1. #1
    Wissenschaftler
    Dabei seit
    Okt 2003
    Beiträge
    742

    Post Swiftech H2O 320 & NZXT Kraken X60 im Test: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Mit der NZXT Kraken X60 und der Swiftech H2O 320 müssen sich zwei vorkonfigurierte Wasserkühlsysteme für den Prozessor im ComputerBase-Test beweisen. Während die Kraken X60 mit Doppel-140-mm-Belüftung auf bekannte Asetek-Technik setzt, schickt Swiftech mit der H2O 320 eine Eigenentwicklung mit 120-mm-Triple-Radiator ins Rennen.

    Zum Artikel: Swiftech H2O 320 & NZXT Kraken X60 im Test: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Commander
    Dabei seit
    Mär 2009
    Ort
    D.S.o.t.M.
    Beiträge
    2.694

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Bild 21.

    Schön dass der Block in ein flaches Gehäuse passt, aber wohin mit dem fetten Radiator?
    Ours is the age which is proud of machines that think and suspicious of men who try to.
    Zitat Zitat von Jan Beitrag anzeigen
    Weil min FPS kein robuster Messwert ist. Ein Ruckler und der Wert ist im Eimer. Deswegen geben wir an, wie hoch die FPS liegen, die zu 99 Prozent der Zeit überschritten werden. Oder anders: Wie langsam sind die langsamsten 1 Prozent mindestens.

  4. #3
    Lieutenant
    Dabei seit
    Dez 2013
    Beiträge
    777

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Autsch, da habt ihr aber ein paar Fehler bei der Swiftech eingebaut:

    1. Die Swiftech ist erweiterbar. Die Halterungen der Schläuche lösen, und - Überraschung - es tauchen Tüllen auf. Man kann also Problemlos anderen Schlauch (16/10) nehmen und/oder das System um Radiatoren bzw. Kühlkörper erweitern.
    2. Eine PWM-Pumpe steuert man natürlich mit PWM. Wo ist da der Nachteil? EK und Laing bringen ja auch gerade neue Pumpen (d.h. DDC) heraus die ebenso angesteuert werden. Ich weiss ja nicht wie das bei der 320 ist, aber bei der 220 (die habe ich letzten Monat modifiziert und verbaut) wird dafür extra ein Modul beigelegt welches das übernimmt.

    Meines Wissens ist der einzige Unterschied von der H220 zur H320 der grössere Radiator.

    P.S.
    Nebenbei bemerkt Gabe (einer der Leute von Swiftech) hat mehrfach in Foren geschrieben, dass eine Erweiterung erwünscht ist, und man dadurch die Garantie nicht (!) verliert.
    Geändert von TBrandes (11.12.2013 um 20:26 Uhr)

  5. #4
    Registered User
    Dabei seit
    Mär 2007
    Ort
    da wo der Hanf blüht...
    Beiträge
    716

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Ich habe selbst ein kleines Modell von Asetek. Und diese ist einfach sehr gut. Das Geräusch vom gedrosselten Grafikkartenlüfter ist deutlich lauter.

    Ich bin sehr positiv von der Pumpe/Radiator überrascht gewesen.

  6. #5
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Jan 2008
    Ort
    Berlin Ost
    Beiträge
    1.058

    Thumbs up AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Meine Asetek Pumpe ist eine v2 und auch sehr Leise und Laufruhig. Ich habe diese nun fast 2 Jahre im Einsatz, nie gab es Probleme in dieser Zeit.
    Dem Satz "Hier liefert Asetek in Form der aktuellen Pumpengeneration mittlerweile sehr gute Arbeit ab, wovon die belieferten Retail-Partner wie NZXT profitieren..." kann ich also nicht ganz Zustimmen, die waren schon immer Top.

    Ansonsten ist es sehr Erfreulich dass CB sich langsam positiv für AiO Systeme öffnet und zugibt wie gute Leistung diese bringen können. Wäre schön wenn es mehr AiO für Grafikkarten gäbe, dort können Sie ihr Potential noch besser Ausspielen.
    Meine ATC620 gibt es für 42 bis 50€ pro Stück, in der Preisklasse was für den GPU wäre Perfekt.

    mfg
    Fafnyr One - Sysprofile
    AMD X6 (1100T), Kingston HX Blu 16GB DDR3-1600[9-9-9-22-33-1T@1,47v], Gigabyte 990FXA-UD3(Bios F10A mit AMD AHCi 3.1.2.0), Powercolor R9-390 PCS+ 8GB, LG Supermulti DVDRAM, CORSiAR AX760i DiGiTAL Engineer Sample(90+), Crucial CT256MX100, WD Black 1TB+Samsung SP 2TB, Corsair H100i GTX WaKü, Windows 10 PRO x64

  7. #6
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Aug 2011
    Beiträge
    312

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Ich hab nen kleinen Antec 620 in nen Shuttle gequetscht, 2 Noctua Lüfter dran und das Teil schnurrt wie ein Kätzchen. Die all-in-one WaKüs von Asetek sind wirklich gut, muss man sagen. Aber, das Einbaukit ist der Horror pur. Der Multi Adapter für Intel 11er Sockel ist quasi nen Abfallprodukt. Passte leider nicht auf mein ITX board weils halt nen Multiadapter ist. Ich musste quasi die unnötigen Stanzungen wegfräsen. Ansonsten liefert Asetek nette Produkte!
    MacBook Air 2015
    Für sommerliche Hitztage hilft ein Coolermaster U2 Plus

  8. #7
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Apr 2008
    Beiträge
    1.199

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Problem bei Swiftech war und teilweise ist die starke Serienstreuung der Pumpe. Gerade bei der ersten Rev. gab es sehr viele RMAs. Zum Glück ist Swiftech da sehr Hilfreich und Kulant. Die neue Revision der Pumpe ist übrigends über die deutschen Händler zu beziehen, Händler in Frankreich, Belgien und den Niederlanden (Highflow) haben oft noch die alte Revision welche manchmal RMA Ware ist.

    Ich freue mich jedoch das die Swiftech endlich in Deutschland und den größeren Reviews angekommen ist. Vlt wäre es interessant wenn die Tester die Pumpe mal länger laufen lassen könnten und evtl. das Ventil zum Nachfüllen für ein paar Stunden offen lassen während die Pumpe läuft. Ebenfalls sollte man dann Radiator und Pumpe leicht schwenken um. evtl. Luftblasen frei zubekommen.

    Das Geräusch aus dem Test der H320 hört sich jedenfalls nach entweder diesem Problem an.

  9. #8
    Fantom
    Gast

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Fur 130 Euro da kauf ich lieber nen macho und den Rest fur ne graka

  10. #9
    Ensign
    Dabei seit
    Aug 2013
    Beiträge
    198

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Der Macho ist zwar schön und gut, jedoch überlege ich es mir dreimal ob ich mir knapp 900 Gramm aufs Board schnalle. Da liegt m.M.n. auch ein weiterer Vorteil der WaKü, dem Gehäuse ist es recht egal wie schwer der Radiator ist.

  11. #10
    Commander
    Dabei seit
    Jul 2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.374

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Wow, die Swifttech zieht ja sogar die "richtige" Wasserkühlung im Test ab. Hab ich den Punkt mit der Schlauchlänge überlesen oder wurde das nicht genannt ? Denn einige Gehäuse bieten ja die Möglichkeit die Schläuche aus dem Gehäuse raus zu führen damit man den Radiator außen platzieren kann.
    Ich frage mich nur wie gut die Pumpe der H2O 320 es noch schafft Leistung zu bringen wenn man den Kreislauf erweitert, um einen GPU-Kühler z.B.

  12. #11
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Jan 2006
    Ort
    Münster
    Beiträge
    7.044

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Nur noch unwesentlich günstiger als wenn man sich eine eigne Wakü zusammenstellt. Dazu immer noch zu laut. Pumpengeräusche machen mMn ein richtig "ekeliges" Geräusch - hochfrequent und klackern oder rasseln - dabei wird man im idle Zustand ganz nervös.

    Und wenn man dann mit den Lüftern nicht zufrieden ist kauft man sich für 30€ neue.

    Lieber eine eigene zusammenstellen. Die kann man erweitern und auf sich zuschneiden - der Zusammenbau ist auch nicht wirklich schwer.
    CPU i5 2400 Cooler Thermalright Ultra-120 Extreme
    MB ASRock Extreme4 Z77 RAM Corsair Vengeance DDR3 1600 8GB
    NT Enermax Platimax 750Watt DVD Samsung SH-D163 BD LG CH10LS20
    SSD Samsung 840 EVO 500GB Input Logitech K800, Razer Naga epic
    GPU Asus Geforce 970 Black LCD LG 32" LH5020 Sound Aune X1s @ STAX SRS 7106

  13. #12
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Jun 2013
    Beiträge
    119

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Da ich bereits von Corsair 2 defekte Pumpen und 1 UNDICHTE (wie geht sowas durch die QC?) AiO Wasserkühlung hatte, die zum Glück außerhalb des Gehäuses getestet wurde, bin ich ein gebranntes Kind und lass die Finger von den Dingern!

    Außerdem: Viel leiser als ein manuell geregelter Prolimatech Genesis wirds bei den heute häufig auftretenden Lastszenarien nicht mehr
    Spiele: i7 2600K + Prolimatech Genesis | Asus P8P67 Deluxe | Asus DCII GTX 680 | G.Skill 2 x 4 GB 1866 MHz |
    SSD 830 256 GB | SeaSonic X-650 KM3 | Corsair Graphite 600T | Akasa 6 Kanal Lüftersteuerung (0 - 12V)
    Server: i3 3225 | MSI B75MA-33 | G.Skill 2 x 4 GB 1600 MHz | picoPSU-150-XT + Morex AC-DC 80W
    Latop: XMG A102 (11,6'' HD Non-Glare, i5 3360M, Nvidia GT 650M, 8 GB, SSD 830 256 GB)

  14. #13
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Dez 2005
    Beiträge
    22.735

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Was ihr noch hinzufügen könnt für die Swiftech:

    Sie passen NICHT auf Mini-ITX Boards, welchen den Sockel "direkt" am PCIe Stecker haben. Ich habe die 220 selber getestet.:

    RAM Slot verdeckt durch die Aus- bzw. Einlass bzw. PCIe Slot wird verdeckt je nach Ausrichtung des Kühlers/Pumpe.

    Ansonsten muss ich sagen hatt ich wohl ein wenig pech mit der WaKü

    1. Hat sie total derb nach PVC bzw. dem Schlauch gestunken
    2. War ein Lüffter kaputt (Lagerschaden)

    Ging natürlich wieder zu Alternate mit einem Schreiben, dass der Lüfter kaputt ist.

    Ansonsten fand ich die Pumpe sehr leise. Selbst auf 100% lief sie meiner Meinung nach ruhig. Dazu sei gesagt ich habe ein Passiv NT und einen recht guten Graka Kühler der eigentlich immer auf 40% läuft.

    Also ich kann die H220 sehr gut empfhelen, allerdings leider nicht für Mini-ITX gedacht was sehr schade ist
    1950X@H2O | 1070 SC@H2O | X399 Taichi | 32 GB TridentZ 3200/14 | Corsair 540 Air | SS Prime Titanium 750W
    Apple: MacBook Pro 1,1 | iPhone 6 Plus 128 GB | iPad Mini 4 16 GB Wi-Fi | Mac Mini 2012
    [Anleitung] - Deaktivieren der Power LED auf einem Synology NAS

  15. #14
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jul 2009
    Beiträge
    718

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Schön, dass All-In-One-Lösungen langsam erwachsen werden! Da man allerdings schon für 30€ gute 120mm-Luftkühler von Markenherstellern bekommt (z.B. Thermalright), die in der <100W TDP Klasse bei ausreichender Kühlung unhörbar agieren, sind diese Wasserkühler aber immer noch nur absolute Nischenprodukte. Ich müsste schon extrem krass übertakten wollen, um den vier- bis fünffachen Preis für eine eben nicht Silent-taugliche Kühllösung rechtfertigen zu können.

  16. #15
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Dez 2005
    Beiträge
    22.735

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    @CB_KeinNameFrei

    Die Swiftech ist auch nicht wirklich als LuKü Vergleich/Ersatz gedacht. Die 220er (ka wer auf den Name gekommen ist 2x120 =240...) oder eben die 320er sind ohne Probleme erweiterbar. Diese spielen schon in der Oberliga der WaKüs mit.

    Hier stellt sich die Frage:

    ~140 € in eine AiO stecken oder 240 € in ein Kit welches nicht umbedingt besser ist und dazu noch mehr Platz (Pumpe + AGB) benötigt.

    Ich würde hier auf jeden Fall sagen: Die 140 € Lösung kaufen.
    1950X@H2O | 1070 SC@H2O | X399 Taichi | 32 GB TridentZ 3200/14 | Corsair 540 Air | SS Prime Titanium 750W
    Apple: MacBook Pro 1,1 | iPhone 6 Plus 128 GB | iPad Mini 4 16 GB Wi-Fi | Mac Mini 2012
    [Anleitung] - Deaktivieren der Power LED auf einem Synology NAS

  17. #16
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mär 2009
    Beiträge
    1.579

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Was mich bei diesen Pumpen ehrlich gesagt abschreckt ist die 50.000h MTBF die Asetek für seine Pumpen angibt. An der Marke dürfte meine Aquastream längst kratzen. Hätte ich eine AiO Lösung gekauft, müsste ich mir langsam Sorgen darüber machen, ob die Kühlung irgendwann mal unbemerkt ausfällt.
    Da verlasse ich mich lieber auf die den Eheim Umbau. Die sind wenigstens herkunftsbedingt für den 24/7 Einsatz ausgelegt.

    Oder anders ausgedrückt: Kann doch nicht sein, dass der Noctua Lüfter 3x länger hält als die Pumpe der Wakü^^.
    Mein System:
    Mainboard: Asus X99-S CPU: Intel Core-i7 5820K@ 3,8 Ghz passiv wassergekühlt RAM: 4x8 GB DDR4 @ 2133Mhz GPU: Zotac GTX 1080 FE SSD: 1X Crucial M500 500GB HDD: 1X Samsung Spinpoint F3 1TB 1x Samsung Spinpoint F3 2TB CASE: CoolerMasert HAF 932 PSU: BeQuiet Dark Power Pro10 550 Watt

  18. #17
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Nov 2012
    Beiträge
    42

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Zitat Zitat von dgschrei Beitrag anzeigen
    Was mich bei diesen Pumpen ehrlich gesagt abschreckt ist die 50.000h MTBF die Asetek für seine Pumpen angibt. An der Marke dürfte meine Aquastream längst kratzen. Hätte ich eine AiO Lösung gekauft, müsste ich mir langsam Sorgen darüber machen, ob die Kühlung irgendwann mal unbemerkt ausfällt.
    Da verlasse ich mich lieber auf die den Eheim Umbau. Die sind wenigstens herkunftsbedingt für den 24/7 Einsatz ausgelegt.

    Oder anders ausgedrückt: Kann doch nicht sein, dass der Noctua Lüfter 3x länger hält als die Pumpe der Wakü^^.
    50 0000 Stunden sind mehr als 5 Jahre Dauerbetrieb. Finde ich jetzt nicht schlecht. Feinheiten zu MTBF sind mir jetzt jedoch nicht bekannt.

    Pech/Glück kann man mit seinem Gerät natürlich immer haben...

  19. #18
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mär 2009
    Beiträge
    1.579

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    MTBF steht für Mean Time Between Failure. Also durchschnittliche Zeit für defekt.

    Also sind nach 5 Jahren Dauerbetrieb bereits 50% aller Pumpen hopps gegangen. Das dürften nicht mal Festplatten schaffen.
    Mein System:
    Mainboard: Asus X99-S CPU: Intel Core-i7 5820K@ 3,8 Ghz passiv wassergekühlt RAM: 4x8 GB DDR4 @ 2133Mhz GPU: Zotac GTX 1080 FE SSD: 1X Crucial M500 500GB HDD: 1X Samsung Spinpoint F3 1TB 1x Samsung Spinpoint F3 2TB CASE: CoolerMasert HAF 932 PSU: BeQuiet Dark Power Pro10 550 Watt

  20. #19
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Dez 2005
    Beiträge
    22.735

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Zitat Zitat von dgschrei Beitrag anzeigen
    Also sind nach 5 Jahren Dauerbetrieb bereits 50% aller Pumpen hopps gegangen.
    Ne nicht wirklich Ausfallswahrscheinlichkeit wird anders berechnet. Die Swiftech hat sogar 60k Stunden. Das sind 6,85 Jahre. In der zeit düfte mal doch wohl eher schon eine neue Pumpe haben

    Meine Eheim Station 600 Rev. 1 ist nun auch schon gute ~8 Jahre alt aber die hat bestimmt keine 50.000 oder 60.000 Stunden aufm Buckel.

    Gehen wir mal von 12 Stunden JEDEN TAG aus, wäre das pro Jahr 4380 Stunden das ganze mal 8 Jahre und man hat 35.040 Stunden. Das sind 70% von 50k Stunden. Du siehst also, 50k oder 60k Stunden langen locker aus. Und wie gesagt die Laufzeit hat die Pumpe bei weitem nicht da der Rechner eben nicht 12 Stunden jeden Tag lief. Ich gehe daher eher real von ~ 20-25.000 Stunden aus. Also ist sie gerade mal bei ca. der hälfte ihres Lebens sprich weitere 8 Jahre...
    1950X@H2O | 1070 SC@H2O | X399 Taichi | 32 GB TridentZ 3200/14 | Corsair 540 Air | SS Prime Titanium 750W
    Apple: MacBook Pro 1,1 | iPhone 6 Plus 128 GB | iPad Mini 4 16 GB Wi-Fi | Mac Mini 2012
    [Anleitung] - Deaktivieren der Power LED auf einem Synology NAS

  21. #20
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Sep 2009
    Beiträge
    5.535

    AW: All-in-One-Wasserkühlungen im Vergleich

    Für alle Interessierten: Ich habe meine Asetek seit mittlerweile 3 Jahren im Rechner(H70). Spannungsreduziert auf 5V. Die Pumpe ist nicht hörbar, bei 7V nur minimal und kühlt extrem gut. Ich kann sie jedenfalls jedem empfehlen, Luftkühlung ist auf jedenfall Geschichte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite