Samsung SSD 960 Pro im Test : Schneller als das Testsystem erlaubt

, 212 Kommentare
Samsung SSD 960 Pro im Test: Schneller als das Testsystem erlaubt

Die OEM-SSD SM961 war der Vorbote für die Samsung 960 Pro SSD, die jetzt als neues Topmodell für Endkunden auf den Markt kommt. Der Hersteller hatte die 960 Pro zusammen mit der günstigeren 960 Evo auf der Hausmesse SSD Global Summit 2016 im September vorgestellt, ComputerBase hat berichtet.

Noch schneller als die SM961

Von den großen Modellen der SM961-Serie übernimmt die 960 Pro den neuen Polaris-Controller und den V-NAND der dritten Generation. War die SM961 bereits die schnellste SSD im Testfeld der Redaktion, legt Samsung bei der 960 Pro noch eine Schippe drauf. Die maximale Leserate steigt auf 3.500 MB/s respektive 3,5 GB/s, schreibend sollen 2.100 MB/s oder 2,1 GB/s erreicht werden. Und das gilt für alle Modelle, egal welcher Größe.

Gegenüber der 950 Pro wird nicht nur mehr Leistung sondern dank des 256-Gbit-3D-NAND auch deutlich mehr Speicherplatz im gleichen M.2-Format geboten. Zugleich sollen die SSDs die Maximalleistung deutlich länger halten können, bevor die Temperaturschwelle erreicht ist.

Samsung hat ComputerBase für den Test das kleinste Modell mit 512 GByte und das größte Modell mit 2 TByte Speicherplatz zur Verfügung gestellt.

Technik im Überblick

Wie die SM961 und die 950 Pro wird auch die neue 960 Pro ausschließlich im Formfaktor M.2 2280 angeboten. Die Module sind somit 80 mm lang. Für den Betrieb bei voller Leistung ist ein M.2-Anschluss mit vier PCIe-3.0-Lanes erforderlich. Damit von der 960 Pro auch gebootet werden kann, muss das UEFI des Mainboards NVMe unterstützen.

Von 512 bis 2.048 GB

Auf kleine Speicherkapazitäten wird bei der neuen Flaggschiff-Serie verzichtet. Die 960 Pro ist erst ab 512 GByte erhältlich. Das bei der 950 Pro bis heute nicht erschienene 1-TB-Modell bildet die nächste Stufe. An der Spitze steht die 960 Pro mit 2 TByte (2.048 GByte) Speicherplatz und damit ganz allein auf weiter Flur: In dieser Klasse der schnellen Client-SSDs gibt es derzeit kein anderes 2-TB-Modell.

128 GB 256 GB 512 GB 1.024 GB 2.048 GB
Samsung 960 Pro
Samsung 950 Pro
Samsung SM961 (OEM)
Plextor M8Pe
Toshiba OCZ RD400
Zotac Sonix ✓ (480 GB)

Polaris-Controller und DRAM vereint

Den neuen Polaris-Controller hat Samsung bereits bei der SM961 und auch bei der PM961 eingesetzt. Er stellt eine Weiterentwicklung des UBX-Controllers der 950 Pro dar. Inzwischen ist bestätigt, dass die Steuereinheit über fünf CPU-Kerne verfügt. Einer der Kerne ist dabei exklusiv für die „Kommunikation zwischen Host-System und Controller-Logik“ zuständig. Der Speicher wird über acht Kanäle angesprochen. Außerdem soll der Controller rund 10 Prozent weniger Energie benötigen als der UBX-Controller der 950 Pro.

Um Platz zu sparen, integriert Samsung den sonst separat verlöteten DRAM-Cache in das Chipgehäuse des Controllers. Die Methode nennt sich Package-on-Package (POP). Laut Samsung befindet sich der Controller unter dem darüber liegenden DRAM-Baustein. Dies sei das erste Mal, dass eine solche Lösung bei einem Client-PC-Laufwerk genutzt wird. Dabei hat Samsung aber die eigene 750 Evo vergessen, die mit 120 und 250 GByte ebenfalls Controller und DRAM in einem Chip vereint. Bei der BGA-SSD Samsung PM971 geht das POP-Konzept noch einen Schritt weiter: Neben Controller und DRAM ist dort auch der Flash-Speicher und damit die ganze SSD in einem einzigen Chipgehäuse untergebracht.

Samsung 960 Pro 512 GB Samsung 960 Pro 2.048 GB
Controller Samsung Polaris (S4LP077X01-8030)
8 Kanäle
Cache 512 MB LPDDR3 2.048 MB LPDDR3
NAND-Flash Samsung 2-Bit-MLC 3D V-NAND mit 48 Ebenen
NAND-Packages 4 × K9HKGY8 4 × K9UUGY8
NAND-Dies/Package 4 × 256 Gbit 16 × 256 Gbit
Schnittstelle PCIe 3.0 x4

NAND-Flash kompakt verpackt

Vier NAND-Packages bei allen Modellen

Wie schon bei der SM961 mit 512 GB und 1.024 GB setzt Samsung den V-NAND genannten 3D-NAND in der dritten Generation ein. Dabei handelt es sich um die MLC-Variante mit 2 Bit pro Speicherzelle. In der nachfolgenden 960 Evo wird hingegen TLC-3D-NAND eingesetzt. Der Flash-Speicher liefert eine Kapazität von 256 Gigabit pro Die. Die Speicherzellen sind dabei in 48 Ebenen übereinander gestapelt.

Samsung 960 Pro 2 TB
Samsung 960 Pro 2 TB
Samsung 960 Pro 512 GB
Samsung 960 Pro 512 GB

Um auch beim 2-TB-Modell eine einseitige Bestückung zu ermöglichen, wird nicht nur der Cache neu verpackt sondern auch besonders viel Flash in einen Speicherbaustein integriert. So kommen beim größten Modell gleich 16 Dies in einem Package unter. Samsung nennt dies Hexadecimal Die Package (HDP).

16 Dies in einem Package ergeben 512 GByte
16 Dies in einem Package ergeben 512 GByte

Dieses Konzept hat Samsung schon öfter eingesetzt, in Verbindung mit 256-Gbit-NAND zuletzt bei der 850 Evo mit 4 TByte. Bei der 960 Pro mit 1.024 GByte stecken in den vier Packages je acht Dies (Octa Die Package, ODP) und beim 512-GB-Modell nur noch vier Dies (Quad Die Package, QDP). Die Packages sind dabei weitaus kompakter als bisher. Zuvor waren maximal zwei Packages pro Seite eines M.2-Moduls üblich. Die neue Packdichte mit vier NAND-Packages nennt Samsung „4-Landing-Design“.

512 GB 1.024 GB 2.048 GB
NAND-Packages 4
NAND-Dies/Package 4 (Quad) 8 (Octa) 16 (Hexadecimal)
Speicher pro Package 128 GB 256 GB 512 GB
Speicher pro Die 256 Gigabit

Der Aufkleber hat es in sich

Der unscheinbare Aufkleber auf der Platinenrückseite birgt ein Geheimnis: Samsung hat eine dünne Schicht aus Kupfer (CU Film) zwischen zwei Klebstoffschichten gepackt. Wenn man die SSD hochkant aufstellt, ist die schimmernde Schicht seitlich am Aufkleber gut zu erkennen. Bekanntlich besitzt Kupfer eine gute Wärmeleitfähigkeit und genau dies ist die Absicht des sogenannten „Heat Spreading Label“.

Insbesondere die vom Controller/Cache-Package erzeugte Hitze soll über die Platine an die Kupferschicht abgegeben werden. Die dadurch beschleunigte Wärmeabfuhr soll wiederum dafür sorgen, dass die SSD längere Zeit mit Höchstgeschwindigkeit arbeiten kann, bevor die Temperaturschwelle erreicht wird und der Überhitzungsschutz in der Firmware (Dynamic Thermal Guard) die Leistung der SSD drosselt. Bei der 950 Pro war die Betriebstemperatur unter Dauerlast ein Thema.

Durch diesen „Passivkühler“ im Aufkleber soll die 960 Pro rund 30 Sekunden länger mit Maximalgeschwindigkeit lesen und 80 Sekunden länger schreiben können als die 950 Pro. Mit eigenen Benchmarks demonstriert Samsung den Vorteil anhand der größeren Datenmengen bis zur Drosselung, woran aber auch die höheren Transferraten der 960 Pro ihren Anteil haben:

950 Pro 512 GB 960 Pro 512 GB Delta
Transfergröße bis Drosselung Seq. Lesen 158 GByte 333 GByte +111 %
Seq. Schreiben 93 GByte 273 GByte +194 %
Zeit bis Drosselung Seq. Lesen 63 Sek. 95 Sek. +51 %
Seq. Schreiben 65 Sek. 147 Sek. +126 %

Demnach können mehr als doppelt so viele Daten gelesen und fast dreimal so viele Daten geschrieben werden, bis das Temperaturlimit und damit die Drosselung erreicht ist. Eine unabhängige Prüfung dieses Sachverhalts liefert der Abschnitt „Temperaturen“.

Technische Eckdaten

Samsung SSD 960 Pro
Samsung SSD 950 Pro
Samsung SM961
Controller: Samsung Polaris, 8 NAND-Channel Samsung UBX (S4LN058A01), 8 NAND-Channel Samsung Polaris, 8 NAND-Channel
DRAM-Cache:
512 MB LPDDR3-1866
Variante
1.024 MB LPDDR3-1866
Variante
2.048 MB LPDDR3-1866
512 MB LPDDR3
? LPDDR3
Variante
512 MB LPDDR3
Variante
1.024 MB LPDDR3
Speicherkapazität: 512 / 1.024 / 2.048 GB 256 / 512 GB 128 / 256 / 512 / 1.024 GB
Speicherchips: Samsung ? Toggle DDR 2.0 MLC (3D, 48 Lagen) NAND, 256 Gbit Samsung ? Toggle DDR 2.0 MLC (3D, 32 Lagen) NAND, 128 Gbit
Samsung ? Toggle DDR 2.0 MLC NAND, ?
Variante
Samsung ? Toggle DDR 2.0 MLC (3D, 48 Lagen) NAND, 256 Gbit
Formfaktor: M.2 (80 mm)
Interface: PCIe 3.0 x4
seq. Lesen: 3.500 MB/s
2.200 MB/s
Variante
2.500 MB/s
3.100 MB/s
Variante
3.200 MB/s
seq. Schreiben: 2.100 MB/s
900 MB/s
Variante
1.500 MB/s
700 MB/s
Variante
1.400 MB/s
Variante
1.700 MB/s
Variante
1.800 MB/s
4K Random Read:
330.000 IOPS
Variante
440.000 IOPS
270.000 IOPS
Variante
300.000 IOPS
330.000 IOPS
Variante
450.000 IOPS
4K Random Write:
330.000 IOPS
Variante
360.000 IOPS
85.000 IOPS
Variante
110.000 IOPS
170.000 IOPS
Variante
280.000 IOPS
Variante
300.000 IOPS
Variante
320.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.):
5,100 W
Variante
5,300 W
Variante
5,800 W
5,100 W
Variante
5,700 W
?
Variante
6,500 W
Leistungsaufnahme Aktivität (max.): ?
6,40 W
Variante
7,00 W
?
Leistungsaufnahme Leerlauf: 1.200,0 mW 70,0 mW
?
Variante
800,0 mW
Leistungsaufnahme DevSleep: kein DevSleep
Leistungsaufnahme L1.2:
5,0 mW
Variante
8,0 mW
2,5 mW ?
Funktionen: NVMe, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection
Verschlüsselung: AES 256 keine
Total Bytes Written (TBW):
400,00 Terabyte
Variante
800,00 Terabyte
Variante
1.200,00 Terabyte
200,00 Terabyte
Variante
400,00 Terabyte
?
Garantie: 5 Jahre ?
Preis: ab 299 € / ab 575 € / ab 1.187 € ab 180 € / ab 346 € ab 86 € / ab 132 € / ab 278 € / ab 490 €
Preis je GB: € 0,58 / € 0,56 € 0,70 / € 0,67 € 0,67 / € 0,52 / € 0,54 / € 0,48

Auf der nächsten Seite: Ausstattung