Bericht Im Test vor 15 Jahren: Athlon XP/64 und Pentium 4 im Stromverbrauch­vergleich

Robert

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.338

Gradenkov

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
1.081
Danke für die "News".

😱 210€ stromkosten im Jahr.... Wahnsinn.

#Heizung
#warmimWinter
#nochwärmersommer

Hätt den Prescott-2M fast 2 Jahre lang...
 

deo

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
6.653
Der Stromverbrauch war damals Nebensache. Es begann dann auch die Zeit, wo Leute stolz waren, ein möglichst starkes Netzteil in der Signatur stehen zu haben und einen teuren Pentium 4 EE sowieso.
Noch heute muss man Leute davon überzeugen, dass sie beim Aufrüsten der Hardware kein stärkeres Netzteil brauchen und das aktuelle schon überdimensioniert ist.
 

Bierliebhaber

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
108
Ist schon krass wieviel Strom die ollen Dinger aus der Dose gezogen haben. Mein I7 8700k kommt bei 4,7Ghz nichtmal auf 200 Watt.

Nur ist das hier der ganze PC und bei dir nur die CPU, oder?
Das waren noch Zeiten, als ein kompletter High-End-Gamingrechner, der so ziemlich das beste war was man damals bekommen konnte (hab jetzt nicht im Kopf wie die 9800XT im Vergleich bezüglich Leistung und Stromverbrauch war), im 3DMark 221 Watt verbraucht hat... soviel wie heute nur die Grafikkarte.

Natürlich ist die Leistung und damit die Effizienz enorm gestiegen, aber heute verbrauchen die Teile doch allesamt weit mehr. Natürlich war der Stromverbrauch damals Nebensache, wenn die Unterschiede absolut gesehen relativ gering waren und nichts im Vergleich zu heute WIRKLICH stromfressend war. Ob jetzt 200 oder 250 Watt für den gesamten Rechnter klingt doch in Zeiten von 300 Watt-CPUs verdammt süß.

Naja, mir konnte es damals egal sein. Was habe ich von den 64ern und einer 9800XT geträumt, während ich daheim auf einem Pentium II mit 266MHz, 64MB RAM und einer Rage 2 zocken musste. :D
Ein Jahr später gabs dann einen P4 630 mit X800 und 2GB RAM. Was für ein Sprung.
 

Bierliebhaber

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
108
Ist der ganze PC, das einzige Programm welches dabei läuft ist Prime.

Komisch, wo er bei CB schon @stock in Prime 178 Watt säuft. Kosten das eine GHz übertakten weniger als 22 Watt?

Wie auch immer, der Punkt bleibt ja bestehen. Ein Rechner, der heute das Ende der Fahnenstange wäre, würde trotzdem im 3DMark weit mehr als die 221 Watt z.B. des FX hier verbrauchen.
 

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
10.072
Ist schon krass wieviel Strom die ollen Dinger aus der Dose gezogen haben.
Allein schon im Idle ist das kein Vergleich mehr mit heute. Ein Grund war u.a., dass die Boards damals zu viele Chips drauf hatten, da ja noch der Chipsatz aus North- und Southbridge bestand. Verrückt, wie heutzutage alles integriert ist :o

Ich hatte mir damals einen Northwood mit 1.6 GHz gekauft, weil man damit ein leises System aufbauen konnte. Aber schnell war er nicht :D
 

Schaby

Commodore
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.512
Wie auch immer, der Punkt bleibt ja bestehen. Ein Rechner, der heute das Ende der Fahnenstange wäre, würde trotzdem im 3DMark weit mehr als die 221 Watt z.B. des FX hier verbrauchen.
Richtig, dafür aber dann auch 20-100x soviele Punkte haben. 20-100x so schnell bei doppelten Stromverbrauch.
Komisch, wo er bei CB schon @stock in Prime 178 Watt säuft. Kosten das eine GHz übertakten weniger als 22 Watt?
Wenn man die CPU untervoltet passt das schon und ich kanns sogar messen.

Z.B. verbraucht mein System (I7 8700k+RTX 2080) in Forza Horizon 4 in UHD@60Hz gerade mal 240Watt. Versuch das mal mit deinem "Altem" 250 Watt System, bis das Spiel geladen ist brauchst du bestimmt schon ne Std. und dann viel Spaß bei der 1 Fps Ruckelorgie. Wie toll doch die Zeiten waren, als die Hardware noch so wenig Strom verbraucht hat...

Klar verbraucht eine Karte mehr Strom dafür liefert sie aber min 50x soviel Leistung. Bei den CPUs ist das noch Krasser. Hier im Rückblick nuckelt ein 1-Kerner 255Watt aus der Dose. Mein I7 8700k ist min. 15x so schnell und verbraucht noch weniger Strom.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.476
Also der Stromverbrauch der Athlons gibt sich nicht viel mit Ryzen, unter CPU-Volllast zieht mein System auch 150-180W aus der Dose. Mit meinem Sandy Bridge übrigens auch.
Die dabei erzeugte Rechenlistung ist natürlich um ein vielfaches höher, was auch logisch ist wenn man den Fortschritt in der Fertigung bedenkt.

Die Pentium 4 waren schon ganz schöne Säufer, umso erstaunter bin ich dass mein 3,2GHz Northwood mit einem 90mm Lüfter gekühlt werden konnte.

Wenn es möglich gewesen wäre hätte ich damals wahrscheinlich meinen Pentium 4 mit ner Fermi-GPU gepaart, dann wäre der Rechner ja das Effizienzwunder schlechthin gewesen :lol:
Mein aktuelles System bricht zwar auch keine Effizienz-Rekorde, kann aber effizient sein wenn ich es drauf anlege.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raucherdackel!

Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
2.210
Allein schon im Idle ist das kein Vergleich mehr mit heute. Ein Grund war u.a., dass die Boards damals zu viele Chips drauf hatten, da ja noch der Chipsatz aus North- und Southbridge bestand. Verrückt, wie heutzutage alles integriert ist :o
Wenn ich mich recht erinnere, dann takteten die CPUs damals noch nicht runter. Erst der Clawhammer hatte damals Cool & quiet, das den Stromverbrauch erheblich senkte. Und die Boards hatten damals auch keine selektive Phasenabschaltung wie heutige Boards, was damals bei AM2 mit mickrigen 4+1 Phasen schon fette 20W ausmachte.
 

stevefrogs

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
715
Hoffentlich ist dieser Rückblick ein gutes Omen auf die CPU-Vorstellungen der nächsten Wochen/Monate. 😉
 

Cr@zed^

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
2.015
Moin Moin und wieder der heiß ersehnte Samstägliche Retroartikel. Danke!

Hier mal ein Screenshot von meinem XP 2500+ damals

XP 2500.jpg
 

Raucherdackel!

Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
2.210
Mein Ryzen 7 1700 untervoltet braucht geschätzt vielleicht 40-50 Watt unter Volllast, kann es aber leider nicht nachprüfen.
HWInfo liefert bei Ryzen sehr genau den tatsächlichen Verbrauch des ganzen Boards und der einzelnen Kerne:
R5 2400g.jpg


Aber bei meinem Board werden seit dem AGESA 0.0.7.2 BIOS die CPU Core Spannungen und der Verbrauch der einzelnen Kerne falsch ausgelesen.
 

Bierliebhaber

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
108
@Schaby
Ja klar, die Leistung ist exorbitant gestiegen. Aber um die ging es ja nicht, sondern ausschließlich um den Stromverbrauch. Und der ist, Leistung außen vor gelassen (wie eben in allen Kommentaren vorher), absolut gesehen gar nicht so krass, wie er hier teilweise dargestellt wird. Wie gesagt, das Äquivalent eines FX-53 (schnellste Dekstop-CPU auf dem Markt) ist ja auch nicht der 8700K mit UV, sondern eher ein 9900K @stock...
 
Top