10/24 Intel Pentium 4 2,2 GHz und AthlonXP 2000+ im Test : Der Kampf der Titanen

, 22 Kommentare

3DMark 2000

Der 3DMark 2000 hat zwar schon einen Nachfolger gefunden, ist allerdings auch weiterhin bestens dafür geeignet, eine Aussage über die Direct3D Leistung des Systems zu geben. Auch die Prozessorleistung lässt sich mit diesem Test recht gut messen. Da es sich um einen synthetischen Benchmark handelt können die Ergebnisse zwar nicht direkt auf Spiele übertragen werden. Aber nichtsdestotrotz wird er überall eingesetzt und gehört einfach zu jedem Test dazu.

3DMark 2000
3DMark 2000

Bei diesen Ergebnissen wird eins deutlich klar: Der 3DMark 2000 ist nicht das richtige Terrain für den Pentium4. Der Athlon XP 2000+ ist hier wieder das Maß aller Dinge. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass zur Einführung von 3DMark 2000 nur die SSE1 und 3DNow, aber nicht die SSE2 Erweiterung im Markt war. Somit liegt SSE2 vom Pentium 4 brach. Damit wird bereits jetzt deutlich, dass sich der Pentium 4 bei alten Anwendungen, aufgrund fehlender Optimierungen, nicht ganz so wohl fühlt.

3DMark 2000 CPU Mark
Ein wichtiger Bestandteil des 3DMark2000 ist auch der CPU-Mark. Obwohl hier auch die Grafikkarte eine große Rolle spielt, sowie Chipsatz und Speicher des Mainboards, werden diese Faktoren hier durch die fixierte Testumgebung ausgeschaltet.

3DMark 2000 CPU Mark
3DMark 2000 CPU Mark

Auch hier bestätigen sich die Ergebnisse aus dem 3DMark 2000 Durchlauf. Der Pentium 4 ist erneut unterlegen. In diesem Test sogar noch stärker, als es im Gesamtergebnisse deutlich wird. Die Ursache ist die Tatsache, dass beim CPU Test das Speicherinterface nur eine untergeordnete bis gar keine Rolle spielt. Den Einfluss des Speicherbusses verdeutlicht der nächste Teiltest.

3DMark 2000 HPC
Auch der High Polygon Count ist ein Bestandteil des 3DMark 2000. Da hierbei die Leistung des Speichersubsystems eine größere Rolle spielt, eignet er sich besonders gut, um das Zusammenspiel zwischen Prozessor, RAM und Grafikkarte zu verdeutlichen.

3DMark 2000 HPC
3DMark 2000 HPC

Wie zu erwarten war, kann sich der Pentium 4 2,2 GHz hier leicht vom Athlon XP 2000+ absetzen, wohingegen der Pentium 4 2.0 GHz jetzt in der Mitte des Testfeldes liegt, obwohl er noch beim 3DMark 2000 CPU Test das Schlusslicht bildete. Die Ursache hierfür ist schnell im Rambus gefunden, der, wie bereits die Speichertests von Sandra 2002 zeigten, dem DDR System klar überlegen ist.

Auf der nächsten Seite: 3DMark 2001 (SE)