Wochenrückblick: Ein Treiber chillt, Nikolaus kommt und Nvidia mustert aus

Jan-Frederik Timm 13 Kommentare
Wochenrückblick: Ein Treiber chillt, Nikolaus kommt und Nvidia mustert aus
Bild: AMD

Der Test der neuen Treiber-Generation Crimson ReLive von AMD, das Nikolaus-Gewinnspiel von ComputerBase und ausgemusterte GPUs von Nvidia waren die Themen der 49. Kalenderwoche 2016 auf ComputerBase. Auch ein 5.000-Euro-PC und das neue MacBook Pro standen hoch im Kurs.

Crimson ReLive ist erneut besser

AMD hat Wort gehalten und kurz vor dem Jahreswechsel auch dieses Jahr eine neue Generation Grafikkarten-Treiber vorgestellt. Die Ankündigung, jedes Jahr einen anderen Rotton als Namensgeber zu wählen, hat sich hingegen nicht erfüllt: Auf Crimson (Purpur) folgt Crimson ReLive; der Name ist mittlerweile zu stark, als dass AMD das Risiko eines Wechsels eingehen wollte.

Technisch macht der neue Treiber in jedem Fall einen großen Schritt vorwärts, wie der Test des Crimson ReLive von ComputerBase zeigt. Mehr Leistung, FreeSync für rahmenlose Fenster und die Shadow-Play-Konkurrenz ReLive gehören zu den Höhepunkten.

Noch eine Woche Hardware zu gewinnen

Mit Freude haben wir auch die große Resonanz auf unsere diesjährige Ausgabe des traditionellen Nikolaus-Gewinnspiels zur Kenntnis genommen. Die Preise, auch im Jahr 2016 nur absolute Empfehlungen der Redaktion des Jahres, zu organisieren, ist jedes Mal eine zeitaufwendige, oft viel Überzeugungsarbeit erfordernde Aufgabe.

Nicht die Gerüchte zu AMDs neuen Prozessoren und GPUs auf Platz zwei sondern eine Meldung zur Zweitverwertung von GPUs bei Nvidia ging als Meldung der Woche hervor: Gerüchten zufolge verkauft Nvidia die GeForce GTX 1060 mit 3 GB in Zukunft nicht nur mit GP106 sondern auch mit weiter kastriertem GP104 – der GPU von GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080. Die absolut identischen Spezifikationen lassen sich damit aber nicht sicherstellen, erneut stecken hinter zwei offensichtlich gleichen Produkten zwei technisch unterschiedliche. China könnte der einzige Markt sein, auf dem die Version in den Handel kommt.

Kostenfrei geht immer, die ergänzenden Randnotizen dieser Woche bestätigen das: Dass Ubisoft dieser Tage das vier Jahre alte Assassin's Creed III verschenkt konnte die meisten Zugriffe auf sich vereinen. Auch auf den zweiten Platz schaffte es ein „Geschenk“: 5 GB kostenloses Highspeed-Volumen für Mobilfunkkunden der Telekom.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!