4/23 Intel Core i7-3960X im Test : Sechs Kerne. Hoher Takt. Unvernünftig.

, 427 Kommentare

Server-Varianten

Wie bereits eingangs erwähnt, ist „Sandy Bridge-E“ für den Desktop lediglich ein Ableger einer ganzen Palette von neuen Server-Prozessoren, die sich hinter den Codenamen „Sandy Bridge-EP“, „Sandy Bridge-EN“ und „Sandy Bridge-WS-US“ verstecken.

Die „Sandy Bridge-WS-US“ sind Ein-Sockel-Varianten der Desktop-Prozessoren für kleinere Workstations, die als Xeon E5-1600 firmieren werden. Die Namensgebung ist deshalb bei den Zehnerstellen identisch, lediglich voran gestellt werden Informationen zum Sockel sowie der Beschreibung, wie viele Prozessoren in einem System zusammenarbeiten können.

„Sandy Bridge-WS-UP“ als Xeon E5-1600 ab Q1/2012
Modell Kerne /
Threads
Takt L3-Cache Speicher TDP
Xeon E5-1660 6 / 12 3,3 GHz 15 MB DDR3-1600 130 Watt
Xeon E5-1650 6 / 12 3,2 GHz 12 MB DDR3-1600 130 Watt
Xeon E5-1620 4 / 8 3,6 GHz 10 MB DDR3-1600 130 Watt

Richtig los geht es dann mit den „Sandy Bridge-EP“, die in nicht weniger als 17 Modellen ab dem ersten Quartal 2012 verfügbar sein sollen. Dabei wird schnell klar, warum Intel für den Desktop keine Acht-Kern-Varianten vorgesehen hat. Die TDP würde bei entsprechend hohem Takt anziehen, jenseits der 130 Watt zu agieren gilt im Desktop aber als verpönt. Bei 130 Watt TDP hätte man aber maximal 2,7 bis 2,9 GHz bieten können, Anwendungen und vor allem Spiele wollen daheim jedoch auch heute noch einen Takt jenseits der 3-GHz-Marke sehen.

„Sandy Bridge-EP“ als Xeon E5-2600 ab Q1/2012
Modell Kerne /
Threads
Takt L3-Cache QPI Speicher TDP
Xeon E5-2603 4 / 4 1,8 GHz 10 MB 6,4 GT/s DDR3-1066 80 Watt
Xeon E5-2609 4 / 4 2,4 GHz 10 MB 6,4 GT/s DDR3-1066 80 Watt
Xeon E5-2620 6 / 12 2,0 GHz 15 MB 7,2 GT/s DDR3-1333 95 Watt
Xeon E5-2630 6 / 12 2,3 GHz 15 MB 7,2 GT/s DDR3-1333 95 Watt
Xeon E5-2630L 6 / 12 2,0 GHz 15 MB 7,2 GT/s DDR3-1333 60 Watt
Xeon E5-2637 2 / 4 3,0 GHz 5 MB 8 GT/s DDR3-1600 80 Watt
Xeon E5-2640 6 / 12 2,5 GHz 15 MB 7,2 GT/s DDR3-1333 95 Watt
Xeon E5-2643 4 / 8 3,3 GHz 10 MB 8 GT/s DDR3-1600 130 Watt
Xeon E5-2650 8 / 16 2,0 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 95 Watt
Xeon E5-2650L 8 / 16 1,8 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 70 Watt
Xeon E5-2660 8 / 16 2,2 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 95 Watt
Xeon E5-2665 8 / 16 2,4 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 115 Watt
Xeon E5-2667 6 / 12 2,9 GHz 15 MB 8 GT/s DDR3-1600 130 Watt
Xeon E5-2670 8 / 16 2,6 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 115 Watt
Xeon E5-2680 8 / 16 2,7 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 130 Watt
Xeon E5-2687W 8 / 16 3,1 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 150 Watt
Xeon E5-2690 8 / 16 2,9 GHz 20 MB 8 GT/s DDR3-1600 135 Watt

Doch dabei bleibt es nicht. Neben den Xeon E5-1600 und E5-2600 wird Intel auch Xeon E5-2400 anbieten, die statt auf den Sockel R mit 2.011 Kontaktflächen den Sockel B2 mit 1356 Kontakten bedienen. Der Start dieser Modelle ist jedoch auf das zweite Quartal 2012 verschoben worden, auch dann wird es erst die Xeon E5-4600 geben, die vermutlich ähnliche Eigenschaften wie die 17 E5-2600 bieten dürften, aber in Systemen mit bis zu vier Prozessoren zusammen geschaltet werden können.

Nomenklatur der Intel Xeon
Nomenklatur der Intel Xeon

Auf der nächsten Seite: Speicherunterstützung