22/26 Windows 8 im Test : Alle Neuerungen im Überblick

, 252 Kommentare

Windows Defender mit Antivirus-Lösung

Auch der bekannte Windows Defender wird mit Windows 8 erweitert und erhält eine integrierte Antivirus-Lösung. Als Unterbau setzt Microsoft dabei auf Microsoft Security Essentials, was man auch optisch dem neuen Windows Defender sofort ansieht, dessen Design dem Modern UI angepasst wurde, auch wenn es sich um eine Desktop-Anwendung handelt. Als Benutzer bekommt man von Windows Defender bei Standardeinstellungen zunächst kaum etwas mit. Der Echtzeitschutz ist sofort nach der Installation aktiviert und die Viren- und Spywaredefinitionen aktualisieren sich automatisch im Hintergrund, können aber auch jederzeit manuell aktualisiert werden.

In den Einstellungen kann der Anwender bei Bedarf bestimmte Dateien, Dateitypen oder Prozesse von der Prüfung ausschließen. Dies erhöht unter Umständen die Leistung der Anwendungen, reduziert jedoch die Sicherheit. Darüber hinaus kann man festlegen, ob angeschlossene Wechseldatenträger und Archivdateien überprüft werden sollen. Aktiviert ist ab Werk lediglich letzteres.

Hinweis von Windows Defender nach Installation einer alternativen Antiviren-Software
Hinweis von Windows Defender nach Installation einer alternativen Antiviren-Software

Installiert man eine Software eines Drittanbieters, etwa das bereits für Windows 8 ausgelegte Kaspersky Anti-Virus, wird der Windows Defender automatisch deaktiviert. Deaktiviert man den Schutz in der Drittanbieteranwendung, warnt Windows den Benutzer und zeigt eine Auswahl der installierten Anwendungen an, so dass der Anwender den Schutz über eines der installierten Programme wieder aktivieren kann.

Warnhinweis beim Deaktivieren des Virenschutzes
Warnhinweis beim Deaktivieren des Virenschutzes

Integrierter PDF-Reader

Microsoft reagiert mit Windows 8 auch auf die enorme Verbreitung des PDF-Formats und integriert ein entsprechendes Programm zum Betrachten von PDF- und XPS-Dateien direkt in das Betriebssystem. Die schlicht „Reader“ genannte Modern-UI-App macht das manuelle Installieren eines PDF-Readers somit überflüssig, sofern man PDF-Dateien nur unter Modern UI betrachten möchte. Auffällig ist vor allem, dass auch PDF-Dateien so nur im Vollbildmodus dargestellt werden können – wie alle anderen Modern-UI-Apps auch.

Windows 8 – Reader

Zum Öffnen von PDF-Dateien im Reader kann wahlweise der Weg über einen Doppelklick gegangen werden oder eine PDF-Datei direkt aus dem Reader geöffnet werden. Die PDF-Dateien können im Reader durchsucht werden und der Anwender hat die Möglichkeit aus rudimentären Darstellungsoptionen zu wählen – etwa die Darstellung zweier Seiten nebeneinander, nur einer Seite oder einer fortlaufenden Darstellung aller Seiten untereinander.

Auf der nächsten Seite: 109 Sprachen verfügbar