Test Call of Duty: Black Ops 4 im Test: GPU-Benchmarks im Battle-Royale-Modus Blackout

Wolfgang

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
6.204
#1
tl;dr: Call of Duty: Black Ops 4 verzichtet vollständig auf einen Einzelspieler-Modus und konzentriert sich völlig auf Mehrspieler-Gefechte. Die können erstmals auch im Battle-Royale-Stil abgehalten werden. ComputerBase hat diesen Modus im GPU-Benchmark, der zeigt: Die Anforderungen an die Hardware bleiben moderat.

Zum Test: Call of Duty: Black Ops 4 im Test: GPU-Benchmarks im Battle-Royale-Modus Blackout
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.036
#2
Kein Singleplayer...immerhin sind sie ehrlich und geben zu, dass sie keine Lust drauf haben.

Irgendwie ist die Technik so lala...spiegelt sich in der Leistung wieder, klar...trotzdem...wie 2018-AAA sieht das nicht aus imo!
 

Cr@zed^

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.608
#4
Seit Modern Warfare (2007!) hat sich bezüglich Grafik kaum was getan... COD hat mich schon vor Jahren verloren
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.438
#5
Ich glaube ich habe entweder noch nie oder nur ein mal zum Teil den Single Player Modus in einem Call of Duty oder Battlefield gespielt. Auf jeden Fall hat es mich noch nie interessiert und war auch nie ein Grund zum Kauf. Allerdings habe ich die letzten gefühlt 20 Teile von CoD oder Battlefield nicht mehr gekauft oder gespielt.

Das letzte gute Battlefield war Bad Company 2 für mich. Der nächste Teil hat Scharfschützen zu heller als die Sonne leuchtenden Signalen verwandelt und damit sinnlos gemacht. Als reiner Scharfschütze war das für mich das Ende von Battlefield.
Und das nur, weil Kinder hirnlos von A nach B rannten und über die Scharfschützen geheult haben. Gute Spieler konnten Scharfschützen schon immer entdecken, diesen ausweichen, töten oder sich ihnen annähern.
 
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
154
#6

7hyrael

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.996
#7
Ich glaube ich habe entweder noch nie oder nur ein mal zum Teil den Single Player Modus in einem Call of Duty oder Battlefield gespielt. Auf jeden Fall hat es mich noch nie interessiert und war auch nie ein Grund zum Kauf. Allerdings habe ich die letzten gefühlt 20 Teile von CoD oder Battlefield nicht mehr gekauft oder gespielt.

Das letzte gute Battlefield war Bad Company 2 für mich. Der nächste Teil hat Scharfschützen zu heller als die Sonne leuchtenden Signalen verwandelt und damit sinnlos gemacht. Als reiner Scharfschütze war das für mich das Ende von Battlefield.
Und das nur, weil Kinder hirnlos von A nach B rannten und über die Scharfschützen geheult haben. Gute Spieler konnten Scharfschützen schon immer entdecken, diesen ausweichen, töten oder sich ihnen annähern.
Komisch, in Battlefield 1 liegen überall nur Scharfschützen rum... so viele, dass ich das Spiel deshalb aufgegeben habe vor über einem Jahr. Nicht weil ich ständig gekillt worden wäre von diesen, sondern weil das eigene Team an einem einzigen Panzer scheitert, weil 19 Scharfschützen im Team halt komplett nutzlos sind.
 

Toprallog

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
352
#9
Die Texturen sehen echt grausam aus... nichts für mich.
Der Benchmark in FHD mit den High End Karten ist recht sinnlos, wenn man den fps-Limiter nicht abschalten kann^^ 1080ti, 2080 und 2080ti dümpeln fröhlich bei den 120 fps. Hier könnte man vielleicht Infos zur GPU Auslastung nennen.
 
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
607
#10
Mein letztes COD war black ops 2 und das war grausam (auf der Konsole ). MW2 war damals auf der Xbox 360 mein Lieblingsspiel. Wenn der Multiplayer gut ist dann kann ich mir auch bo3 vorstellen. Mal schauen wie es nach einem Monat noch so bewertet wird.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.438
#13
@7hyrael
Keine Ahnung was man bei einem Team-Verlust oder allgemein Verlust eines Spieles für Nachteile hat.

Als ich es noch gespielt habe, haben Scharfschützen zum Einen nur einen kleinen Anteil ausgemacht und zum Anderen war es total egal, welches Team am Schluss gewann.
Es ging rein um den Spaß während des Spieles, besonders wenn ein Spieler es auf mich abgesehen hatte und ich fast die gesamte Runde ein "persönliches Duell" mit ihm hatte.
Ich kann nur sagen, dass es viel Spaß gemacht und der Gesamtsieg oder die Gesamtniederlage irrelevant war.
 
Zustimmungen: cele
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
3.526
#16
hatte ja immer bisschen bedenken, hab normalerweise immer nur die cod kampagnen gezoggt und dann wenn überhaupt 2-3x in den mp.. hab letztes jahr bei ww2 dann aber gemerkt, dass man selbst als minimal-mp-gamer doch "mithalten" kann, ergo das matchmaking ganz gut funktioniert..(x1) aber ein reines mp-cod? definitiv nicht zum vollpreis..
 

7hyrael

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.996
#17
@7hyrael
Keine Ahnung was man bei einem Team-Verlust oder allgemein Verlust eines Spieles für Nachteile hat.

Als ich es noch gespielt habe, haben Scharfschützen zum Einen nur einen kleinen Anteil ausgemacht und zum Anderen war es total egal, welches Team am Schluss gewann.
Es ging rein um den Spaß während des Spieles, besonders wenn ein Spieler es auf mich abgesehen hatte und ich fast die gesamte Runde ein "persönliches Duell" mit ihm hatte.
Ich kann nur sagen, dass es viel Spaß gemacht und der Gesamtsieg oder die Gesamtniederlage irrelevant war.
Genau das sind die Art Spieler die mir den Spaß an Battlefield versauen. Wenn ihr Deathmatch spielen wollt, geht doch auf einen Server der selbiges bietet. In Conquest geht es darum eine Aufgabe zu erledigen, Ziele einzunehmen, oder in Rush die Ziele zu zerstören. Spieler die sich nur in eine Ecke legen um Ihre KD zu pushen sind da einfach fehl am Platz.
Da kannst du einfach auch als kompletter Squad mit weitem Abstand die Ränge anführen und dich noch so sehr bemühen, wenn die hälfte des Teams nicht auf das Ziel des Modus hinarbeitet, bringt das nichts. Klar haben beide Teams damit ihr Problem aber genau das macht dann das Spiel langweilig.

Ich wäre dafür dass sie in Battlefield die K/D komplett bei Conquest rausnehmen. Kills keinerlei Erfahrungspunkte bringen und auch nicht in die Persönlichen, persistenten Statistiken einfließen. Maximal für die Waffenfreischaltungen.

@CoD: Seit dem 2. Teil konnte mich keiner mehr begeistern, das Gunplay irgendwie zu affig und lächerlich, aber noch nicht abgefahren genug um mir schon wieder Spaß zu machen wie bei einem Unreal Tournament. Weder im Single noch im Multiplayer. Das Battle-Royale wäre mal noch evtl interessant gewesen aber in den Youtubevideos sah das schon wieder recht ernüchternd aus. Hinzu kommt die Optik. Ich bin sicher keine Grafikfetischist, aber Call of Duty ist einfach zum FIFA der Shooter Avanciert. Sieht jedes Jahr seit 10 Jahren gleich beschissen aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oneplusfan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
471
#19
"Auch weitere Teamplay-Anreize fallen der Seite ebenso positiv auf die der Zombie-Modus, der hervorragende Coop-Unterhaltung bereithalte." -> Glaub da stimmt was nicht ganz mit dem Satz

"Anders als zuletzt Shadow of the Tomb Raider feuert Call of Duty: Black Ops 4 kein Grafik- oder Technik-Feuerwehr ab" -> Die arme Feuerwehr......

"Auch für höhere Auflösungen benötigt es keine High-End-Grafikkarte, auch 3.840 × 2.160 lässt sich noch ordentlich spielen, wenn die Grafikdetails reduziert werden." -> 2 x "auch" ist nicht schöne und es fehlt ein "in".

Zum Spiel selber: Wird am PC in 3 Monaten eh keiner mehr zocken
 
Dabei seit
März 2011
Beiträge
2.339
#20
Aufgrund des fehlenden SP Teils wird dieses CoD selbst im Sale nicht von mir gekauft.
Lob an die Redaktion, endlich auch “Gaming Laptops” im Benchmark.
 
Top