• Mitspieler gesucht? Du willst dich locker mit der Community austauschen? Schau gerne auf unserem ComputerBase Discord vorbei!

EA neue AGBs

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Nikaia

Lieutenant
Registriert
Dez. 2009
Beiträge
557
Moin,

habe letztens mal zufällig was über die neuen AGBs von EA gelsen.

Zitat:

"Ja, mit der Installation von BF3 unterschreibt ihr die neuen AGB's von EA, welche sie berechtigt 1x die Woche euren Rechner nach allen installierten Programmen zu durchsuchen, Nutzungshäufigkeitsprofile für jedes Programm anzulegen und u.a. auch auf Urheberrechtsverletzungen zu "scannen". Ist man damit nicht einverstanden, soll man BF3 ausrücklich nicht installieren. Ob es bei der Beta so ist, bezweifle ich - bei der Vollversion wird diese Option allerdings Pflicht sein, sprich, ein sauberer Rechner ist Grundvorraussetzung, wenn man mit der Originalversion spielt."


Nicht das ich jetzt groß was zu verbergen hätte, aber ich glaube es gibt heutzutage kaum noch jemanden der einen perfekt "sauberen" Rechner hat.

Habe die AGBs jetzt nicht direkt gelesen, aber glaubt ihr da ist was dran. Was haltet Ihr davon? Würde einfach gerne mal eure Meinung hören. :)



Gruß

V 2
 
Zitat von wem? Halte ich für einen Hoax.

Ich würde mal sagen wir warten mit dem Teufel an die Wand malen bis die AGB verfügbar sind.
 
Hm lies die AGB nochmal selbst und komplett und dann meld dich nochmal.
 
Ein Hoax ist das übrigens nicht, aber mittlerweile hat sich der Sachverhalt etwas verändert.

Fakt ist, dass EA sich einräumt, den jeweiligen Rechner komplett zu durchsuchen. Zudem werden Nutzungsprofile angelegt - EA hält es sich hierbei offen, dies nicht nur bei seinen eigenen, sondern bei bei Produkten von Fremdanbietern zu tun. Ob dies jetzt einmal die Woche passiert, darüber sagt die EULA nichts aus. Wird wohl sporadisch geschehen. Übrigens hat das auch nichts mit der finalen Version von BF3 zu tun, sondern mit Origin. Die Nutzungsbedingungen wurden aber bereits etwas entschärft. So behielt sich EA das Recht vor, die Daten einfach mal so weiterzugeben. Absolut getreu dem Motto: "Ihr wollt unsere Software benutzen? Dann dürfen wir alle Daten von Euch erheben und sie zu Werbezwecken auch an andere weitergeben/verkaufen". Es hieß dort:

Du gestattest EA und seinen Partnern das Sammeln, Nutzen, Speichern und Übertragen von technischen und verwandten Informationen, die deinen Computer (einschließlich IP-Adresse), dein Betriebssystem, deine Nutzung der Anwendung (einschließlich erfolgreicher Installation und/oder Deinstallation), Software, Software-Nutzung und deine Hardware-Peripherie identifizieren, um die Bereitstellung von Software-Updates, dynamischen Inhalten, Produktunterstützung und anderen Diensten, einschließlich Online-Diensten, zu erleichtern.

weiter hieß es:
EA kann diese Daten ebenfalls in Verbindung mit personenbezogenen Informationen zu Marketingzwecken und zur Verbesserung seiner Produkte und Dienste nutzen. Des Weiteren können wir diese Daten in einer Form, die keine persönliche Identifizierung ermöglicht, an uns verpflichtete Drittunternehmen weitergeben.

Mittlerweile heißt es in der "entschärften" Version:

Sie bestätigen und stimmen zu, dass die Anwendung Informationen über Ihren Computer, Ihre Hardware, Medien, Software und Nutzung der Anwendung benutzen kann, um Ihre Lizenzrechte zu prüfen und die Anwendung zu aktualisieren. [...] Die nicht-personenbezogenen Informationen, die EA sammelt, schließen technische und zugehörige Informationen ein, die Ihren Computer (einschließlich IP-Adresse) und Ihr Betriebssystem identifizieren, sowie Informationen über Ihre Nutzung der Anwendung (einschließlich erfolgreicher Installation und/oder Deinstallation), Software, Software-Nutzung und Ihre Hardware-Peripherie.
 
Ich muss sagen zu diesere Partner Sammel Aktion und dann Verklagen betrifft wohl eher die Amys. Da die meist in Gruppen sich sammeln und einen riesen Konzern verklagen, was in Deutschland eher unüblich ist.
 
Wieso unüblich? Sammelklagen sind doch etwas ganz normales...

Aber Recht hast Du: Da kann EA reinschreiben, was sie wollen - Hierzulande unterliegen auch Großkonzerne dem deutschen Recht. Ergo kann man so viele Sammelklagen starten, wie man will. Anders ist das in den USA - Dort ist eine solche Klausel nicht nur Gang und Gäbe, sondern wurde durch Gerichtsurteile auch schon so untermauert ;) Zumindest ist mir schon mal eines bekannt :D
 
gut dass Sammelklagen nicht mehr funktionieren :D

SIE UND EA STIMMEN ZU, DASS ANSPRÜCHE GEGEN DIE ANDERE PARTEI NUR VON IHNEN ODER DER?ANDEREN?PARTEI ALS INDIVIDUUM UND NICHT ALS KLÄGERPARTEI ODER MITGLIED EINER SAMMELKLAGE ODER EINES ÄHNLICHEN VERFAHRENS ERHOBEN WERDEN KÖNNEN.
 
In dem geänderten AGBs hat EA das Durchsuchen des PCs auf Medien hinzugefügt oder habe ich da was verpasst?
Das heißt doch de facto, dass die jetzt nichts mehr mit ihren Partnern teilen, aber wissen, welche Musik-Dateien, Videos und Bilder ich auf einem PC habe oder irre ich mich da?
Ferner kam doch auch noch der Punkt hinzu, dass sie jetzt meine Lizenzen überprüfen?

Ist schon ziemlich heftig... ich meine Steam guckt sich den PC ja auch an, aber nach deren AGBs ja nur die Hardware und das ganze nur auf "Voluntary"-Basis...

Es wäre also doch gut möglich, dass EA feststellt, dass jemand illegale Inhalte auf seinem PC hat, und die Kenntnis über ein "Verbrechen" berechtigt doch dann wiederum zur Weitergabe der Infos... also muss ich mir bei Origin im Hinterkopf bewahren, dass von Firmen bald Mahnungsschreiben bei mir einflattern?

:D

EDIT:
In Deutschland gibt es keine Sammelklagen :)
Ferner ist es meines Wissens so, dass AGBs die gegen geltendes Deutsches Recht verstoßen ungültig sind, wobei ich denke, dass wir uns darüber keine Hoffnungen machen müssen, da solche Firmen genug Anwälte beschäftigen, welche jeden Sachverhalt korrekt darstellen können ;)
 
Gut dass ich meinen Rechner erst vor kurzem "gecleared" habe :D
 
Ja das sicherlich, nur ist es irgendwie lachhaft, dass ein Produkt angeboten werden darf - zu Nutzungsbedingungen, die ohnehin nicht gültig sind - nur um dann hinterher dagegen vorgehen zu dürfen, da EA dann sowieso schon alle Daten hat... finde das irgendwie etwas erschreckend und hat imo auch nichts mit seriösem Geschäftsmodell zu tun :freak:
 
Ziemlich heftig das ganze. Nur schade, dass mit Battlefield 3 und Mass Effect 3 demnächst zwei Top-Titel erscheinen und mindestens ME3 für mich schon sehr, sehr tragisch wäre, wenn ich das nicht spielen könnte. Schließlich habe ich ja die ersten beiden Teile geliebt. Aber Origin kommt mir so nicht auf den PC. Ich muss mal beobachten, wie das weitergeht. Schade. Die Hoffnung bleibt, dass ME3 ohne Origin genutzt werden kann oder dass Origin bis dahin mächtig entschärft ist.

Im Grunde habe ich nichts gegen Origin, wenn es sauber programmiert ist. Aber diese Datensammelwut, rigorosen Datenschutzverletzungen und die allgemeine Einstellung "Uns wird Eigentum geklaut, also können wir machen, was wir wollen" geht mir tierisch auf den Sack. Denn um die Eingrenzung von Raubkopien geht's ja anscheinend nicht. Dafür gibt es effektivere Mittel.
 
Ich bin mir fast siucher, das mit Release (auch wenn diese AGB mit Origin jetzt schon laut EA zählt) geändert wird. Denn es ist nicht gültig (in Deutschland) denn die AGB stehen nicht über dem deutschen Gesetz, bzw. egalisieren diese.

Ich bin mir wie gesagt sicher, das die AGB so wie sie jetzt sind nicht bleiben werden. des weiteren wird sicher ein "Patch" kommen der dieses ausspionieren deaktiviert.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Antworten
168
Aufrufe
106.194
Antworten
13
Aufrufe
38.797
  • Geschlossen
2 3 4
Antworten
69
Aufrufe
14.201
  • Geschlossen
Antworten
8
Aufrufe
1.753
Zurück
Oben