News Xbox Adaptive Controller: Eingabegerät erlaubt barrierefreies Spielen

AbstaubBaer

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2009
Beiträge
3.737
#1
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
339
#3
Toll! Freut mich für diejenigen, die zocken wollen, aber durch körperliche Einschränkungen dies nie konnten.
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.057
#4
Kann man das auch als nichtbehindeter Mensch kaufen oder gibts da spezielle Voraussetzungen? Die Eingabemethode ist immerhin wirklich ne andere, das muss man ausporieren.:D
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
571
#6
Klar warum nicht, das Ding wird's im Einzelhandel geben. Warum sollte es irgendwen interessieren wer das kauft?

Ich bezweifle dass ich bei Amazon und Konsorten nen Behindertenausweis vorlegen müsste (zumal es da ja etliche Einstufungen gibt).

Ich könnte das Ding genauso für nen Bekannten kaufen der nicht außer Haus kommt und dessen Ausweis könnte ich nichtmal nutzen ;)

Also kurz: Logisch kann man.

Bzgl. des Artikels hätte mich eher interessiert wie das Teil genau funktioniert, ich kann mir das irgendwie kaum vorstellen... wie ist das mit der Zusammenarbeit mit anderen Controllern/Geräten gemeint? Die muss man damit verbinden und dann...? Muss man die doch immernoch bedienen.
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.251
#7
...
Bzgl. des Artikels hätte mich eher interessiert wie das Teil genau funktioniert, ich kann mir das irgendwie kaum vorstellen... wie ist das mit der Zusammenarbeit mit anderen Controllern/Geräten gemeint? Die muss man damit verbinden und dann...? Muss man die doch immernoch bedienen.
Das wird im Video gezeigt. Mit Controller ist kein Xbox Wireless Controller gemeint, sondern (eher umfassend) andere Controller, zum beispiel ein einfacher Joystick. Dadurch kann man das Eingabemedium seinen Bedürfnissen anpassen.

Ich finde das Gerät fügt sich sehr gut in die "offene" Politik von Microsoft ein, die (meiner Meinung nach) sich herrlich erfrischend von der geschlossenen Politik Sonys unterscheidet.
Ich hoffe letztere ziehen irgendwann nach und ruhen sich nicht weiter auf ihren Marktanteilen aus...
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
12.380
#8
... hätte mich eher interessiert wie das Teil genau funktioniert, ich kann mir das irgendwie kaum vorstellen... wie ist das mit der Zusammenarbeit mit anderen Controllern/Geräten gemeint? Die muss man damit verbinden und dann...? Muss man die doch immernoch bedienen.
Ich nehme mal an, dass das Hauptfeature in den vielen 3,5mm-Klinken-Anschlüssen liegt.

Ich kenne mich da nicht aus, aber es scheint auf den ersten Blick eine vorhandene Infrastruktur mit speziellen Eingabegeräten (Druckknöpfen, Sticks usw.) zu geben, die diese Anschlüsse nutzen. Wahrscheinlich auf Basis von analogen Signalen.
Dieser Adaptive Controller wird dann diese Signale digitalisieren und man kann per Software(?) einstellen, welche Spielefunktionen man mit welchem Eingabegerät steuert.

Für normale Gamepads, den Logitech-Joystick usw., die man per USB anschließt, würde ja eine reine Softwarelösung reichen.
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
138
#10
Ich finde das auch klasse :)

Irgendwie kann ich mir das visuell noch nicht richtig vorstellen, wie das funktionieren soll. Aber klar, wenn Körperteile streiken, nutzt man andere dafür. Wer die rechte Hand nicht mehr bewegen kann, kann sich die Buttons dann so auf den Boden legen, dass er sie mit den Zehen drücken kann. Ein Joystick ersetzt den controller-stick und so weiter und so fort.

Nur was ist das mit den drei Setups? Kann man nur drei Profile speichern? Das kommt mir doch arg wenig vor und sieht aus wie eine softwareseitige Beschränkung, an der man sicher noch etwas drehen kann
 
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
1.238
#11
Das heißt als ich könnte bspw. mit einem Joystick den Thumbstick simulieren?
Muss mir das Video erst noch anschauen, das geht gerade nicht.

Ich mag ja Peripherie aller Art - auch zum Leidwesen meiner Frau.. :D
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.456
#12
Bzgl. des Artikels hätte mich eher interessiert wie das Teil genau funktioniert, ich kann mir das irgendwie kaum vorstellen... wie ist das mit der Zusammenarbeit mit anderen Controllern/Geräten gemeint? Die muss man damit verbinden und dann...? Muss man die doch immernoch bedienen.
Kann man in diesem Video ganz gut sehen, was alles möglich ist:


Und auch im Artikel von ArsTechnica dazu gibt es viele Infos (und Bilder): https://arstechnica.com/gaming/2018...wer-to-the-tricky-world-of-accessible-gaming/
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2009
Beiträge
34.942
#13
Hm... und jetzt einen Adapter von 9pin SubD auf 6 mal Klinke und einen Competition pro dran anschließen ;-) ließe sich dann auch noch super um weitere Tasten ergänzen für Spiele die mehr als 2 Buttons brauchen...

Die Idee eine flexible Basis für alle möglichen Arten an Eingabegeräten zur Verfügung zu stellen hat was. Vor allem wenn das ganze dann auch wirklich einfaches Plug&Play ist. Bisher hätte man sich den Controller selber basteln müssen oder wenn man mehre Eingabegeräte kombinieren wollte mittels Software (z.B. GlovePIE) nachhelfen müssen das zusammenzufassen.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
12.380
#17
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
619
#18
Der Preis ist gerechtfertigt.

Wenn man bedenkt, wie gering die Anzahl der potentiellen Kunden ist, welche auf Grund von Behinderung wirklich darauf angewiesen sind.

Bei "richtigen" Hilfsmitteln sind die Preise weitaus dramatischer - wenn auch teilweise durch öffentliche Träger subventioniert.

Beispiel: Eine "Lesehilfe für Blinde" um Texte am Rechner durch fühlen wahrnehmen zu können, sogenannte Braillezeilen, gehen für halbwegs brauchbare Modelle bei 10.000€ aufwärts los.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.528
#19
Zustimmungen: foxX
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.451
#20
Top