Bericht Im Test vor 15 Jahren: Spiele profitierten nicht von Windows XP 64 Bit

Robert

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.466
R

Rhemsey

Gast
Vielen Dank für die „tolle“ Erinnerung. Der Bericht ist aber wie immer Super :)

Ich habe die 64 Bit Variante damals auch getestet. Vor allem erinnere ich mich daran, dass sie extrem instabil lief (AMD Athlon 64).

Wegen der wenig kompatiblen Hard- und Software war es auch nur ein kurzer Test, sodass ich dann wieder die deutlich stabilere 32 Bit Variante nutzte. Dafür allerdings auch nur 3,5 GB RAM zur Verfügung hatte.
Gab es damals nicht auch (fragwürdige) Tools, welche die restlichen 0,5 GB ansprechen konnten ? Habe da was dunkel in Erinnerung.
 

wern001

Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
2.938
Mich wundert wie lange die umstellen von 32 auf 64 bit brauch.
von 8 auf 16 und von 16 auf 32 bit ging es ganz schnell. Die 32 bit version von Windows lebt jetzt schon ewig.
Auch die Programme wurden ganz schnell von 16 auf 32 bit umgestellt. Wenn man sieht was heute noch an 32 bit Programmen rumschwirrt.
Schon mal versucht einen 64 bit Scannertreiber aufzutreiben?
 

LGTT1

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.090
Ich hatte genau dieses XP bis zum umstiegt auf Windows 7 im Einsatz und war nach anfänglichen Treiber Problemen sehr zufrieden. Allerdings ist es bei der breiten Masse nie so richtig angekommen, was schade war und die Entwicklung von 64 Bit Anwendungen nicht wirklich beschleunigt hat. Denn ohne Absatzmarkt tut sich wenig.
 

Pry_T800

Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.055
Wie immer Danke.

64 Bit gegenüber 32 Bit sind grundsätzlich nicht schneller, hatte dies damals auch getestet und war sehr unzufrieden, da es einige Hersteller nicht schafften 64 Bit Treiber auf den Markt zu bringen. So ging z.b. mein Drucker damals dann nicht mehr, also blieb es nur bei einem Test.

Erst als Vista kam, bin ich auf ein 64 Bit Betriebssystem umgestiegen.


Cu der Pry
 

grützbrütz

Banned
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
297
Der X2 mit dem furchtbaren VIA 133 Chip hatte auch diesen Microstutter bug, der nie gelöst wurde, dazu ständig BSOD bezüglich USB und SATA Probleme.
 

andi_sco

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
6.661

cbtestarossa

Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
8.652
Dafür allerdings auch nur 3,5 GB RAM zur Verfügung hatte.
Gab es damals nicht auch (fragwürdige) Tools, welche die restlichen 0,5 GB ansprechen konnten ?
Kam auf den Chipsatz an wieviel adressiert werden konnte und wie viel frei blieb.
Falls PAE unterstützt wurde konnte man zB die Gavotte Ramdisk verwenden.
Diese verwendete dann den restlichen RAM als Laufwerk.

Ansonsten ist mir nichts bekannt was den Speicher irgendwie als RAM erweitern konnte.
Unter DOS gab es EMS der externen Speicher in ein Fenster (Pageframe) in den Hauptspeicher mapte.

Server 2003 konnte teilweise schon mehr Ram verwalten.
Wobei unter 32bit mWn. auch hier Prozesse nur 2GB addressieren konnten.

MS war aber schon immer gut im künstlichen beschneiden von Betriebssystemen.
 
Zuletzt bearbeitet:

kryzs

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
1.106
Was war das denn? Kann mit den beiden Begriffen nicht viel anfangen
42E1DD7E-4857-4EDA-8E1A-1193CE8FF890.jpeg

B5A44ADB-D82B-4CBE-9389-3A51E976A196.jpeg
 

Boahd

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
89
Hatte das 64bit XP erst später im Einsatz, als Vista rauskam und ich damit sehr unzufrieden war, d.h. 2007. Zu dem Zeitpunkt war es gut benutzbar und danke Vista gab es auch schon eine ordentliche Menge an Treibern ;)
 

Postman

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.974
Zum spielen nicht genutzt zum Arbeiten ein Segen. Endlich mehrere VMs nebenher offen haben....
Ich bezweifele das damals VMs in irgendwelchen Firmen der Standard war und dass für Heimanwender jemals solche Software überhaupt legal erworben wurde, denn Open Source war da noch weit entfernt.

Zudem krankte es in den ersten VM Versionen immer wieder an passenden Hardware Treibern ...
 

Botcruscher

Banned
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
3.273
Was ist denn das wieder für eine Überschrift?! Vollkommen Verkennung der damaligen Situation aus a, den folgenden 64bit Patches und b, der damals gesäten Behauptung 64Bit würde Leistung kosten. Das Gegenteil ist eigentlich richtig: Gute Perfomance zum Start von WXP X64 trotz verhaltenem Interesse der Hersteller.

Ich bezweifele das damals VMs in irgendwelchen Firmen der Standard war und dass für Heimanwender jemals solche Software überhaupt legal erworben wurde, denn Open Source war da noch weit entfernt.

Ging gerade los zu der Zeit. Hatte damals Ubuntu inkl. VM für den Fachbereich aufgesetzt um das Virenproblem von USB Sticks zu lösen.
 

AAS

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.332
Bei dieser Version ging es wirklich nur um die Befriedigung der wenigen, die stolze Besitzer von mehr als 3GB RAM waren (1GB ging ja bei 32Bit wegen Reservierung verloren). Ich zählte nicht dazu. :D

Nein man hat es wirklich gebraucht, sprich Virtualisierung, CAD und ähnliches.
Ich httabe sehnlichst darauf gewartet.
Ergänzung ()

Ich bezweifele das damals VMs in irgendwelchen Firmen der Standard war und dass für Heimanwender jemals solche Software überhaupt legal erworben wurde, denn Open Source war da noch weit entfernt.

Zudem krankte es in den ersten VM Versionen immer wieder an passenden Hardware Treibern ...

Zu dieser Zeit hatten die ersten CPUs integrierte Virualisierungsfunktionen.
Xen war gerade im kommen, 2006 wurde KVM in den Linux Kernel integriert.
ESXI 1.0 kam auch im 2006 raus und war grundsätzlich "free".

Also ich kann mich an keinerlei grosse Probleme zu dieser Zeit erinnern, wenn man keine exotische Hardware hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

konkretor

Captain
Dabei seit
März 2011
Beiträge
3.550
Ich bezweifele das damals VMs in irgendwelchen Firmen der Standard war und dass für Heimanwender jemals solche Software überhaupt legal erworben wurde, denn Open Source war da noch weit entfernt.

Zudem krankte es in den ersten VM Versionen immer wieder an passenden Hardware Treibern ...




Vm Workstation gibt es schon seit 1999.
Die Firmen haben schon 2005 Virtualisierung genutzt.
 

Coca_Cola

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
10.214
Kleine Anmerkung an das Titelbild, ein Athlon X2 war damals nicht vertreten im Test. Es war ein normaler Athlon (64 3800+). Die X2 Modelle also Dualcore kam übrigens 3 Monate später im Mai 2005 auf dem Markt.
 

borizb

Commodore
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
4.301
Ich glaube das war so der zentrale Punkt bei 64 Bit, genau wie bei 32 Bit in der Anfangszeit:
Es hat für 99% der User in den ersten Monaten oder besser gesagt Jahren keine Vorteile gebracht.
Ich frage mich wie es in 50 Jahren wird bei der Umstellung auf 128 Bit :D
 

romeon

Commodore
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
4.774
Ich hatte trotz 4GB wegen der Kompatibilität nur 32 Bit. Das war immer noch besser als nur mit 2GB rumzueiern.

Ansonsten war XP/32 halt zu "standard", um da jetzt noch eine 64 Bit Version etablieren zu können. War seitens MS und nahezu aller Privatanwender ja auch überhaupt nicht nötig. 32 Bit und 3,5GB RAM reichen zu der Zeit für 99 Prozent aller User aus.
 
Top