Notiz 61 Millionen Spieler: Epic Games Store kommt Steam langsam näher

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
12.673

Duran

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
729
Das ist ja die spannende Frage. Vielleicht reicht auch schon eine Minute lang eingeloggt gewesen zu sein.

Viel interessanter wäre da zu wissen wer innerhalb von 12, 24, 36 Monaten Geld ausgibt und aktiv bleibt. So eine Werbestatistik ist leider recht nichtssagend. Die erreiche ich auch durch geschenkte Besucherpässe. ;)
 

bigfudge13

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.974
Wäre interessant zu wissen, was aktiver Nutzer genau bedeutet. Ich habe mich auch eingeloggt um mir die Spiele zu holen, hab den Launcher aber dann direkt wieder geschlossen.
 

Crabman

Lt. Commander
Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.030
auch dank seiner zahlreichen Gratisspiele
Man ersetze 'auch' mit 'fast ausschließlich'. Ist schon ein Unterschied, ob diese Millionen dann auch mal für Spiele Geld dalassen oder ob sie sofort wieder weg wären, wenn Epic mit den Geschenken aufhören würde (von den Fortnite Spielern mal abgesehen, aber die waren eh schon da und interessieren sich idR für nichts anderes). Was der offensichtliche Grund ist, warum sie es immernoch machen und es nicht wie ursprünglich angekündigt eine limitierte Aktion war. Und was ist überhaupt 'aktiv'? Einmal in der Woche einloggen und die Spiele adden? Imo sind diese Zahlen schöngerechnete Augenwischerei.
 

Coeckchen

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
756
Is ja klar wenn man so hart Subventioniert. Wenn Epic steam abgelöst hat wars das wohl mit den ganzen Gratisaktionen :D
Naja früher wollten wir ja nichtmal Steam sondern bei Datenträgern bleiben (aus gutem grund), aber mit "Always on" Kopierschutz hats ja eh kein unterschied mehr gemacht ob man den Datenträger hat oder nich, weil man ohne Netz eh nich spielen kann.

So wird man Konditioniert.
 

r3ptil3

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
107
Epic Games Store hat bei mir mittlerweile schon einen ganz anderen Stellenwert als vor einem Jahr.
Massgeblich dazu beigetragen haben ganz alleine die Aktionen mit den Gratis-Spielen. Der Launcher ist bei mir fast präsenter als Steam.

Wenn Sie es schaffen die Nutzer auch durch wirkliche Innovationen zu halten, dann könnte Steam mittel- und langfristig evtl. einen richtigen Gegner bekommen.

Ich gehe davon aus, dass bis 2024 die ganz grossen Zeiten von Steam vorbei sind, ungeachtet dessen ob kurzfristige Änderungen (EA...) kommen oder nicht. Das Prinzip hat sich nicht geändert und Steam ist aktuell ganz klar in der Cash-Cow Phase. Das macht das ganze System träge und reaktionsschwach. Aber das ist nichts neues, so ergeht es jedem Marktleader mal.
 

Flomek

Commodore
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
4.675
Bin, nach erster Skepsis, auch bei Epic angelangt. Warum auch nicht, ist ja am Ende egal wo man ist. Steam begleitet mich schon ewig, ist deswegen aber nicht mein Bruder oder sonst was, sondern nur ein Client mit dem ein Unternehmen Geld verdient.

Ich als Kunde habe die Wahl und entscheide mich immer für das beste Angebot. Mal Steam, mal Uplay, Epic, Origin oder GoG. Total egal..
 

Duran

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
729
Der Vergleich ist grottig, es geht um den Launcher und Shopzugang. Und den gab es damals bei Half-Life nicht. Steam existierte davor gar nicht, Epic dagegen schon.
 

Zwirbelkatz

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
27.873
Mit Speck fängt man Mäuse. Vergleicht man die extremen Veränderungen von Marktanteilen bei Messengern aus dem ICQ-Thread desletzt, mutet die Stabilität von Steam im direkten Vergleich geradezu grotesk an. Wobei ich damit nicht gesagt haben möchte, dass WhatsApp die Lösung ist.

Die 60 zu 90 Millionen sagen nicht viel aus in Zeiten von Trends und exponentiellem Wachstum.
 
Top