News Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz dank Ryzen und Navi

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.292
Nach einem starken Jahr und Intels sehr souverän vorgelegten Zahlen wurde von AMD zum Abschluss nichts Geringeres als ein deutlicher Rekord erwartet: Dies gelang zumindest beim Umsatz, beim Gewinn waren die Erwartungen am Ende doch zu hoch, wobei 170 Millionen US-Dollar auch vergleichsweise wenig sind.

Zur News: Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz dank Ryzen und Navi
 

Dito

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
124
AMD und Intel - beide mit einem Rekord. Wie das nur passt^^
Dieses Jahr wird es bestimmt nochmals deutlich mehr werden.
 

Icetea36

Lieutenant
Dabei seit
März 2019
Beiträge
646
Na also, da macht AMD neben Intel doch viel Umsatz.

170 Millionen US-Dollar sind es am Ende letztlich, was immer noch ein Sprung gegenüber den 38 Millionen des Vorjahres darstellt.

Das ist für so ein kleines Unternehmen, im vergleich zu Intel, doch ordentlich. (Das ist natürlich der Gewinn)
 

Summerbreeze

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.153
Sieht doch ganz gut aus.
Luft nach oben haben sie noch auf jeden Fall.
 

Infect007

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.758
Die 31 Cent EPS sind Non-GAAP und wurden dementsprechend erreicht.
Die von dir beschriebenen 15 Cent sind GAAP.
 

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.595
Ich denke die PC Verkäufe werden nach Windows 7 bedingtes Hoch ins bodenlose purzeln. Da heisst es tapfer sein.

Hoffentlich nutzt Intel die Zeit, um wieder zur alten Stärke zurück zu finden.
 

der Unzensierte

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.110
Gier frisst Hirn. Die Analysten haben doch satt einen an der Klatsche. AMD kommt gerade eben wieder auf die Beine und diese Geier wittern schon wieder fette Beute und machen schlechte Presse wenn der Appetit nicht gestillt wird. Zum :kotz:
 

DonL_

Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
2.182
Wow sie haben die Schulden alleine in diesem Quartal fast halbiert und sind runter auf 482 Millionen $Schuldenlast bei einem Umlaufvermögen von 1,5 Milliarden $, damit ist AMD nun Kerngesund und kann fleißig inverstieren, was sie schon angefangen haben zu machen in dem sie die Ausgaben für Forschung und Entwicklung reichlich steigern. In 2 Quartalen sind sie komplett Schuldenfrei.
Ergänzung ()

Gier frisst Hirn. Die Analysten haben doch satt einen an der Klatsche. AMD kommt gerade eben wieder auf die Beine und diese Geier wittern schon wieder fette Beute und machen schlechte Presse wenn der Appetit nicht gestillt wird. Zum :kotz:
Die Erwartungen außerhalb des Umsatzes waren eindeutig zu hoch, schön das Lisa sich nicht beirren lässt und erstmal komplett die Schulden abbaut, was ihr schon fast gelungen ist, dieses Quartal alleine 400 Millionen $ Schuldenabbau, die Restschuld ist bei den Umsätzen eher ein Witz, jetz kann dann AMD auch mal anfangen das verdiente Geld hauptsächlich in Forschung und Entwicklung zu stecken, die Zahlen sind sehr gut. Gerade auch der Ausblick auf Q1 2020 ist hervorragend für ein 1. Quartal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summerbreeze

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.153

Vitec

Captain
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
3.502
Eben die wenigstens bedenken das AMD derzeit noch schulden abbaut und die Forschung seit Ryzen 1 um etwas 50% gesteigert hat. Müssten derzeit um die 1,4-1,5 Mill sein von 900k.
Wenn die Schulden weg sind, kann man da locker auf 2 Mill gehen ohne das die Quartalszahlen schlechter werden.
Nächstes Jahr mit den Konsolenchips dürfte zumindest der Umsatz weiter nach oben gehen.
Auch der Servermarkt sollte 2021 in den Bilanzen dann endlich langsam mal spürbar werden.
 

Roche

Banned
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.873
Ja, sieht alles bisher sehr gut aus. Dennoch ist Intel noch immer viel zu übermächtig am Markt.
Da muss AMD weiter am Ball bleiben und gut entwickeln.
Wäre schön, wenn sie als nächstes die Produktpalette auch im Bereich kleinerer CPUs erweitern würden. Dort ist Intel noch immer nahezu konkurrenzlos. Aber dort wird auch viel Absatz und somit Marktanteil gegeriert.
 

Icetea36

Lieutenant
Dabei seit
März 2019
Beiträge
646

stevefrogs

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.121
@pipip Ich glaub nicht, dass sie komplett schuldenfrei werden wollen, das macht meines Wissens nach auch wenig Sinn, gerade wenn die Zinsen so niedrig sind. Solang man das Geld besser investieren kann, als was man an Zinsen zahlt, macht es Sinn, sich Geld von außen zu holen, solang es einem nicht über den Kopf wächst.

Milchmädchenrechnung: du nimmst 100 Mio an Kredit auf, musst nach 5 Jahren 110 Mio zurückzahlen, hast aber die 100 Mio so gut investiert, dass daraus 150 Mio geworden sind --> 40 Mio Gewinn.

Bei der jetzigen relativen Schwäche von Intel zahlt es sich sicher aus, dass man in Forschung und Entwicklung und Expansion investiert. KA welchen Schuldenstand AMD genau anstrebt, aber 0 wirds vermutlich nicht werden.
 

Termy

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.196
Sehr schön, mehr als verdient und bitter nötig. Nur so können wir auch in Zukunft von Konkurrenz profitieren :D

Aber schon bitter zu sehen, dass Intel trotz allem Hinterherhinken, Sicherheitslücken galore und Marketing aus der Krabbelgruppe immernoch dermaßen krass viel mehr umsetzt und so viel mehr Gewinn macht - verrückte Welt :freak:
 

DonL_

Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
2.182
Eben die wenigstens bedenken das AMD derzeit noch schulden abbaut und die Forschung seit Ryzen 1 um etwas 50% gesteigert hat. Müssten derzeit um die 1,4-1,5 Mill sein von 900k.
Nächstes Jahr mit den Konsolenchips dürfte zumindest der Umsatz wieder nach oben gehen.
Auch der Konsolenmarkt sollte 2021 in den Bilanzen dann endlich mal spürbar werden.
Nicht nur Konsolen, sondern auch Mobile und Epyc dürften nochmal gut anziehen, aber du hast recht die Konsolen werden sich massiv auswirken, nicht umsonst erwartet ja AMD 2020, 2 Milliarden $ mehr Umsatz als um Jahr 2019, das schon ein Rekordjahr war, da sind dann 30% mehr schon eine deutliche Ansage, und ohne das man noch massiv Schulden abbauen muss, was man jetzt schon fast erledigt hat, beim Q4 2020 könnte man an der 3 Milliarden Grenze entlang schrammen.
 
Top