Wie die Internet Geschwindigkeit bekommen, für die man Zahlt ?

DomsimirDuo

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
78
Hallo ^^

Ich bin bei 1&1. In meinem Örtchen wo ich wohne könnte ich bis zu einer 200k Leitung upgraden. Ich habe aber nur die 50k variante genommen :)

Jetzt meine eigentliche Frage:
Ich habe bei Origin, Steam, Uplay etc. immer einen 6 MB/s download. [Was ja eig schon ziemlich gut ist]
Wie aber ist es möglich, mit den vollen 50 MB/s zu downloaden ?

Ich hab so nen Standard 1&1 DSL Router der nicht viel kann....
Mein PC hab ich über LAN Kabel angeschlossen.

Brauche ich nen besseren Router oder sowas ?

Danke im voraus für die Antworten ^^
 

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
13.009
Die "50k" sind 50 Megabit, nicht 50 MegaByte.
50 Mbit/s sind 6,25MB/s
Alls alles im Lack, nur die Einheiten verwechselt.

Um mit 50 MB/s zu saugen brauchst du mind. eine "400k" Leitung, also 400Mbit/s.
 

DomsimirDuo

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
78
Achsooo, also heißt dass 50K keine 50 Mb/s sondern Mbit/s sind...
Ok dann weiß ich Bescheid danke :D
 

Vollkorn

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
1.385
8 Mbit = 1 Mb
 

DeusoftheWired

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
9.702
Neben der gern gemachten Verwechslung von Bit und Byte noch ein Wort: Du bezahlst nicht für 50 Mbit/s, sondern für bis zu 50 Mbit/s. Der exakte Bandbreitenkorridor ist in der Leistungsbeschreibung von 1 & 1 angegeben.

1und1bandbreitenkorridore.png



Das ist kein böser Wille der Anbieter, sondern schlicht und ergreifend Physik. Es ist unmöglich, vorher exakt zu bestimmen, welche Übertragungsrate bei dir anliegen wird. Hinzu kommt, daß man nicht drölfzig Milliarden Tarife für 25,2 Mbit/s, 25,3 Mbit/s, 25,4 Mbit/s … 249,9 Mbit/s verwalten kann, sondern auch, daß eine Preisgestaltung für die höchsten Tarife ihre Bucher übermäßig benachteiligen würde. Wenn 250 Mbit/s z. B. 25 € kosten, müßten 50 Mbit/s nur 5 € kosten – das ist nicht wirtschaftlich zu betreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Domi83

Commodore
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4.236
Achsooo, also heißt dass 50K keine 50 Mb/s sondern Mbit/s sind...
Ja und nein... @h00bi hat es gut gezeigt... das kleine Details ist der Buchstabe "B" ob groß oder klein.
  • kleines b = bit
  • großes B = Byte

Die Anschlüsse sind (wie hier bereits erwähnt) alle in Kilobit oder Megabit genannt. Steht auch irgendwo in deren AGB oder sonstigen Anleitungen. Die meisten Programme und Browser zeigen dir aber die Megabyte / Kilobyte an.

Einfach die Angabe vom Anschluss durch 8 teilen, dann sieht man ob das Ergebnis ungefähr hinkommt. Siehe das Rechenbeispiel... 50 Mbit durch 8 = 6,25 MByte ;)
 

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.769
Genau !
"1 Bit" = 1 Flasche Bier
"1 Byte" = 1 Kasten Bier mit 8 Flaschen !
:daumen:
Da bekommt die Einheit "Megabit pro Sekunde" eine ganz neue Bedeutung, von Gigabit ganz zu schweigen..

:schluck:


Nur so nebenbei: Weiter oben wurde sogar von mbit/s geschrieben. Das wären dann millibit pro Sekunde. Dieser ganze Thread ist also ein Paradebeispiel für die Miss(t)verständnisse rund um das Bier aus Bitburg :D
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
39.188
Noch schlimmer wirds wenn man dann noch einwirft das 1MB gerne fälschlicherweise Anstelle von 1MiB verwendet wird... während das bei 1Mb immer 1Mb ist... bei Bits wird üblicherweise nie in 1024er Einheiten gerechnet.
 

Sykehouse

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
490
Wenn 250 Mbit/s z. B. 25 € kosten, müßten 50 Mbit/s nur 5 € kosten – das ist nicht wirtschaftlich zu betreiben.
Nein, die reine Bereitstellung eines Internetzugangs kostet einen Sockelbetrag, auf den dann je nach gebuchtem Speed weitere Kosten dazukommen. Das ganze wird natürlich von den Betreibern nicht transparent ausgewiesen, da sonst offensichtlich würde, dass die schnellen Zugänge massiv überteuert sind. Anders ausgedrückt, Traffic kostet kaum, der Anschluss z. B. am DSLAM, die Rechnungstellung, usw verursacht die Kosten.
 

DeusoftheWired

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
9.702
@Sykehouse Die teuren Anschlüsse quersubventionieren die günstigen Anschlüsse. Das ändert nichts daran, daß es unmöglich wäre, Tarife mit auf die erzielte Übertragungsrate angepaßten Preisen insgesamt wirtschaftlich zu betreiben. Es würden schlicht noch weniger Kunden die hohe Tarife buchen als das heute schon der Fall ist.

Ob ein Kunde bei physikalischer Machbarkeit 25 oder 50 Mbit/s erhält, ist tatsächlich nur ein Klick im Provisionierungswerkzeug und erzeugt in dem Moment keine Kosten. Das ist nur dadurch eingeschränkt, ob es die Anbindung des PoPs/MFGs/KVz/wasauchimmer sprengt.
Traffic im eigenen Netz ist „kostenlos“, Traffic in andere Netze kostet durch Peering dagegen Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hayda Ministral

Captain
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
3.130
Top