News VR Go: Zotacs VR-Rucksack wiegt 5 kg und kostet 1.999 US-Dollar

IC3M@N FX

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
606
Ich weiß zwar das es eine Machbarkeit Studie ist und VR sollte sich auch im Massenmarkt durchsetzen, und dadurch könnte irgendwann mal kompaktere Geräte kommen und alles, aber was für ein Scheiss haha xD wer zieht sowas an.....
 

Ozmog

Commodore
Dabei seit
März 2015
Beiträge
4.254
Ich sehe schon die ersten Bekloppten mit VR durch die Straßen hampeln 😀
Ob sich VR im Konsumersegment wirklich durchsetzen wird? Ich bezweifle das und denke das wird nur ein kurzer Trend ausgelöst durch Medienhype.
Ich gucke zu Hause nicht mal 3D, macht das eigentlich überhaupt noch jemand? Kenne keinen in meinem Bekanntenkreis.
 
Zuletzt bearbeitet:

aivazi

Captain
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.059
5 Kilo sind heftig, zwar nicht viel aber das sollte definitiv negativ nach weniger als einer halben Stunde auffallen, wenn man im Stand spielen sollte :D
 

derbe

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
1.091
Mensch sag doch nicht das VR gelinde gesagt Müll ist, wie sollen sich die ganzen Leute fühlen die sich die Vive oder Rift gekauft haben? :evillol:

PS: Das noch ein herstellen auf der Nase landen will ist mir unbegreiflich...
 

projectneo

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
648
Also bitte, 5kg ist nichts. Natürlich ist leichter immer besser aber das sind schon niedrige Gewichte.
Dennoch wohl eher eine Machbarkeitsstudie, denn ein Produkt.
 
D

Del Torres

Gast
Das Zeug ist komplett am Markt vorbei entwickelt, und wenn das mit den 3ms Latenz bei dem 200$ Wireless Transmitter für die Vive (soll auch mit der Rift gehen) stimmt, dann war es das mit den Rucksäcken.

Bei der Rift is so ein Rucksack technisch nicht möglich, da die Tracking Sensoren ja per USB Kabel angebunden sein müssen am PC. Bei der Vive ist man auch damit an die Trackingfläche gebunden. Gut mit Inside-Out Tracking würden die vielleicht wieder Sinn machen, aber das ist ja auch noch eine Weile weg
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
15.752
Wenigstens zeigt dieser Klotz, dass es mit VR mal wieder Anforderungen gibt, die mit der heutigen Technik noch nicht zufriedenstellend gelöst werden können.

In anderen Bereichen sind wir ja längst an einem Punkt angekommen, wo fraglich ist, ob wir überhaupt noch weiteren Fortschritt brauchen. Wenn Notebooks noch dünner werden, schneidet man sich nur daran. ;) Mehr Leistung braucht man für Office, Websurfen, Videos usw. auch nicht. Selbst die meisten Smartphones sind schon Overkill.

Bei herkömmlichen Spielen/Gaming-PCs sieht es auch nicht viel anders aus. Es herrscht ein "gut genug"-Zustand. (Das einzige, was da derzeit Grafikkarten-Upgrades rechtfertigen halbwegs könnte, sind die rasant steigenden VRAM-Anforderungen bei höchsten Textureinstellungen.)

Wie gesagt, bei VR-Technik ist das anders. Da werden wir noch lange Zeit immer mehr Leistung in immer kleineren und leichteren Geräten und mit weniger Verbrauch benötigen, bis wir ein "gut genug" erreicht haben.
Das perfekte VR-Headset hätte das Format einer normalen Sonnenbrille und wäre natürlich kabellos. Entweder ist ein winziger Rechner (inklusive Akku für viele Stunden) mit in die leichte Sonnenbrille integriert, oder man hat eine extrem breitbandige Funkübertragung.
Vielleicht haben wir das in 20 oder 30 Jahren?

Der einzige andere Bereich, wo noch ansatzweise nennenswerten Bedarf an besserer Technik ist, wären vielleicht Smartwatches. Die müssen auch noch dringen viel kleiner und leichter werden und die Akkulaufzeit sollte im besten Fall wie bei herkömmlichen Uhren im Bereich von mehreren Jahren sein.

So gesehen fände ich es extrem schade, wenn VR oder auch Smartwatches floppen würden, denn das würde technische Stagnation bedeuten.
 
Zuletzt bearbeitet:

joot

Ensign
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
244
Ich weiß zwar das es eine Machbarkeit Studie ist und VR sollte sich auch im Massenmarkt durchsetzen, und dadurch könnte irgendwann mal kompaktere Geräte kommen und alles, aber was für ein Scheiss haha xD wer zieht sowas an.....
Also anziehen würde ich mir sowas (wenigstens um es mal auszuprobieren), 2000 Dollar allerdings nicht dafür ausgeben... 5 Kilo sind nicht soooo viel, das wiegt mein Tagesrucksack mit Kameraausrüstung auch schon. Mal abwarten, in 1-2 Jahren dürfte das ganze erschwinglicher und kompakter sein, bis dahin gibt es auch sicher paar Spiele, die die gewonnene Freiheit sinnvoll umsetzen.
 

Corros1on

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
6.240
Also bitte, 5kg ist nichts. Natürlich ist leichter immer besser aber das sind schon niedrige Gewichte.
Dennoch wohl eher eine Machbarkeitsstudie, denn ein Produkt.
5Kg auf der Schulter stundenlang Tragen und das wahrscheinlich noch mit vollen Körpereinsatz, da können selbst 5kg irgendwann schwer wie Blei werden und sind nicht zu unterschätzen.

Das ganze Konzept will sich mir nicht erschließen. Nachdem ja VR noch mehr als nur PC und Brille benötigt die nicht mitgeschleppt werden können(Sensoren, die die Position relativ zum Raum ermitteln) und sowieso über drahtlose Verbindung verfügen müssen und die Sensordaten auch noch verarbeitet werden müssen, dass die Latenz sowieso in die Höhe treibt. Wieso nicht gleich Drahtlose VR-Brille entwickeln, da so auf Leistungsstärkere Hardware zurück gegriffen werden kann ohne Tonnen herumschleppen zu müssen.
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
15.752
Wieso nicht gleich Drahtlose VR-Brille entwickeln, da so auf Leistungsstärkere Hardware zurück gegriffen werden kann ohne Tonnen herumschleppen zu müssen.
Das Problem dabei ist, dass man allein für die Bilddaten eine riesige Bandbreite braucht. Wir reden hier von Auflösungen in Richtung 4K oder sogar mehr, mit Bildraten konstant über 90Hz. Das alles bei minimaler Latenz, was Kompression schwierig macht. Da sind Drahtlose Übertragungen derzeit noch überfordert oder zumindest an ihren Grenzen.

Die Zukunft wird zeigen, wo sich die Technologie schneller entwickelt. Bei Funkverbindungen mit extremer Bandbreite und niedriger Latenz, oder bei der Minaturisierung und Effizienzsteigerung der PC-Hardware.
Bis dahin ist es gut, in beide Richtungen zu entwickeln.
 

Tec

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
350
Mal ne blöde Frage,

Nintendo hat es bei der WII U geschafft - Inputs und Bildübertragung verlustfrei (teilweise schneller als über HDMI-Kabel zum Fernseher) zwischen Tablet und Konsole zu übertragen.

Warum schafft man das 4 Jahre später nicht auch mit einem VR-Headset?
 

Corros1on

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
6.240
Mal ne blöde Frage,
Nintendo hat es bei der WII U geschafft - Inputs und Bildübertragung verlustfrei (teilweise schneller als über HDMI-Kabel zum Fernseher) zwischen Tablet und Konsole zu übertragen.
Warum schafft man das 4 Jahre später nicht auch mit einem VR-Headset?
Eben.
Wieso auf Controller Steuerung und nicht Kinect gesetzt wird ist mir auch schleierhaft!
 

IntelCyphe

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
552
Ich finde die VR Entwicklung super, mal was anderes als nur am Schreibtisch hocken. Muss nicht jeder haben. Dank VR ist die Leistung der Grafikkarten fast um 50% gestiegen siehe GTX970 gegenüber GTX1070. Als ich meine 980ti (Kaufpreis 750€ 6GB Ram) verkauft und eine 1070 (Kaufbetragt 400€ 8GB Ram) gekauft habe, hab ich mich schon etwas verarscht gefühlt. Eine Mittlere Grafikkarte ist mindestens genauso gut wie ein Top Model der letzten Karten für die ich 750€ ausgegeben habe. Das gab es noch nie. Nur her damit.
 
Zuletzt bearbeitet:

psYcho-edgE

Admiral
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
7.566
Mal ne blöde Frage,

Nintendo hat es bei der WII U geschafft - Inputs und Bildübertragung verlustfrei (teilweise schneller als über HDMI-Kabel zum Fernseher) zwischen Tablet und Konsole zu übertragen.

Warum schafft man das 4 Jahre später nicht auch mit einem VR-Headset?
Weil das Display der WiiU nur eine 854×480 Pixel Auflösung hat und maximal 60Hz (gehe eher von 30 aus) ausgibt. Das ist ein Bruchteil zu dem, was zu einer VR-Brille empfangen müsste.
 

mercsen

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.612
Reicht eine GTX1070 wirklich aus für 2x 1440p bei 90 FPS? Die haben da zwar mittlerweile ein paar auf VR zugeschnittene Technologien entwickelt, aber wenn ich mir angucke das selbst eine 1080 bei vielen Spielen in der auflösung hart an der 60 FPS marke kratzt.

JAAAA ich weiß, aktuelle VR Spielen haben nicht die anforderungen wie AAA Titel, aber auf kurz oder lang will ich doch genau diese in VR spielen. Lieber früher als später.
Unsere Technik hinkt derzeit arg zurück. Kaum bezahlbare 4K Karten, geschweige denn welche die 4K @ 90FPS x 2 schaffen würden. Hier fehlt echt noch DER durchbruch.
Vlt. taucht ja ausm nix noch nen neuer GPU hersteller auf und wirbelt den Markt um :freaky:

Naja zum thema: 5KG und der Preis sind natürlich alles andere als Massentauglich, dazu dann noch der Preis für das VR Headset. Aber alles hat man groß, klobig und unbezahlbar angefangen und irgendwo muss ja der erste Schritt gemacht werden, von daher: weiter so!
Hoffe das ich in der zweiten Generation auch auf den VR zug aufspringen kann :)
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
15.752
Es sind 60 Hz, aber dennoch ist die Latenz vom Gamepad geringer als die des HDMI Kabels.
Wobei ein guter Teil dieser HDMI-Latenz ja im Fernseher passiert. Deren Videoeingänge sind meist nicht wirklich auf geringe Latenz ausgelegt und verschlechtern die gerne nochmal zusätzlich mit nachgeschlateten "Bildverbesserungen" usw. Bei normalen Video-Quellen (Film, TV, Streams usw.) ist das ja auch völlig unproblematisch.
 
Top