18/30 GeForce GTX 680 im Test : Mit Kepler ist Nvidia wieder die Nummer 1

, 1.424 Kommentare

Übertaktbarkeit

Vielen dort draußen wird die gerade neu gekaufte Grafikkarte noch nicht schnell genug sein. Ein probates Mittel, dieses Bedürfnis nach noch mehr Geschwindigkeit zu befriedigen, ist die Hardware zu übertakten. Als kleine Stabilitätsprobe lassen wir Crysis 2 laufen und testeten nachfolgend den höchsten Takt mit Hilfe des First-Person-Shooters, Anno 2070 sowie Battlefield 3. Darüber hinaus messen wir die Leistungsaufnahme, Temperatur und Lautstärke erneut mit den höheren Frequenzen. Jedoch muss man vor den Messungen anmerken, dass sich die Ergebnisse nicht auf jede Karte desselben Typs übertragen lassen, da die Güte von Chip zu Chip unterschiedlich ist.

Übertaktbarkeit
  • Anno 2070:
    • Nvidia GTX 680 – Übertaktet (1.153/3.506)
      31,8
    • Nvidia GTX 680 – Standard (1.006/3.004)
      27,4
  • Crysis 2:
    • Nvidia GTX 680 – Übertaktet (1.153/3.506)
      34,2
    • Nvidia GTX 680 – Standard (1.006/3.004)
      29,8
  • Battlefield 3:
    • Nvidia GTX 680 – Übertaktet (1.153/3.506)
      45,6
    • Nvidia GTX 680 – Standard (1.006/3.004)
      39,6

Unser Exemplar der GeForce GTX 680 zeigt ein gesundes Übertaktungspotenzial, ohne aber an die sehr guten Werte der Radeon HD 7970 heranreichen zu können. So können wir die GK104-GPU um 147 MHz übertakten (1.153 MHz), bevor es zu ersten Grafikfehlern kommt. Obwohl der 2.048 MB große GDDR5-Speicher bereits mit 3.004 MHz im Referenzdesign angesteuert wird, sind noch weitere 502 MHz ohne Schwierigkeiten möglich. Damit liegt der Takt bei 3.506 MHz. Je nach Applikation verbessert sich die Performance um 15 bis 16 Prozent.

Bei dem Übertaktungstest haben wir zusätzlich das Power Target der Karte auf das Maximum gesetzt, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Dementsprechend funktioniert der Turbo weiterhin einwandfrei und taktet die GK104-GPU in allen drei Spielen auf bis zu 1.228 MHz hoch – dieser reagiert also ebenso auf die Frequenzerhöhung. Die Lautstärke steigt dadurch um 2,5 Dezibel an, die Leistungsaufnahme um 28 Watt und die Temperatur um drei Grad Celsius.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Verhältnis