Test XPS 13 (9300) im Test: Dell nähert sich dem perfekten Gesamtpaket

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
7.090
tl;dr: Das XPS 13 erhält mit dem 9300 die größte Überarbeitung seit dem 9370 vor zwei Jahren. In einem kleineren Gehäuse findet Dell Platz für ein größeres Display im 16:10-Format. Die Eingabegeräte des XPS 13 sind hervorragend und an der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Dell liefert ein nahezu perfektes Gesamtpaket ab.

Zum Test: XPS 13 (9300) im Test: Dell nähert sich dem perfekten Gesamtpaket
 

blackpast

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
9
Notebooks ohne einen USB Typ A Anschluss, können nicht perfekt sein!!! Wie soll ich meine USB Sticks nutzen? Einen SD Kartenleser gibt es auch nicht :mad:
 

ruthi91

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.209
Vorallem wenn man den einen Thunderbolt Anschluss für den Monitor nutzt und den anderen fürs Aufladen....
Da wird man direkt wieder genötigt das Thunderbolt Dock für 100-200€ zu kaufen.
 

STJOOB

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
28
Optisch ist es echt schön. Das Display mit 16:10-Format, guter Helligkeit und matt. Leider wird man wenn man die stärkere Iris Plus, 16GB RAM und das matte Display haben will, zum weißen Modell getrieben. Warum kann ich nicht bei jeder Kofiguration zwischen den Farben wählen.
 

flaphoschi

Ensign
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
160
Die Tastatur weißt leider keine konkaven Tasten auf, selbst wenn Auslösekraft und Hubweg gut ausgelegt sind fehlt die Führung für die Finger. Warum da immer ein paar Cent im Spritzgussverfahren eingespart werden ist mir nicht begreiflich :(
Hier setzen die ThinkPads mit dem TrackPoint nach wie vor den Goldstandard.

Das mit dem fast randlosen Display ist dagegen top, da soll und muss sich Lenovo endlich eine Scheibe abschneiden. Das eigentliche Lob sollte jedoch dem 16:10 Format gelten, der optimale Kompromiss zwischen zu gedrängten 4:3 und den schmallen 16:9 ist 16:10. Dafür hat Lenovo bei den ThinkPads Renoir im Einsatz, endlich acht echt Kerne und endlich höhere Grafikleistung. Und das bei niedrigem Strombedarf?


Ich würde mich sehr über einen Linuxtest mit dem X13 oder T14 in der AMD Version von Lenovo freuen :)
Hier muss AMD beweisen, dass sie den Strombedarf endlich im Griff haben ohne Frickelpatch vom Hersteller. Das WiFi und die interne GPU spielt dabei natürlich auch eine Rolle. Die Intelkisten laufen sowieso perfekt mit Linux, aber die sind technisch wenig interessant mit Skylake++++.



Nachtrag:
Und ein Minus wegen fehlendem SD-Kartenleser. Mich erreichen Beschwerden von meinem lokalen Backups auf Speicherkarten, Garmin Fahrradnavi, der Digitalkamera, meinem Autoradio und dem Smartphone und so weiter. Was denken sich Hersteller dabei? Ich schleppe doch keinen externen SD Kartenleser mit USB Adapter herum, weil wer keine 2 Kubizentimeter finden wollte O_o

SD Karte = Diskette des 21 Jahrunderts
 
Zuletzt bearbeitet:

stevefrogs

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.211
Hoffentlich zieht Lenovo mit der nächsten Thinkpad-Generation nach und bietet ebenfalls 16:10. Ich warte seit fast 10 Jahren auf die Rückkehr von 16:10.
Ansonsten mal sehen, was Apple mit ihren eigenen SoCs hinbekommt.
 

NJay

Captain
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
3.081
Dell baut echt schöne Notebooks und hätte ich vor zwei jahren eines gebraucht, wäre Dell echt ne Option gewesen.

Aber ich brauche erst jetzt ein neues und da ist alles ohne AMD für mich nicht kaufbar.

Deshalb wird es ein T14.
Ergänzung ()

Die CPU ist perfekt. Bin sehr an einem Kauf interessiert
Die Begründung interessiert mich jetzt aber.
 

NJay

Captain
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
3.081
Reicht vollkommen aus. Wüsste nicht warum was anderes.,
Für dich vielleicht, für mich würde die Leistung nicht ausreichen. Komme von einem T440p, das ist 7 Jahre alt und hat nehzu die gleiche CPU Leistung.

Des weiteren würdest du freiwillig auf mehr als die doppelte CPU-Leistung verzichten?
Ein Ryzen 4800U/4750 ist in der gleichen Preisklasse unterwegs und hat etwas mehr als doppelt so viel Leistung.
Selbst ein Ryzen 4500U, welcher in 500 Euro Notebooks zu finden ist, liefert fast die doppelte CPU Leistung ab.
 

flaphoschi

Ensign
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
160
Optisch ist es echt schön. Das Display mit 16:10-Format, guter Helligkeit und matt. Leider wird man wenn man die stärkere Iris Plus, 16GB RAM und das matte Display haben will, zum weißen Modell getrieben. Warum kann ich nicht bei jeder Kofiguration zwischen den Farben wählen.
Kaufe ein ThinkPad. Problem mit der Farbwahl gelöst ;)
 

Helge01

Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.133

Foggle

Banned
Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
63
Top