10/30 GeForce GTX 680 im Test : Mit Kepler ist Nvidia wieder die Nummer 1

, 1.424 Kommentare

Der Testkandidat

Nvidia GeForce GTX 680

Die GeForce GTX 680 ist Nvidias erste Grafikkarte, die auf die neue Kepler-Architektur setzt und damit zugleich AMDs Radeon HD 7970 angreifen und gar besiegen soll. Das lässt sich Nvidia jedoch auch entsprechend bezahlen, denn der 3D-Beschleuniger soll für 500 Euro über die Ladentheke wandern. Ab dem heutigen Tag sollen die ersten Exemplare im Handel lagernd sein.

Nvidia GeForce GTX 680
Nvidia GeForce GTX 680

Das Referenzdesign der GeForce GTX 680 kommt mit einem schwarzen PCB daher, was eine Länge von rund 26 cm misst. Damit sollte dem Einbau in ein handelsübliches Gehäuse nichts im Wege stehen. Besondere Auffälligkeiten an der Platine gibt es nicht.

Die GeForce GTX 680 kommt mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 195 Watt daher, weswegen zwei Sechs-Pin-Stromstecker ausreichend sind. Diese sind nun übereinander angeordnet, sodass der Kühler mindestens zwei Slots hoch sein muss. Die „typische Leistungsaufnahme“ soll bei 170 Watt liegen. Im 2D-Modus soll der 3D-Beschleuniger rund 15 Watt aus der Steckdose ziehen. Die Stromversorgung wird durch ein Vier-Phasen-Design für die GPU und zwei Phasen für den Speicher sichergestellt.

GeForce GTX 680 Rückseite
GeForce GTX 680 Rückseite
GeForce GTX 680 Lüfter
GeForce GTX 680 Lüfter
GeForce GTX 680 Muster
GeForce GTX 680 Muster

Das Herzstück des Kühlsystems besteht aus einem Kühlblock aus Kupfer, der direkt auf der GK104-GPU sitzt. Darüber hinaus gibt es einen Alu-Kühler mit zahlreichen Lamellen, in dem zugleich drei Heatpipes zum besseren Wärmetransfer integriert sind.

Als Lüfter hat sich Nvidia für ein Radial-Exemplar mit einem Durchmesser von 65 mm entschieden, das von einer Lüftersteuerung auf niedrigen Touren gehalten wird.

Nvidia GeForce GTX 680

Die GK104-GPU auf der GeForce GTX 680 taktet unter Windows auf 324 MHz herunter, um so Strom sparen zu können. Dasselbe gilt für den 2.048 MB großen GDDR5-Speicher von Hynix, der in dem Szenario ebenso mit 324 MHz arbeitet. Im Multi-Monitor-Modus agiert die Karte mit 550 MHz beziehungsweise den vollen 3.004 MHz bei 0,987 Volt (2D-Modus: ebenso 0,987 Volt), bei der Wiedergabe einer Blu-ray sind es 550 MHz beziehungsweise 810 MHz bei derselben Spannung.

Auf dem Slotblech der GeForce GTX 680 hat Nvidia zwei Dual-Link-DVI-, einen High-Speed-HDMI-1.4-a sowie einen DisplayPort-1.2-Anschluss verbaut, die allesamt gleichzeitig benutzt werden können. Die maximale Auflösung liegt bei 3.840x2.160 Pixel (4K-Auflösung).

Nvidia GeForce GTX 680 „Referenzdesign“
Merkmal Ausprägung
PCB Design Nvidia-Referenzdesign
Länge 26 cm
Stromversorgung 2 x 6-Pin
Kühler Design Nvidia-Referenzdesign, 2 Slot
Kühlkörper Kupfer-Kern, Alu-Lamellen, 3 Heatpipes
Lüfter 1 x 65 mm (radial)
Lüftersteuerung Ja
Takt
(Stromsparmodus)
GPU 1.006 (324 MHz)
Speicher 3.004 MHz (324 MHz)
Speichergröße 2.048 MB GDDR5, Hynix
Anschlüsse 2 x Dual-Link-DVI
1 x HDMI 1.4a
1 x DisplayPort 1.2

Auf der nächsten Seite: Testergebnisse