Leserartikel AMD Lesertest - Powercolor Radeon 6670

Brutek

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.044
Einleitung:

Die mir, im Auftrag von Computerbase zur verfügung gestellte AMD Radeon 6670 1GB von Powercolor, wird im folgendem Bericht auf die Leistungsfähigkeit geprüft.
Kann man mit einem Budget von ca. 80€ die DX11 Grafikpracht genießen oder endet alles in einer Diashow?



Die AMD Radeon 6670 im Detail:


Der baugleiche Nachfolger der 5670 setzt auf 512MB bis 1 GB GDDR3 und GDDR5 Speicher,
8-16 Pixelpipelines, 480 Shader und einen an 128Bit angebundenen Speicher.
Die Karte bietet einen HDMI 1.4, einen Dual-Link-DVI und einen D-SUB Anschluss.
Alles liegt auf einem roten PCB und wird von einem Heatpipelosen Alukühler mit 85mm Axial-Lüfter, der zwei Slots in anspruch nimmt, gekühlt. Insgesamt misst die Karte 17cm.
Ein zusätzlicher Stromanschluss wird nicht benötigt, was uns sagt dass die Karte mit einem Stromverbrauch von unter 75Watt auskommt.
Ob das ganze Auswirkungen auf die Übertaktbarkeit hat wird sich im weiteren herausstellen.



Der Lieferumfang wirgt mager. Hier befindet sich neben der Karte und der OVP eine Treiber CD + Quick Installation Guide.





Testsystem:

Neben der Radeon HD 6670, welche mit GDDR3-Speicher antritt,
umfasst das Testfeld noch die Geforce 7600GT mit 256MB, GTX 275 mit 896MB, GTX 480 mit 1.5GB eine 6950 2GB und 6970 2GB sowie einen anderen wichtigen Konkurrenten, die GeForce GT 240 mit 512MB.
Die 8600GT hat sich leider beim ersten Test verabschiedet, so dass diese komplett entfällt.



Als Testsystem tritt die in Spielen aktuell meist flotteste CPU, der Intel Core i7 2600K an, mit 4Kernen/8Threads @ 3.4GHz
Mainboard ist das Asus P8 P67 WS Revolution.
Unterstützt wird das Setup von 8 GB OCZ DDR3 1600MHz Arbeitsspeicher.
Die OCZ Vertex 2 dienst als OS Platte, genau wie für Synthetische Benchmarks von Futuremark und Heavn.
Befeuert von einem Superflower 1200Watt 80+ Bronze Netzteil, in einem Antec 1200.
Getestet wird mit dem mitgelieferten Catalyst 11.4
Da systhetische Benchmarks im Netz oft als Vergleich genutzt werden, habe ich mich in diesem Review darauf bezogen.





Synthetische Benchmarks:



3D Mark 06:

Der Nun fasst 6 Jahre alte Benchmark aus dem Hause Futuremark,
ist immernoch anspruchsvoll genug, um die 6670 in die Knie zu zwingen.



Selbst du GT 240 macht hier die bessere Figur.
Unbeeindruckt zeigen sich die Karten ab der 275 GTX.



3D Mark Vantage:

Im Vantage Benchmark wendet sich das Blatt und die 6670 kann knapp an der GT 240
vorbeiziehen. Übertaktet kann die 6670 ihren Vorsprung dann um weitere 19% ausbauen.



Einzig 6950, 6970 und die 1 1/2 Jahre alte GTX 480 haben genug Leistung um ein flüssiges Bild wiederzugeben.



3D Mark 11:

Wie zu ertarten kann man beim dem noch aktuellsten 3D Mark die produzierten Bilder der Karte selbst mitzählen.



Auch der entry Test, welcher gerade für schwächere PC`s und Laptops konzipiert ist, ändert nichts an der Tatsache.



Positiv zu vermerken ist jedoch dass, auch die Übertaktete 6670 unter Last, kaum hörbar,
ihre Arbeit verrichtet.



Weit abgeschlagen ordnet sich die 6670 hinter den restlichen DX11 fähigen Grafikkarten ein und bildet das einsame Schlusslicht.





Lautstärke und Temperatur:


Die 6950 und 6970 wurden aus dem ranking genommen da diese Wassergekühlt sind.
Erfahrungsgemäß würden sie sich knapp unter dem Spitzenreiter, der GTX 480, einreihen.

Hier bringt die 6670 von Powercolor ihre Vorteile mit sich und kann Punkten.
Der 85mm Axial Lüfter verichtet perfekte Arbeit und ist sogut wie nicht hörbar.
Das wirkt sich auch positiv auf die Temperatur aus. 48°C waren der maximale gemessene Wert.
Leiser, aber deutlich wärmer, nämlich mit gemessenen 60°C, ist nur noch die Passiv gekühlte 7600GT.
Nagativer Spitzenreiter ist hier die GTX 480 mit gemessenen 93°C.





Übertaktbarkeit:

In sachen Übertaktbarkeit schlägt sich die GPU besser als erwartet.
Auch ohne zusätzlichen Stromanschluss, hat die Karte noch Luft nach oben
und lässt ca. 10% mehr GPU Takt ( +85MHz ) und sogar 20% mehr Speichertakt ( +133MHz) zu.



Einen höherer Takt beiderseits verweigerte die Karte strickt mit Artefakten
oder sogar einem GSOD (Gray Screen Of Death)

Im 3Dmark 11 heißt das genau, satte 20% mehr Leistung.
Daraus ergibt sich bei unserem Modell, dass der GDDR3 Speicher zum Flaschenhals wird.



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fazit:


Powercolor wirbt auf der Verpackung mit dem Slogen "Unleash the Gaming Power"
Ein jedoch über 5 Jahre altes 3D Mark 06 zwingt die 6670 fast dauerhaft in die Knie.
Auch der große Speicher von 1GB ist wenig hilfreich zu punkten, da er mit 667MHz GDDR3 angebunden ist und zum Flaschenhals wird.



Spiele, welche anspruchsvoll sind, können max. in einer hohen Auflösung, ohne Kantenglättung oder sonstige Features, gespielt werden.
Die Details sollten man fast auf das unterste Niveau runter schrauben, um die Bilder flüssig darzustellen.
In den Disziplienen Lautstärke und Temperatur dreht die 6670 dann aber auf.
Unter Last arbeitet die Karte fast geräuschlos. Den grünen Daumen verdient sich die umweltbewusste Radeon dank des geringem Stromverbrauchs.
Von einer Kaufempfehlung für Gamer ist dennoch abzuraten.
Unsere AMD Radeon 6670 eignet sich geringfügig bis gar nicht für die DX11 Welt.
Ein Platz in einem Office-PC wäre wohl angebracht.
Man sollte sich sicher überlegen ein wenig mehr auszugeben, um auch an der grafisch immer anspruchsvolleren und teureren Spielewelt Spaß zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hey vielen dank , schade das sie kein DDR5 vRAM hat .
 
Hi,

danke! ;)

Ja finde ich auch, aber Spass hat es trotzdem gemacht, ist schließlich mein erstes Review :D
 
Ein paar Benchmarks aus richtigen Spielen wären vielleicht schön gewesen, um das ganze einfach greifbarer zu machen. Ansonsten gute Arbeit!!
 
Seltsam, dass man sich hier überhaupt für eine GDDR3-Bestückung entschieden hat. (ich meine damit den Hersteller, nicht den Tester ;) )

Naja, es gibt sie ja auch noch mit GDDR5.
 
Läuft die Seite wieder?
War mal drauf, da stand sie wäre down.

Wenn ihr Strg gedrückt haltet und am Mausrad scrollt, wird das Bild, bzw. die Seite auch größer oder kleiner.

Durch die vielen Karten und das ständige Wechseln und Testen ist unglaublich viel Zeit drauf gegangen.
Hätte nicht gedacht, dass es ein so langwieriger Prozess ist.
Ein Paar Spielebenches wurden schon fertig gestellt, aber habe eben bei einer 50 ST. Woche, nicht die komplette Palette fertig bekommen die ich mir vorgenommen habe. :(

Trotzdem danke für die vielen Kommentare ;)
 
Ich hatte ja schon aufwand mit den paar Spielebenchens mit einer karte, aber das was du gemacht hast. Hut ab!
Du hättest dir eine 6950 oder eine 570gtx verdient!
 
Danke DaDare, ich weiß dein Lob zu schätzen!
 
Was soll das denn für ein Review sein?

Der Tester sollte sich fragen, ob es für eine Review reicht 3 verschiedene 3DMarks durchlaufen zu lassen.

Mir hätte ein Review besser gefallen, wenn man die Karte unter dem Aspekt der Verwendung in einem HTPC (um die HD3000 Müll-Grafik zu ersetzen ist so eine Karte prädestiniert) getestet hätte.

Das diese Karte gegen High-End Boliden im 3DMark schwach wirkt hätte jetzt nicht unbedingt eines Leserreviews bedurft.

Insofern eher Rüge denn Lob für dieses miese Review!
 
Erinnert mich ein bißchen an die zwangsverkrüppelte 9800 GT mit DDR2. Auch völlig unter Wert geschlagen. Und 80 € ist das gewählte Testmodell auf keinen Fall wert, da die HD 6670 mit DDR3 preislich bei ca. 58 € beginnt.
 
Athlonscout@ teils hast du Recht , aber dann mach es doch bitte besser :rolleyes:.
 
@Quad-Core

Wollte ich es besser machen, hätte ich mich um eine Karte für einen Lesertest beworben.

Wenn man mit ansehen muß, mit welchen Versprechen der Tester sich beworben hat, kann die Kritik an diesem Review nicht harsch genug sein. Schade das er jemand engagierterem die Chance auf ein gutes Review hiermit genommen hat.
 
Zuletzt bearbeitet: (Link berichtigt!)
Na dann melde ich mich mal zu Wort.
Danke für Lob und Kritik der letzten Posts.

@ashrakk
Als ich das letzte mal nach dem Preis geschaut habe, war der Tag nach Erhalt der Karte.
Sicher fallen die Preise bei PC Hardware relativ flott, so das die Karte aktuell ab 65€ + 5€ Versand zu haben ist.
Macht aber immer noch 70€ die der Käufer zahlen muss.
Wobei und da stimme ich dir völlig zu, es ein Hohn ist beschnittene Karten mit gleicher Bezeichnung zu verkaufen.

@Athlonscout
Wie im Review geschrieben steht (welches du sicher intensiv gelesen hast), habe ich mich auf die Benchmarks spezifiziert, da diese im Netz oft zum Vergleich herangezogen werden.
Für mich hat diese Karte allerdings nichts in einem HTPC zu suchen, da
A: Auf der Karte ein Dual-Slot Kühler zum Einsatz kommt und
B: Powercolor mit dem Slogen "Unleash the Gaming-Power" wirbt.
Dennoch, gab es 6 Karten und es wäre sicher auch langweilig, wenn alle 6 Ein Review zu einem HTPC gestartet hätten.
Alles aus meiner Bewerbung , welche keinesfalls ein Versprechen war, habe ich mit ins Review genommen.
Außer die Spiele Benchmarks, da ich es am Ende Zeitlich nicht mehr geschafft habe.
Auch wenn ich es dir hoch anrechne, öffentlich deine Meinung Preis zu geben (so negativ sie scheinen mag), solltest du dich vielleicht etwas höflicher ausdrücken, schließlich bekommst du es augenscheinlich nicht mal hin einen Link richtig zu Posten.
Genieße bitte auch die anderen Reviews, welche toll geworden sind. Da ist sicher was für dich dabei.

Bis dahin ... ;)
 
Sorry Brutek, wollte jetzt nicht unhöflich sein, auch wenn du meine Kritik als unhöflich aufgefasst hast.
Trotzdem finde ich es sehr Schade, dass du deiner vielversprechenden Bewerbung solch ein mageres Review folgen lässt.

Übrigens steht meines Wissens auf jedem derzeitigen Powercolor Karton der Werbeslogan "Unleash the Gaming-Power".

Selbst wenn du bei einem Review dein Hauptaugenmerk auf die Gaming Power legst, sollte schon etwas mehr bei rum kommen als lediglich 3dMark Ergebnisse in Standardsettings.

Hoffentlich machst du dir bei deinem nächsten Review etwas mehr Mühe. Ansonsten nichts für Ungut!
 
Wie gesagt, den Inhalt deiner Message habe ich aufgenommen und an deiner Kritik ist auch nichts aus zu setzen, nur hätte ich mir eine Schönere Verpackung gewünscht ;)
Es ist mein erstes Review, beim nächsten werde ich andere Bereiche mit einbeziehen um auch eine größere Masse zu erreichen.
Falls ich es zeitlich schaffe editiere ich den Beitrag weiter, ich würde mich freuen wenn du dann in der nächsten Zeit nochmal hier herein schaust.
Gruß Brutek ;)
 
Danke fürs Review und die Arbeit du dir gemacht hast.

Aber auch ich finde es auch das es etwas Mager geworden.:( Ist zwar toll dass diese Karte mit vielen anderen Karten verglichen wird, allerdings wären ein paar transparentere Spielebenchmarks schön gewesen gewesen.

Wäre schon praktisch und interessant wo man sehen kann wie sich die Karte unter verschieden Einstellungen und Auflösungen in aktuellen Spielen schlägt(Shogun2, Starcraft2, Dragon Age2, Witcher2, BF:BC2, Crysis2). Das die Karte nicht mit dem Mittel und Highend Segment mithalten kann ist klar.

Doch was kann die Karte jetzt Spiele technisch? Unter welchen Einstellung Läuft die Karte den mit 30 FPS? Und wie hoch war die Spannung beim Übertakten und wie Heiß wurde sie und war der Lüfter schon auf 100%? Denn bei den angebenden Temps könnte man doch durchaus noch etwas Strom drauf legen. Sprich kann man die ums verrecken nicht noch etwas höher Prügeln?

Wäre echt klasse von dir wenste da noch was nach reichst.:D

Danke für den Test und hoffentlich kommt da noch was.

grüße:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Lynx 007,
Bei meinem Modell war es Software seitig nicht möglich die Spannung zu erhöhen.
Weder im ccc noch unter Afterburner.
Die lüftersteuerung blieb auf Auto. Max Drehzahl war übertaktet auf 40%.
Die dabei entstandene Höchsttemperatur des Chips steht im Review geschrieben.
Wie schon in meinem letzten post zu lesen ist werde ich in den kommenden Tagen Editieren.
Gruß Brutek
 
Machst du vielleicht auch eine BF3 Test. Wäre echt super zu erfahren ob der 6670 noch für dieses Spiel reicht um auf 30 FPS zu kommen.

grüße lynx
 
Zurück
Top