Wochenrück- und Ausblick: Auch ohne Teil 3: Half-Life im Fokus der Woche

Wolfgang Andermahr
11 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: Auch ohne Teil 3: Half-Life im Fokus der Woche
Bild: Wikipedia | CC BY-SA 3.0

Half-Life 3 ist es nicht geworden, immerhin wird in Kürze mit Half-Life: Alyx aber überhaupt mal wieder ein neues (VR-) Spiel in Valves beliebter Reihe geben. Offenbar herrscht auch durchaus Vorfreude, zumindest hat es der Retro-Artikel der Quasi-Vorgänger Half-Life und Half-Life 2 auf den Spitzenplatz der Woche geschafft.

Für Half-Life 2 gibt es auch Benchmarks

Dieser hat sich mit den damaligen Systemanforderungen zu Half-Life und Half-Life 2 beschäftigt, die Anno 1998 und Anno 2004 natürlich deutlich niedriger als die von dem VR-exklusivem Half-Life: Alyx ausgefallen sind. Zu Half-Life 2 greift der Retro-Artikel dann auch auf Benchmarks zurück, die ComputerBase selbst im Laufe der Zeit mit dem Spiel erstellt hat. Diese zeigen zum Beispiel einen sehr starken Athlon 64 und einen eher schwachen Pentium 4 sowie einen etwas engeren Zweikampf zwischen ATI und Nvidia im Lager der Grafikkarten, den schlussendlich der Radeon-Entwickler für sich gewonnen hat.

Auf jenen zweiten Platz hat es der Test zum 27 Zoll großen Monitor LG 27GL850-B geschafft. Das verbaute IPS-Display beherrscht 144 Hz sowie HDR 10 und ist mit FreeSync beziehungsweise G-Sync kompatibel, verzichtet aber auf ein separates Modul von Nvidia. Im Test weiß der 27GL850-B mit seinen Eigenschaften zu gefallen, allerdings gibt es auch Schwachstellen wie bei der Farbtreue, der Homogenität und dem Kontrast. Der ähnliche ViewSonic XG270QG stellt sich als besserer Monitor heraus, allerdings ist dieser mit rund 800 Euro teurer als der LG 27GL850-B, der mit etwa 500 Euro deutlich günstiger ist, sodass der LG vorgezogen werden sollte.

Medion nutzt AMD für Notebooks und Intel für Desktops

Bei den Meldungen haben es mehrere neue Produkte von Medion auf den ersten Platz geschafft. Das neue 15,6 Zoll große Notebook Akoya E15302 ist mit einem Ryzen 5 3500U von AMD ausgestattet. Dieser stammt aus der aktuellen Picasso-Generation, für einen Ableger mit Renoir auf Basis der Zen-2-Architektur ist es noch zu früh. Im Desktop-PC Erazer X87038 werkelt dagegen Intel Core i7-9700, der mit einer GeForce RTX 2070 für viele Bilder in der Sekunde sorgen soll. Beide Rechner sind ab dem 27. Februar bei Aldi Nord und Süd erhältlich. Das Notebook Akoya E15302 kostet 499 Euro, der Desktop Erazer X87038 liegt bei 1.499 Euro. Der Laptop ist auch in den Filialen der Händler erhältlich, wohingegen der Desktop primär für die kostenfreie Lieferung vorgesehen ist.

Nächste Woche (mehr oder weniger) Embedded World

Nächste Woche findet in Nürnberg eigentlich die Messe Embedded World statt. Eigentlich deswegen, da aufgrund des Corona-Viruses bereits zahlreiche Hersteller ihren eigentlich fest eingeplanten Messeauftritt abgesagt haben. Darunter auch AMD, Asus, ARM, Intel, Micron und Nvidia. Entsprechend ist es unklar, in wie weit es überhaupt Neues von der Messe zu hören geben wird.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!