17/22 Windows XP 64 Bit für Spieler : ATi und Nvidia auf einem Athlon 64 im Vergleich

, 72 Kommentare

RtCW: Enemy Territory

  • Return to Castle Wolfenstein: Enemy Territory basiert auf einem modifiziertem Quake 3-Grundgerüst und sieht dementsprechend etwas angestaubt aus. Es gibt keinerlei aufwendigen Spezialeffekte und somit auch kein Bump Mapping, Shader-Einsatz oder sonstige, hoch entwickelte Grafiktechniken. Allerdings gibt es massiven Einsatz von Rauch in der von uns verwendeten Radar-Timedemo, welche beim 3DCenter zu finden ist. Somit stellt das Spiel dennoch einen recht guten Indikator für die Geschwindigkeit dar. Ein weiterer Grund das Spiel zu benutzen ist, dass es nicht auf DirectX setzt, sondern zu einem der wenigen OpenGL-Spiele gehört.

  • Download: RtCW: Enemy Territory
RtCW: Enemy Territory
  • 1024x768:
    • ForceWare 61.76 (64-Bit)
      108,6
    • ForceWare 66.96 (64-Bit)
      108,1
    • ForceWare 66.93 (32-Bit)
      107,7
    • ForceWare 61.76 (32-Bit)
      106,9
  • 1600x1200 4xAA/16xAF:
    • ForceWare 66.96 (64-Bit)
      74,2
    • ForceWare 61.76 (64-Bit)
      65,9
    • ForceWare 66.93 (32-Bit)
      63,0
    • ForceWare 61.76 (32-Bit)
      58,5

Return to Castle Wolfentein: Enemy Territory zeigt unter Verwendung der Auflösung 1024x768 ohne Antialiasing und den anisotropen Filter kaum einen Unterschied zwischen den Testkandidaten. Zwischen dem Spitzenreiter, dem ForceWare 61.76 für Windows XP-64 und dem gleichnamigen, letztplatzierten 61.76 für Windows XP, liegen gerade einmal zweieinhalb FPS, was man durchaus als Gleichstand bezeichnen kann. Deutlich mehr Bewegung gibt es dagegen unter 1600x1200 in Verbindung mit 4xAA und 16xAF, wo das Testfeld eine heftige Dynamik zugunsten der 64-Bit-Treiber entwickelt. So liegt der neue ForceWare 66.96 unangefochten mit acht FPS Vorsprung vor dem 64-bittigen ForceWare 61.76. Die 32-Bit-Kollegen 66.93 und 61.76 tummeln sich zwei Bilder pro Sekunde dahinter, wobei der 66.93 knapp fünf FPS vor dem 61.76 liegt. An diesem Beispiel kann man gut erkennen, dass nVidia auch noch für alte Spiele optimiert, wobei man aber anmerken muss, dass dies eine generelle Entwicklung unter OpenGL seit des Erscheinens von Doom 3 ist, welches bekanntlicherweise die selbe API benutzt.

RtCW: Enemy Territory
  • 1024x768:
    • Catalyst Beta 4 (64-Bit)
      109,5
    • Catalyst 5.2 (32-Bit)
      109,2
    • Catalyst 5.1 (32-Bit)
      109,0
    • Catalyst Beta 3 (64-Bit)
      108,1
  • 1600x1200 4xAA/16xAF:
    • Catalyst 5.1 (32-Bit)
      68,9
    • Catalyst 5.2 (32-Bit)
      68,8
    • Catalyst Beta 4 (64-Bit)
      68,3
    • Catalyst Beta 3 (64-Bit)
      66,6

Im ATi-Lager gibt es wiedereinmal deutlich weniger Bewegung. Unter 1024x768 liegen alle Treiber mit Ausnahme des Beta 3 innerhalb eines halben Bildes pro Sekunde. Der erwähnte Catalyst Beta 3 fällt allerdings leicht zurück, ebenso in der hohen Qualitätseinstellung. Dort liegt er knapp zwei FPS hinter dem neuen Beta 4, welcher nur minimale Verluste gegenüber beiden gleich schnellen 32-Bit-Treibern in Kauf nehmen muss.

Auf der nächsten Seite: Jedi Knight 3