verstehen vorher diese Preise bei Monitoren kommen.
Ein wenig einlesen in die Materie dürfte da helfen dem eigenen Verständnis auf die Sprünge zu helfen, da Monitore schon deutlich leistungsfähiger und qualitativ hochwertiger sind als diverse "Smart"-TVs und man eben die "Smart"-Spy-Software auch nicht dazu geliefert bekommt und mitbezahlen muss ;).

Doch 27"? - Nein, Danke. Solch eine Auflösung braucht einfach eine gewisse Größe zum ernsthaften Arbeiten, denn den einzelnen Pixel mit bloßem Auge nicht mehr unterscheiden zu können ... schon ein winziger 27"er 2000$ kostet, möchte ich nicht wissen was dann ein vergleichbarer 40"er oder besser 43"er, mit dem man dann auch vernünftig in UHD arbeiten könnte, kosten würde. Aber letztendlich wichtiger ist es, daß er überhaupt kommt. Denn auf einen UHD-Monitor von einem AAA-Schrott-Anbieter (Asus, Acer, AOC), kann ich gerne verzichten.
Naja, es gibt aber auch Leute denen 27" vollkommen ausreichen (oder denen mehr als 24" zu viel sind, was ich ehrlich gesagt auch nicht nachvollziehen kann, es sei denn diese sind extrem platzbegrenzt) und welche eben kein 40+" Monster Gerät brauchen. Mir würden 32-34" wohl am besten passen, zumal ich momentan mit einem 27" (16:10) Dell Full-HD Gerät unterwegs bin, aber am wichtigsten ist doch, dass Dell hier einen Anfang mit HDR10 Geräten und UHD macht, was ich sehr positiv finde :)!

Die von Dir erwähnten "Schrottanbieter" kämen für mich auch nicht in Erwägung/Frage und Dell dürfte da wohl - neben Iiyama, LG, Samsung und Phillips vielleicht - mit am interessantesten sein, da ich wohl auch keine m.E. überzogenen NEC oder Eizo Preise bereit wäre zu zahlen!

Wenn man auf (Free-/G-)Sync für Renn- und Shooterspiele verzichten kann (oder per passender GPU kompensieren kann), dann ist dieser Monitor (mit hoffentlich 120+Hz an Bord) bisher schon preis-leistungstechnisch - trotz der 1999 US$ ab Marktstart wohlgemerkt - bisher das beste Angebot, auch wenn ich die Alternative von LG nicht unbedingt schlecht finde unter preislichen Gesichtspunkten.

Gut möglich, dass Dell dann noch ein Free-Sync 2 Modell irgendwann nach RX Vega Veröffentlichung (vielleicht noch dieses Jahr) mit ähnlichen Spezifikationen und Preis herausbringt, was sicherlich einer Menge Leute gefallen dürfte (auch wenn wenige der selbsternannten Hobby-Enthusiasten bereit sein dürften, das Geld in so einen Monitor zu investieren, der bestimmt für locker 3 GPU-Generationen/6 Jahre ausreichen wird, was sich dann locker relativiert im Vergleich zum halb- bis einjährigen GPU-Kauf dieser Leute).

Ich freue mich jedenfalls schon auf den Test auf Prad.de und hoffe, dass das Gerät hält was es auf den ersten Blick verspricht ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2003
Beiträge
662
#11
Bis vor kurzem hatte Dell einen 5K-Monitor im Angebot. Der ist jetzt weg. Dafür gibt es jetzt einen 4K-Monitor, der 2000€ kostet. Dafür kriege ich ja einen iMac mit 5K-Display.
 
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
9.240
#12
@über mir

es gibt leute die wollen den monitor an einen selbst gewählten und ordentlich zusammengestellten pc betreiben und sich nicht an eine wegwerf fertigkiste von der stange setzen.
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
2.934
#13
Für gut Tausend bekommt man einen HDR 65 Zoll UHD Fernseher
Werde nie verstehen vorher diese Preise bei Monitoren kommen..
Ich denke das liegt an Stückzahlen. Die Fertigungsanlagen sind auf TVs optimiert. Bei Bedarf werden darauf auch "Spezialteile" produziert welche den Aufwand entsprechend höhere Kosten verursachen.

Man sieht das ja gut an z.B. 16:9 vs 16:10 Displays. Die 120 zusätzliche Pixel in der Höhe gegenüber TV übliche Full HD werden ja mit bis zu 30% Preisaufschlag bedacht.

An sonstige spezielle Anpassung glaube ich nicht. Ich nutze auch eine Full HD TV als Zweitbildschirm neben einem 1440p Display und für mich sieht es nicht danach aus als ob sie auf die jeweilige Aufgabe, einmal TV und einmal Computerdisplay optimiert wurde. Zumal ja Medienkonsum auf PCs nun auch keine Seltenheit ist wie man an der Verbreitung der HDMI Eingang sieht.
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
141
#14
Interessant wäre ein Vergleich der technischen Daten zwischen dem Dell und dem Asus, der ja 144 Hz schafft und N-Sync hat und wohl in der gleichen Preisklasse daherkommt. Dem stehen beim Dell die 1.000 nits gegenüber.

Anyway, für mich uninteressant, da für meine Augen ein 4k-Monitor in 27" mindestens 5 Zoll zu klein ist. Ich sitze derzeit vor einem 4k-32"er von BenQ, mit dem ich zufrieden bin. Ich wäre bereit, 2.000 € für einen Monitor mit den Leistungsmerkmalen des Dells oder des Asus auf den Tisch zu legen - aber, wie gesagt - dann in 32"
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
3.062
#15
Für gut Tausend bekommt man einen HDR 65 Zoll UHD Fernseher
Werde nie verstehen vorher diese Preise bei Monitoren kommen..
professionelle Monitore haben immer eine wesentlich bessere Bildqualität, als ein Fernseher. Bei professionellen Videomonitoren hat sich seit 20 Jahren nicht geändert, dass jedes Zoll Bildschirmdiagonale mehr ca. 1000 Euro Aufpreis kostet (scherzhaft, kommt aber der Realität sehr nahe...)

Die Hersteller von professionellen Video-Monitoren kämpfen schon seit Jahren mit der Größe der Panels: durch die extremen Anforderungen an die Qualität kommen sie da mit den Diagonalen kaum auf 40 Zoll (wenn überhaupt) und der Monitor kostet trotzdem ein Vermögen. Der selbe Hersteller haut aber gleichzeitig locker einen 60 oder mehr Zoll Fernseher nach dem anderen raus, für weitaus weniger Geld. Der Unterschied liegt natürlich in der Bildqualität.

Ein Fernseher, selbst ein sehr teurer, erfüllt niemals die Qualitätsansprüche, die eine professionelle Produktion an einen Monitor stellt. Um das Größenproblem zu umgehen, arbeiten viele Videoproduktionen (TV, Werbung, Film) mit zwei Monitoren: einer, der die Qualitätsansprüche fürs Grading etc. erfüllt, aber nur max. 30 Zoll groß ist, daneben ein hochwertiger Fernseher in 60 Zoll oder mehr um das Bild in der "richtigen Größe" zu sehen (oder gleich ein guter Beamer für das richtige Kino-Feeling)
 

Recharging

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.381
#16
Schade, dass es keine Variante mit G-Sync/Freesync gibt ...
Man profitiert auch ohne nur zu spielen davon und hätte endlich ein gute Mischung aus Bildqualität und Leistungsfähigkeit.
Im Monitormarkt ist es momentan sehr extrem: entweder Bildqualität oder schnelles Display. Allrounder sind meist von den Daten althergebracht (60 Hz, FHD, etc.).
 

w33werner

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
302
#17
Dass du es nie verstehen wirst sollte dir zu denken geben.

Ich probiers trotzdem:

Schon mal was von Pixeldichte DPI gehört? High End auf engsten Raum zu bauen ist immer ungleich teurer als wie in deinem Beispiel 4x so großer Fläche..
1. musst mich nicht so angehen, bin sicher nicht der einzige der sich sowas fragt
2. ist was du erzählst bullshit
Nach deiner Logik müsste ein 40 zöller tv teurer sein als ein 65 Zoll und ein Smartphone Display mit uhd wäre unbezahlbar

Das Stückzahlen Argument macht finde ich auch nicht viel Sinn, klar hat jeder Haushalt nen Fernseher, aber wie viele Bildschirme gibt es in allen Büros usw zusammen gezählt?
Sicherlich vergleichbar viele
Da sind die anderen Erklärungen schon eher nach vollziehbar, vor allem die mit unterschiedliche Bildqualität, Flimmer free etc
Den "Sprung" von 1000€ Sobald etwas als Monitor gekennzeichnet ist finde ich aber immer noch viel zu groß
Ergänzung ()

Bis vor kurzem hatte Dell einen 5K-Monitor im Angebot. Der ist jetzt weg. Dafür gibt es jetzt einen 4K-Monitor, der 2000€ kostet. Dafür kriege ich ja einen iMac mit 5K-Display.
Eben, das zeigt doch wie völlig abgehoben diese Preise sind
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
141
#18
Nach deiner Logik müsste ein 40 zöller tv teurer sein als ein 65 Zoll und ein Smartphone Display mit uhd wäre unbezahlbar
Dieser Sicht schließe ich mich an.

Bei den TV-Bildschirmgrößen zahlt man für das Material und für die Stückzahlen. Noch wird ein 65"er weniger verkauft als ein 40"er (weltweit gesehen), der Materialaufwand ist deutlich höher (Glasdicke, Rahmen etc) und Shipping sowie Lagerhaltung werden nun mal nach Gewicht und Größe berechnet. Kurz: ein 65"er ist überproportional teurer. DPI spielt bei TV weniger eine Rolle, bei PC-Displays aber aufgrund der kleineren Dimensionen und dem damit einhergehenden Aufwand bei Entwicklung und Fertigung aber schon.

Der einzige Grund, der mir einleuchtet, warum tolle Monitortechnik in 27", nicht (oder zumindest in geringerem Umfang und mit verzögertem time-to-market) aber in 32" oder 40" angeboten wird, scheint mir darin zu liegen, dass nur wenige Anwender einen Monitor dieser Größe zuhause aufstellen können.
 

value

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
1.929
#20
30 hz und eine viel geringere Pixeldichte, ungleich höhres Input Lag.

4k mit Konsole auf TV und 4K auf einem PC sind 2 komplett unterschiedliche Dinge wenn man beides vor sich sieht.
 
Top