8/19 3DMark06 – Der Performance-Report : Start zur siebten Runde

, 139 Kommentare

Treibereinschränkungen

Das Thema Treiber spielt natürlich auch dieses Mal wieder eine Rolle, wenn auch nicht mit den Ausmaßen wie beim 3DMark05. Dort gab es diverse Bestimmungen seitens Futuremark darüber, wie genau der Benchmarks vorzunehmen ist und welche Treiber zum Einsatz kommen dürfen. Das Wort „Cheat“ war in aller Munde, doch die Wogen haben sich geglättet. Heute sieht alles ein Wenig entspannter aus.

Nichtsdestotrotz stehen an erster Stelle weiterhin die bekannten „Approved Treiber“, welche Futuremark auf einer eigenen Homepage auflistet. Dort ist für 3DMark06 natürlich noch nicht allzuviel zu sehen, ATis Catalyst 5.13 und nVidia ForceWare 81.98 sind aber für den Benchmark zugelassen.

Wenn man auf den Online Result Browser (ORB) zugreifen will, wird jede Software-Version (die des Benchmarks und die des Treibers) überprüft. Entsprechen beide den vorgegebenen Spezifikationen, ist das Ergebnis „valid“,also gültig. Die Versionen werden, sollte das Ergebnis denn eingesendet werden, in der Übersicht gleich auf der ersten Seite mit angezeigt. Man weist ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass alle Treiber, die nicht auf der Liste auftauchen, nicht mit den zugelassenen verglichen werden können.

Hardwareanforderungen

Mit dem neuen 3DMark sind auch die Hardware-Anforderungen gestiegen. Die neue Version benötigt mehr Grafikspeicher, mehr Arbeitsspeicher und belegt so viel Platz auf der Festplatte wie nie zuvor.

  • DirectX9-kompatible Grafikkarte, 256 MB Speicher oder mehr, Pixel-Shader-2.0-Support oder höher
  • Prozessor von Intel/AMD mit 2,5 GHz oder höher
  • 1 GB Arbeitsspeicher (Testlauf mit 512 MB möglich)
  • 1,5 GB freier Festplattenspeicher
  • Windows XP mit Service Pack 2 und den letzten zusätzlichen Updates
  • DirectX 9.0c Dezember Update
  • Microsoft Internet Explorer 6.0 inklusive Updates für einige spezielle Funktionen von 3DMark06
  • Microsoft Excel 2000, 2003 oder XP inklusive Updates für einige spezielle Funktionen von 3DMark06
  • DirectX 9.0c Dezember Update System Development Kit für einige Tests im Bereich der Bildqualität
Für maximale Performance wohl von Nöten - ATi CossFire-System
Für maximale Performance wohl von Nöten - ATi CossFire-System

Zu den Punkten auf der Checkliste vor dem Start des 3DMark06 gehört im Prinzip all' das, was man in der heutigen Zeit immer beachten sollte. Vor allem die neueste Updates sollten auf dem PC installiert sein. Weitere Punkte darüber hinaus sind eher kosmetischer Natur, denn das letzte BIOS dürfte für das Laufen des Benchmarks nicht zwingend von Nöten sein. Wichtige Punkte sind mit den Hardwareanforderungen bereits abgedeckt. Wer natürlich um jeden Punkt kämpft, der sollte störende Hintergrundprogramme ausschalten und aufpassen, dass 3DMark06 auch wirklich V-Sync automatisch deaktiviert hat; falls nicht, sollte man es manuell im Treiber ausschalten.

Die kommenden Wochen werden natürlich wieder interessant. Einerseits werden mit übertakteten Systemen die Kämpfe um die meisten Punkte laufen, welche durch die Hersteller ATi und nVidia sicherlich nachhaltig geschürt werden. Andererseits werden beide Hersteller im Laufe der Zeit neue Treiber ins Feuer werfen und auch neue Grafikkarten stehen schon auf dem Programm.

Auf der nächsten Seite: Messungen verschiedener Grafikkarten