Im Test vor 15 Jahren: Nvidias GeForce 6600 GT als Preiskracher für 200 Euro

Robert McHardy 101 Kommentare
Im Test vor 15 Jahren: Nvidias GeForce 6600 GT als Preiskracher für 200 Euro

tl;dr: Auf Nvidias teure High-End-Serie GeForce 6800 folgte mit der GeForce 6600 GT (Test) im Jahr 2004 ein echter Preiskracher. Für 200 Euro bot die Grafikkarte das relativ neue PCI-Express-Interface, Shader Model 3.0/DirectX 9.0c und eine hervorragende Leistung.

NV43 mit Shader Model 3.0

Die GeForce 6600 (GT) basierte auf Nvidias neuem NV43-Chip, der wie der NV40 der High-End-Modelle Shader Model 3.0 respektive DirectX 9.0c unterstützte. Gegenüber dem größeren Chip wurde beim NV43 auf eine modernere Fertigung im 110-nm-Verfahren gesetzt, die den Chip und die Kosten somit weiter schrumpfen ließen. Der NV43 war zudem ein nativer PCI-Express-Chip, wodurch die Grafikkarten zu Beginn nicht für den deutlich weiter verbreiteten AGP-Bus erhältlich war. Das folgte später.

Die Unterschiede zwischen der normalen GeForce 6600 und der GT-Version beschränkten sich auf andere Taktraten sowie den Einsatz schnelleren GDDR3-Speichers bei der GT-Version. Zudem unterstützte die GeForce 6600 GT SLI, während der Betrieb in einem Grafikkarten-Verbund mit der normalen Variante nicht möglich war.

Radeon X600 XT FX5950
Ultra
GeForce
6800
GeForce
6600
GeForce
6600 GT
Chip RV380 NV38 NV40 NV43
Transistoren 75 Mio. 130 Mio. 222 Mio. 146 Mio.
Fertigung 130 nm 110 nm
Taktung (MHz) 500 475 325 300 500
Renderpipes 4 12 8
Pixelfüllrate 2.000 MPix/s 1.900 MPix/s 3.900 MPix/s 2.400 MPix/s 4.000 MPix/s
TMUs je Pipe 1 2 1
Texelfüllrate 2.000 MTex/s 3.800 MTex/s 3.900 MTex/s 2.400 MTex/s 4.000 MTex/s
Vertexeinheit DX9, VS 2.0 DX9, VS 2.0+ DX9, VS 3.0
Vertexpipes 2 3 5 3
Interface PCIe x16 AGP 8x PCIe x16
SLI-Modus nein ja
Dreiecksdurchsatz 250 MV/s 356 MV/s 406 MV/s 225 MV/s 375 MV/s
Texturen pro Pass 8 (16)
Pixelshader PS 2.0 PS 2.0+ PS 3.0
Speicher (MByte) 128, DDR
256, DDR
256, DDR 128, DDR 128, GDDR3
Anbindung 128 Bit 256 Bit 128 Bit
Speichertakt (MHz) 375 475 350 250 500
Bandbreite (MByte/s) 12.000 30.400 22.400 8.000 16.000
SinglePass Texturop. 16(D3D) / 8(oGL) 16(D3D) / 4(oGL)
RAMDAC 2 × 400 MHz
Video-Encoder integriert
Präz. pro Kanal 24 Bit (FP24) 32 Bit (FP32)

75 Watt über den PCIe-Slot reichten aus

Das Design der Grafikkarte und insbesondere des Kühlkörpers war aufgrund der modernen 110-nm-Fertigung kompakt. Da über den PCI-Express-Bus 75 Watt an elektrischer Leistung bereitgestellt werden konnten, kam die Grafikkarte auch ohne weiteren Stromanschluss aus. Negativ fiel hingegen das hörbare Summen des Kühlers aus, Kunden, die auf einen geringen Lautstärkepegel Wert legten, mussten somit auf Eigendesigns von Drittanbietern warten.

In den Benchmarks reichte die Leistung der GeForce 6600 GT ohne Probleme aus, um das ältere Spitzenmodell FX 5950 Ultra zu schlagen. Insgesamt platzierte die Grafikkarte sich im Nvidia-Universum zwischen der FX 5950 Ultra und der GeForce 6800. Dabei war sie je nach Auflösung und Spieleinstellungen nur zwischen 3 und 19 Prozent langsamer als die 50 Prozent teurere GeForce 6800. Ein Muster der GeForce 6600 ohne GT-Kürzel besaß ComputerBase vor 15 Jahren zur Erstellung des Testes nicht, daher wurden deren Messwerte durch Heruntertakten der 6600 GT simuliert. Der entstandene Leistungsunterschied war dramatisch. Gegenüber der GT verlor das Standardmodell je nach Auflösung zwischen 41 und 49 Prozent Leistung. Damit landete sie teilweise noch hinter einer ATi Radeon X600 XT. Die Non-GT-Variante war damit weniger empfehlenswert.

Mit GT ein Preis-Leistungs-Schlager

Aufgrund des im September 2004 unschlagbaren Preises von 200 Euro konnte sich die GeForce 6600 GT wiederum zum absoluten Preis-Leistungs-Schlager mausern. Die hohe Leistung nur knapp unter dem Niveau einer GeForce 6800, das moderne PCI-Express-Interface sowie die Unterstützung des aus heutiger Sicht extrem langlebigen DirectX 9.0c war die perfekte Kombination für viele Interessenten.

In der Kategorie „Im Test vor 15 Jahren“ wirft die Redaktion seit Juli 2017 jeden Samstag einen Blick in das Test-Archiv. Die letzten 20 Artikel, die in dieser Reihe erschienen sind, führen wir nachfolgend auf:

Noch mehr Inhalte dieser Art und viele weitere Berichte und Anekdoten finden sich in der Retro-Ecke im Forum von ComputerBase.