6/22 Windows XP 64 Bit für Spieler : ATi und Nvidia auf einem Athlon 64 im Vergleich

, 72 Kommentare

Synthetische Benchmarks

3DMark2001 SE

  • Obwohl der 3DMark01 SE bereits seit vier Jahren seinen Dienst verrichtet und technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand ist, wird er immer noch mit großer Beliebtheit von der Community verwendet. Aus diesem Grund und auch, da sich der Benchmark aus dem Hause Madonion, mittlerweile bekannt unter dem Namen Futuremark, immer noch gut dazu eignet die Gesamtperformance eines Systems zu messen, werden wir die zu testenden Treiber unter dem Programm auf Herz und Nieren überprüfen. Darüber hinaus reagiert der 3DMark01 SE sehr empfindlich auf Änderungen am System oder auch am Grafikkartentreiber, weswegen er gerade prädistiniert für diese Aufgabe ist. Technisch gesehen ist, wie bereits erwähnt, der Benchmark nicht mehr auf der Höhe der Zeit, weshalb er eine deutliche CPU-Limitierung aufweist. Der 3DMark01 SE setzt größtenteils auf DirectX 7-Effekte, benutzt die Vertexshader entsprechender Grafikkarten allerdings, um die CPU im Bereich der Schatten und Charakteranimation zu entlasten. Zaghafte Versuche die Pixelshader-Einheiten der Version 1.1 zu benutzen zeigen sich zudem in der letzten der vier Testszenen. Nicht vergessen darf man allerdings, dass der synthetische Benchmark kein Ergebnis eines realen Spiels darstellt, auch wenn er die in Max Payne verwendeten MaxFX-Engine benutzt.

  • Download: 3DMark2001 SE
3DMark2001 SE
Angaben in Punkten
  • 1024x768:
    • ForceWare 61.76 (32-Bit)
      23.665
    • ForceWare 66.93 (32-Bit)
      23.549
    • ForceWare 66.96 (64-Bit)
      23.355
    • ForceWare 61.76 (64-Bit)
      23.312
  • 1600x1200 4xAA/16xAF:
    • ForceWare 66.96 (64-Bit)
      13.721
    • ForceWare 66.93 (32-Bit)
      13.573
    • ForceWare 61.76 (32-Bit)
      13.541
    • ForceWare 61.76 (64-Bit)
      13.390

In den beiden ausgesuchten Qualitätseinstellungen nehmen sich die nVidia-Treiber allesamt nicht viel. Unter 1024x768 liegen alle im Bereich der Messungenauigkeit, unabhängig ob sie auf dem 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem getestet wurden. Dabei liegen beide 64-Bit-Treiber minimal hinter ihren 32-Bit-Kollegen, allerdings liegt der Abstand bei gerade einmal 200 Punkten. In der 1600x1200-Auflösung ändert sich das Bild nur gering. Der ForceWare 66.96 für Windows XP-64 kann sich mit 200 Punkten minimal vom 66.93 absetzen, die zwei anderen Treiber folgen innerhalb von ebenfalls knapp 200 Punkten. Es zeigt sich insgesamt kein Unterschied zwischen der 61.xx und 66.xx Generation.

3DMark2001 SE
Angaben in Punkten
  • 1024x768:
    • Catalyst 5.1 (32-Bit)
      26.743
    • Catalyst Beta 4 (64-Bit)
      26.668
    • Catalyst Beta 3 (64-Bit)
      26.571
    • Catalyst 5.2 (32-Bit)
      26.529
  • 1600x1200 4xAA/16xAF:
    • Catalyst 5.1 (32-Bit)
      16.731
    • Catalyst 5.2 (32-Bit)
      16.365
    • Catalyst Beta 3 (64-Bit)
      16.210
    • Catalyst Beta 4 (64-Bit)
      16.129

Bei den ATi Catalyst Kollegen ändert sich das Bild in der Auflösung 1024x768 nicht großartig. Einzig erwähnenswert ist, dass sich der Catalyst 5.1 in der höheren Qualitätseinstellung um ca. 400 Punkten von allen anderen Treibern absetzen kann, was aufgrund des bisherigen Synchronfluges eine Seltenheit ist und auch nicht mehr im Bereich einer Messungenauigkeit liegt. Alle anderen Catalyst-Versionen liegen innerhalb von ungefähr 200 Punkten eng beieinander.

Auf der nächsten Seite: 3DMark05