News EU-Parlament: Letzter Schritt vor dem Ende der Roaming-Gebühren

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Registriert
Mai 2003
Beiträge
7.787
Indem das EU-Parlament die Großhandelspreise für Mobilfunkanbieter abgesegnet hat, steht dem Ende der Roaming-Gebühren nichts mehr im Weg. Ab dem 15. Juni können EU-Bürger also europaweit telefonieren, SMS schreiben und Datenvolumen verbrauchen, ohne einen separaten Aufschlag zahlen zu müssen.

Zur News: EU-Parlament: Letzter Schritt vor dem Ende der Roaming-Gebühren
 
Ich frage mich immer noch wieso sie verhindern wollen eine sim Karte aus dem Ausland zu kaufen. Das würde doch den Wettbewerb steigern und die inländischen Unternehmen müssten dann dann eben konkurrenzfähiger werden. Wenn ich Finnland mit Deutschland vergleiche dann müssen wir im vergleich unberechtigter weise viel zu viel zahlen für eine echte Flatrate. Wieso sollte es hier mehr kosten für das gleiche?

Ich habe jetzt die Quellen nicht da aber ich glaube das waren circa 30 Euro pro Monat in Finnland für eine Flatrate während einer hier nur was von der Telekom für ca. 200 Euro gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Verhindern will man auf diese Weise, dass Nutzer eine günstige SIM-Karte im EU-Ausland kaufen, ohne sich jemals dort aufzuhalten. Denn die Preisdifferenz müssten dann die Provider zahlen.

Richtig so. Gibt schließlich genug Zeitgenossen die der Meinung sind, man müsse alles ultra billig oder am besten noch geschenkt bekommen.
 
Baxxter, nicht geschenkt oder billig, sondern gerechtfertigt für das was man im vergleich zu anderen Ländern bekommt für sein Geld.
 
Bald ist es so weit und ich kann mir endlich eine polnische Prepaid SIM kaufen :lol:

Und da ich mich andauernd in dem polnischen Netzbereich aufhalte (sogar Zuhause), sollen die mir mal Missbrauch vorwerfen!
Die Angebote dort sind echt gut.
Dann hätte ich auch endlich mal etwas Datenvolumen - lebe noch in der Steinzeit ohne Internetpaket.
 
Weiß zufällig einer, ob die Netzbetreiber dann auch verpflichtet sind, das für bestehende Kunden umzusetzen? Oder ist das dann nur mittels neuen Verträgen gültig?
 
Ohne Missbrauchsklausel geht dass mit dem Wettbewerb für den Kunden nach hinten los. Im Fall Deutschland und Finnland für den finnische Kunden
Es gibt nur keine kosten für den Endkunden. Die Netznutzunggebühren für die ausländischen Provider besteht weiter hin. Wenn viel Deutsche finnisch Sim Karten sich holen, zahlt der finnisch Provider am ende drauf und muss die Preis anpassen.
 
@AedisToru
Du kannst Länder wie Finnland und Deutschland aber nicht pauschal vergleichen. Die Kosten für die LTE-Frequenzen sind in Deutschland z.B. ungleich höher gewesen.

Ich bin auch der Meinung, dass es in Deutschland trotz allem noch zu teuer ist, aber du kannst auch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
 
Finnland ist aber ein schlechtes Bsp., denn dort gibt es keine vergrabenen Kabel weswegen alles über Funk läuft(eine gänzlich andere Infrastruktur). Aber verglichen mit Polen oder Frankreich ist Deutschland einfach viel zu teuer, das stimmt.

... ich frag mich aber auch wie sie das kontrollieren wollen? Wahrscheinlich nur beim Verkauf an Inländer, denn sonst... wie wollen sie beweisen dass du kein in Deutschland lebender Franzose oder Spanier bist?und wenn sie dann nach 1jahr die Nummer sperren kauft man sich wieder ne neue Karte... und in seinem Smartphone mit dual SIM hat man halt noch seine alte Nummer zum telefonieren

Ich seh hier garkeine Möglichkeit das zeitnah zu unterbinden und auch garnicht die Notwendigkeit. Mobilfunkfirmen sind alle global tätig und haben den deutschen Markt jetzt lange genug gemolken.
 
Baxxter schrieb:
Richtig so. Gibt schließlich genug Zeitgenossen die der Meinung sind, man müsse alles ultra billig oder am besten noch geschenkt bekommen.
Richtig, die sitzen häufig genug in den Chefetagen der Aktiengesellschaften.
Dann noch gerne Praktikanten beschäftigen, welche den Job einer vollen Stelle machen müssen.
Globalisierung bis zum brechen ausnutzen, aber wehe der Kunde will von den selben Vorteilen nutzen.
 
Achtung: Manche Anbieter haben mittlerweile Klauseln aufgenommen dass die Inklusivminuten NICHT im Ausland gelten.
Im Ausland wird dann der reguläre Inlandspreis berechnet der nach dem Aufbrauchen der Inklusivminuten fällig werden würde, aber eben OHNE Roaming Aufschlag.

Beispiel ja! Mobil (congstar):
https://www.jamobil.de/download/Preisliste_Prepaid_easy2016_Smart.pdf
Die Inklusiv-Minuten und Inklusiv-SMS gelten für Standard-Verbindungen innerhalb Deutschlands
Gilt für die Datennutzung innerhalb Deutschlands
Datennutzung im Ausland wird dann voraussichtlich kostenlos sein (es gibt ja dafür keinen Preis) aber mit der Drosselung die am Ende des Datenvolumens greift, denn das "Highspeed"-Inklusivvolumen ist nur für Deutschland.

Zumindest die Discounter werden hier gehörig tricksen.
Telekom und Vodafone bieten ja schon seit Monaten echtes EU Roaming an (angeblich inkl. Schweiz).

Und die Fair Use / Missbrauchsbestimmungen sind übrigens noch nicht festgezurrt, sagt zumindest mein Vodafone Kundenbereuer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Missbrauchsklausel ist einfach nichts anderes als Lobbyarbeit...

ja alles umsonst haben wollen, genau. Also Rücksichtslose Firmen lassen wir machen was sie wollen und niemand tut etwas dagegen, die Regierung schenkt Ihnen auch noch Geld und wir sollen alle brav nach der Pfeife tanzen.

Also manche lassen sich wirklich alles gefallen.
 
Das Problem in Deutschland ist, dass die Provider den Ausbau der Netze selbst zahlen, in anderen Ländern finanziert das der Staat oder beteiligt sich daran..
Diese Kosten zahlen bei uns dann halt die Kunden, deswegen ist Mobilfunk in Deutschland so unverhältnismäßig teuer..

Trotzdem finde ich es sau teuer und hatte vor dieser News auch schon mit dem Gedanken gespielt mir eine Simkarte in Österreich zu holen.
Ich zahle im Moment 15€ für 5 GB Datenvolumen.. in Österreich gibt es dafür 50 GB und mehr..
 
Zuletzt bearbeitet:
Baxxter schrieb:
Richtig so. Gibt schließlich genug Zeitgenossen die der Meinung sind, man müsse alles ultra billig oder am besten noch geschenkt bekommen.

Regelt das nicht alles der Wettbewerb? Wird dem Kunden doch immer suggeriert. Interesant dass gewisse Dinge der Wettbewerb nicht regeln soll, vielleicht weils doch nicht funktioniert und gewissen Interessen gegenläufig ist?
Wir haben eine gemeinsamme Währung, wieso keinen gemeinsammen Mobilfunkmarkt?
Finde ich höchste interesant dass der Bürger letztendlich mit drin hängt wenn andere Länder/Banken pleite gehen, ihm aber untersagt wird dem Markt im Ausland zu nutzen wie er möchte.
Rechte halbieren und Pflichten verdoppeln?

Das Problem in Deutschland ist, dass die Provider den Ausbau der Netze selbst zahlen, in anderen Ländern finanziert das der Staat oder beteiligt sich daran..
Diese Kosten zahlen bei uns dann halt die Kunden, deswegen ist Mobilfunk in Deutschland so unverhältnismäßig teuer..
In Deutschland privatisiert man ja gern weil dann angeblich alles so Spotbillig wird. Bahnfahren ist ja auch so günstig und es gibt so einen großen gegenseiten Wettbewerb wo sich die Anbieter täglich unterbieten bei den Preisen.
Mit dem Internet hier hat der Staat uns selbst eingebrockt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es gibt doch Nachteile, für Schweizer. Evt. kommt sowas auch in der Schweiz.
 
AedisToru schrieb:
Ich frage mich immer noch wieso sie verhindern wollen eine sim Karte aus dem Ausland zu kaufen. Das würde doch den Wettbewerb steigern und die inländischen Unternehmen müssten dann dann eben konkurrenzfähiger werden.

Weil dann nen Betreiber in Luxemburg o.ä. sitzen würde, wo man überspitzt gesagt drei Masten für das ganze Land braucht, und unendliche Datenflats für die gesamte EU verkauft auf Kosten der anderen Betreiber. Wie soll man dagegen konkurrenzfähig sein? So übertrieben die deutschen Preise oftmals auch sein mögen, ist die Idee überall seine SIM kaufen zu können, auch absurd.
 
Toll und ich wollte mir schon nen Lettischen tarif holen :C
 
wenn ich mit meiner SIM 5gb datenvolumen habe, gelten die auch alle 5 im Ausland? Gleiches Spiel für Minuten und SMS. Hab mal auf einer italienischen Seite gelesen dass man im Ausland weniger hat und dies wird mit einer Formel berechnet

edit: habs wieder.
Minuten und SMS sind gleich wie zu Hause. Fürs Datenvolumen hingegen muss man berechnen

Abokosten - MwSt / 7,7. das resultat ist das datenvolumen das man im ausland hat. danach zahlt man 7,7 euro/gb
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Missbrauchsklausel ist einfach nichts anderes als Lobbyarbeit...
Wäre doch schade wenn in Ländern mit hoher Kaufkraft die kontinuierliche Anhebung des Preisniveaus völlig umsonst gewesen wäre.
 
Verhindern will man auf diese Weise, dass Nutzer eine günstige SIM-Karte im EU-Ausland kaufen, ohne sich jemals dort aufzuhalten. Denn die Preisdifferenz müssten dann die Provider zahlen.

An alle die meckern, weil es im Ausland ja so viel billiger ist (AedisToru, Edenjung zB):
Im Ausland müssen die Anbieter auch nicht Milliarden an € für die Rechte an den Funkfrequenzen zahlen - oftmals werden die frei (nach einem Schlüssel) verteilt. Das Geld muss nun mal auch erst wieder eingespielt werden.
 
Zurück
Oben