26/30 GeForce GTX 680 im Test : Mit Kepler ist Nvidia wieder die Nummer 1

, 1.424 Kommentare

Takt-Skalierung

Jede Architektur reagiert unterschiedlich auf Taktraten. Manche skalieren sehr gut mit diesen und die Geschwindigkeit ändert sich beinahe im Verhältnis 1:1. Manche skalieren dagegen eher schlecht, andere hängen nur am Speichertakt oder nur an der GPU-Frequenz. Was ist nun also auf Kepler beziehungsweise der GeForce GTX 680 der Fall? Das finden wir heraus, indem wir den Chip- sowie Speichertakt in mehreren Spielen variieren und die FPS-Rate messen.

Taktraten im Vergleich – 2560x1600
  • Anno 2070:
    • 1.159/3.312
      34,3
    • 1.159/3.004
      32,6
    • 1.006/3.312
      31,9
    • 1.106/3.004
      31,7
    • 1.006/3.210
      31,7
    • 1.006/3.109
      31,2
    • 1.059/3.004
      31,0
    • 1.006/3.004
      30,0
    • 951/3.004
      30,0
    • 1.006/2.898
      29,9
    • 1.006/2.797
      29,8
    • 1.006/2.704
      29,1
    • 905/3.004
      29,0
    • 852/3.004
      28,0
    • 852/2.704
      27,2
  • Dragon Age 2:
    • 1.159/3.312
      41,3
    • 1.159/3.004
      39,8
    • 1.106/3.004
      38,6
    • 1.059/3.004
      38,0
    • 1.006/3.312
      37,8
    • 1.006/3.210
      37,4
    • 1.006/3.109
      37,0
    • 1.006/3.004
      36,6
    • 1.006/2.898
      36,2
    • 1.006/2.797
      35,7
    • 951/3.004
      35,5
    • 1.006/2.704
      35,2
    • 905/3.004
      34,4
    • 852/3.004
      33,4
    • 852/2.704
      32,7
  • Crysis 2:
    • 1.159/3.312
      35,8
    • 1.159/3.004
      33,7
    • 1.006/3.312
      33,6
    • 1.006/3.210
      33,1
    • 1.059/3.004
      33,0
    • 1.106/3.004
      33,0
    • 1.006/3.109
      32,6
    • 1.006/3.004
      32,1
    • 1.006/2.898
      31,4
    • 951/3.004
      31,1
    • 1.006/2.797
      30,9
    • 905/3.004
      30,6
    • 1.006/2.704
      30,4
    • 852/3.004
      29,6
    • 852/2.704
      28,1
  • Metro 2033:
    • 1.159/3.312
      22,2
    • 1.159/3.004
      20,9
    • 1.006/3.312
      20,8
    • 1.006/3.210
      20,7
    • 1.106/3.004
      20,5
    • 1.006/3.109
      20,4
    • 1.006/3.004
      20,3
    • 1.059/3.004
      20,3
    • 951/3.004
      19,5
    • 1.006/2.898
      19,4
    • 1.006/2.797
      19,2
    • 905/3.004
      18,9
    • 1.006/2.704
      18,6
    • 852/3.004
      18,4
    • 852/2.704
      17,3

Nvidias Kepler-Architektur skaliert sowohl mit dem GPU- als auch mit dem Speichertakt gut. Es macht generell den Anschein, als wäre das 256 Bit breite Speicherinterface zwar noch nicht der limitierende Faktor, aber durchaus kurz davor. Denn einen höheren Speichertakt setzt die GeForce GTX 680 einwandfrei in mehr Bilder pro Sekunde um. Andersherum bedeutet eine niedrigere Speicherfrequenz, dass die Leistung direkt abfällt.

Jedoch skaliert Kepler nicht nur gut mit dem Speicher, auch die GPU-Frequenz ist wichtig. Mehr GPU-Takt wird ohne Weiteres in mehr Leistung umgewandelt, sodass sich nicht nur die Übertakter, sondern auch die Boardpartner freuen können: Egal an welcher Schraube diese drehen, es wird einen spür- beziehungsweise messbaren Unterschied machen.

Auf der nächsten Seite: Der FPS-Limiter - weniger Strom, weniger Lautstärke?