3/3 Windows 10 : Alle Details von Hardware-Bindung bis Update-Pflicht

, 1.001 Kommentare

Veröffentlichungstermin und Preise

Windows 10 für Desktop-PCs, Notebooks und 2-in-1-Geräte wird am 29. Juli 2015 in 190 Ländern erscheinen, Windows 10 für Smartphones „bis Ende 2015“. Die Vollversion von Windows 10 Home wird in Deutschland als elektronischer Download 135 Euro kosten, die von Windows 10 Pro 279 Euro. Damit ist Windows 10 Home in Deutschland in Folge des schwachen Euros 16 Euro teurer als Windows 8.1 Home. Erste Listungen der Systembuilder-Versionen im Handel sprechen von 100 Euro für Windows 10 Home und 150 Euro für Windows 10 Pro.

Version Termin Preis
Windows 10 Home / Pro Upgrade als Download 29. Juli 2015 Bis 28. Juli 2016 kostenlos möglich
Windows 10 Home / Pro Vollversion Im August 2015 135 / 279 Euro
Windows 10 Education / Enterprise als Download (VLSC) 1. August 2015 im Rahmen bestehender Verträge kostenlos
Windows 10 Mobile Bis Ende 2015 kostenlos
Windows 10 for Xbox One Bis Ende 2015 kostenlos
Preise für Windows 10 als elektronischer Download

Gerüchte um ein Abo für Windows 10 haben sich nicht bestätigt, Microsoft wird das Betriebssystem wie die Vorgänger für mindestens zehn Jahre kostenlos mit Updates versorgen. Erstmals wird Microsoft ein Betriebssystem aber auch auf USB-Sticks verkaufen.

USB-Stick zur Installation erstellen

Windows 10 lässt sich komfortabel per USB-Stick installieren. Benötigt wird ein USB-Stick mit ausreichend Speicherplatz – das Image von Windows 10 Pro 64-Bit benötigt etwas mehr als 4 GByte Speicherplatz, für die kombinierte Fassung der 32- und 64-Bit-Version empfiehlt Microsoft mindestens 6 GB. Ein USB-Stick mit 8 GB ist somit in jedem Fall ausreichend. Darüber hinaus wird eine ISO-Datei der Windows-Version benötigt.

Der einfachste Weg ohne komplizierte Konsolenbefehle führt über Software-Tools. Zur Veröffentlichung von Windows 10 liefert Microsoft ein neues Tool zur Erstellung eines Installationsmediums auf einem USB-Stick oder einer DVD. Das Media Creation Tool erlaubt nicht nur das direkte Upgrade auf Windows 10, sondern auch den Download der ISO-Dateien für Windows 10 Home und Pro in den normalen und den N-Versionen sowie das direkte Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks. Beim Herunterladen der ISO respektive dem Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks stehen verschiedene Sprachversionen zur Auswahl. Zudem hat der Nutzer die Wahl, ob er ein reines 32- oder 64-Bit-Installationsmedium herunterladen möchte oder ein kombiniertes.

Das Tool formatiert den USB-Stick mit dem Dateisystem FAT32. Mit dem bisherigen Windows USB/DVD-Downloadtool, das sich prinzipiell auch für die Erstellung eines Installationsmediums für Windows 10 eignet, kann es wiederum zu Problemen mit UEFI-Systemen kommen, da hier mit NTFS formatiert wird.

Das Media Creation Tool funktioniert allerdings nur unter Windows 7, 8(.1) oder 10. Wer die offizielle Download-Seite mit einem anderen Betriebssystem wie zum Beispiel einer älteren Windows-Version, Linux oder OS X besucht, bekommt daher statt des Media Creation Tools direkt Download-Links zu den ISO-Abbildern für Windows 10 angeboten. Nutzer einer aktuellen Windows-Version, die statt des Umwegs über das Media Creation Tool lieber direkt eine ISO-Datei herunterladen möchten, können durch Ändern des von ihrem Browser übermittelten User Agent ebenfalls auf die Seite für ISO-Downloads gelangen.

Ein auf diesem Weg heruntergeladenes ISO-Abbild lässt sich zum Beispiel mit der Freeware-Software Rufus auf einen USB-Stick bannen. Das Tool bietet zudem die Möglichkeit, optional das Partitionsschema für den UEFI-Modus anzupassen. Als Dateisystem kann FAT32 statt NTFS gewählt werden, so dass es keine Probleme mit UEFI-Systemen gibt. Soll eine UEFI-Installation vorgenommen werden, muss der USB-Stick über das Bootmenü im UEFI-Modus gestartet werden. Die folgende Grafik zeigt die nötigen Schritte im Detail. In der Regel sind keine weiteren Einstellungen nötig.

USB-Boot-Stick mit Rufus 2.2 erstellen
USB-Boot-Stick mit Rufus 2.2 erstellen

Windows 10 weiter testen

Auch von Windows 8.1 gab es eine öffentliche Vorschau, so offen wie bei Windows 10 hat sich Microsoft aber noch nie gezeigt. Seit Oktober 2014 konnten Interessenten Windows 10 als Windows Insider testen – auf eigene Gefahr, aber mit der Möglichkeit, Microsoft direkt Feedback zu geben. Für Windows 10 Mobile gibt es dasselbe Programm seit Februar 2015. Fünf Millionen Personen waren kurz vor Veröffentlichung von Windows 10 als Insider registriert.

15 Testversionen von Windows für Desktop- und 2-in-1-PCs hat es über die letzten zehn Monate gegeben, die letzte entspricht mit Build 10240 der an Hersteller von PCs verteilten Version. Beendet ist das Testprogramm deshalb aber noch nicht.

Diese Vorschauversionen sind bisher erschienen
Version Freigabe am Abstand zum Vorgänger
Für Desktops, Notebooks und 2-in-1
Windows 10 Build 10240 15. Juli 2015 1 Woche
Windows 10 Build 10166 9. Juli 2015 1 Woche
Windows 10 Build 10162 2. Juli 2015 2 Tage
Windows 10 Build 10159 30. Juni 2015 1 Tag
Windows 10 Build 10158 29. Juni 2015 < 5 Wochen
Windows 10 Build 10130 29. Mai 2015 9 Tage
Windows 10 Build 10122 20. Mai 2015 3 Wochen
Windows 10 Build 10074 29. April 2015 1 Woche
Windows 10 Build 10061 22. April 2015 3 Wochen
Windows 10 Build 10049 30. März 2015 2 Wochen
Windows 10 Build 10041 18. März 2015 7 Wochen
Windows 10 Build 9926 23. Januar 2015 10 Wochen
Windows 10 Build 9879 13. November 2014 3 Wochen
Windows 10 Build 9860 21. Oktober 2014 3 Wochen
Windows 10 Build 9841 1. Oktober 2014
Für Smartphones
Windows 10 Mobile Build 10166 10. Juli 2015 < 3 Wochen
Windows 10 Mobile Build 10149 25. Juni 2015 9 Tage
Windows 10 Mobile Build 10136 16. Juni 2015 < 5 Wochen
Windows 10 Mobile Build 10080 14. Mai 2015 < 4 Wochen
Windows 10 Mobile Build 10052 21. April 2015 < 2 Wochen
Windows 10 Mobile Build 10051 10. April 2015 8 Wochen
Windows 10 Mobile Build 9941 12. Februar 2015

Tester von Windows 10 werden zur Fertigstellung von Windows 10 nahtlos auf die finale Version wechseln können. Dabei gelten dieselben Modalitäten wie für normale Kunden: Wurde die Vorschau auf einem System mit gültiger Lizenz von Windows 7, Windows 8 oder Windows 8.1 aufgesetzt, ist das Update kostenlos. Andernfalls nicht.

Alternativ können Tester im Windows Insider Program verbleiben und weiter früher neue Funktionen für Windows 10 testen. Die Rechner lassen sich daraufhin auch ohne gültige Lizenz weiter nutzen – einer echten Lizenz entspricht die Teilnahme am Programm aber nicht.

FAQ der Leser

Dieser Artikel hat das Ziel, alle offenen Fragen der ComputerBase-Leser kurz vom Start von Windows 10 zu beantworten. Die Redaktion freut sich über ungeklärte Fragen zu Windows 10 in den Kommentaren in diesem Thread. Fragen der Leser und Antworten darauf werden an dieser Stelle in Rücksprache mit Microsoft fortwährend aktualisiert.

  • Wird Windows 10 CardDAV und CalDAV in eigenen Apps unterstützen?
    Nein.
  • Wann wird Windows 10 über Dreamspark verfügbar sein?
    Microsoft beantwortet diese Frage nicht direkt und teilt lediglich mit: Windows 10 ist auch für Dreamspark-Nutzer als kostenloses Update verfügbar.
  • Wie stellt Microsoft nach einem Update von Windows 7 oder Windows 8.1 fest, dass jetzt eine Lizenz für Windows 10 vorhanden ist, wenn der Rechner komplett neu aufgesetzt wird? Ist der Schlüssel zentral als „für Windows 10“ registriert, oder wird der Rechner wiedererkannt?
    Dazu geben wir keine technischen Details bekannt“, so Microsoft.
  • ...

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.