Z390 + i9-9900

Avenger84

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
947
Hallo,
ich lese mich gerade ein wenig in die Kombi ein.

Dabei ist mir zunächst aufgefallen dass der i9-9900K zwar mit 95W angegeben ist, diese sich aber nur auf den Grundtakt beziehen.
Bei voller Leistung (ohne Übertaktung) sind es wohl 150-180W.
Demnach ist mein bisheriger (eigentlich schon relativ großer Kühler) Artic Freezer 13 wohl überfordert.
Ein Bequiet "Dark Rock Pro 4" wäre wohl eher angebracht mit 250W Kühlleistung.
Von Übertakten bin ich kein Freund, ebenso von Wasserkühlung.

Dann habe ich ein wenig bei Asrock im Z390 Bereich gestöbert.
Das Z390 Pro4 ist günstig für ~120€ zu haben, und ähnelt meinem H77 Pro 4.
Es hat "10 Power Phasen" und 50A Spule(n) laut Asrock.
Die deutlich teureren "Gaming" Boards von Asrock haben (neben anderen für mich unnötigen Spielereien) dagegen 12 Phasen und 60A Spulen, dazu einen 8+4 12V Stecker und vermutlich auch bessere Kühlkörper für die Spannungsversorgung der CPU.

Jetzt ist Frage: Braucht man für einen nicht-übertakteten i9-9900K (der ja schon so bis zu 150-180W benötigt) ein Gaming MB oder reicht das Pro4 vollkommen aus ohne zu überhitzen nach einigen Stunden Battlefield 5 mit 64 Mann.

Es reicht ja theoretisch ein H310 für den i9 mit 4 Phasen Power aus, zumindest nach Spezifikation.

MfG
 

Denniss

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.152
wenn du nicht übertakten willst ist der 9900k + Z390 Geldverbrennung in Reinform. Nicht ohne Grund werden für Preis/Leistung AMD Ryzen empfohlen. für 250€ gibts da den 2600 sechskerner und ein gutes mainboard.

Bei günstigen Z390 muß irgendwo gespart worden sein, oft an Austattung und Stromversorgung. Zudem muß man sich durch Tests lesen ob das mainboard die TDP-Vorgaben seitens Intel einhält oder die CPU ohne Limit ständig auf Vollgas laufen lässt und ob das Board eine manuelle Begrenzung auf die TDP-Vorgaben erlaubt.
 

Bully|Ossi

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.046
Für BF5 würde ich eher auf einen 2700x setzen, soviel ist der 9900K nicht schneller. Entsprechende Grafikkarte vorausgesetzt, erreicht auch der 2700x 130fps+. Und das für 50% des Preises.
 

Tranceport

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.117
Naja, viel OC ist mit dem 9900k eh nicht drin, so nah wie der am Limit gebaut wurde. Bei der Stromversorgung würde ich trotzdem keine Kompromisse eingehen bzgl. Spawas + deren Kühlung. Die Frage ist aber wirklich, ob man das Geld nicht lieber in eine bessere GPU steckt, wovon man dann auch mehr FPS hat.
 

DarkInterceptor

Commodore
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
4.374
schau dir mal das video in meiner signatur an 9900k vs 2700x und entscheide ob der mehrpreis des 9900k für DICH dann noch lohnenswert ist.
 

duskstalker

Commodore
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
4.919
Günstige z390 Bretter taugen nicht mehr als z370. Würde ich nicht machen, auch nicht ohne oc. Der 9900k boostet von selbst ziemlich hoch, wenn genügend Kühlung vorhanden ist, von daher ist auch nur wenig oc Potential vorhanden, zumal der 9900k auch ziemlich schnell unkühlbar wird.

Die herstellerangaben bezüglich Stromversorgung kannst du in die Tonne hauen, das bewegt sich im Spektrum von "wenn mans nicht so genau nimmt, mit 3 Sternchen" und schlicht gelogen.

Das wäre das günstigste Board, das ich für einen 9900k empfehlen würde:

https://geizhals.de/gigabyte-z390-aorus-elite-a1902041.html

Ist zwar teuer, aber alles andere macht nur wenig Sinn. Die low end z390 Boards sind großteils rebrands von z370 und einem 9900k oft nicht gewachsen. Man kann ein System natürlich auch auf Kante nähen, aber das kann ich nicht als Empfehlung aussprechen.

Ein ryzen System würde ausserdem die Hälfte kosten, sicherlich auch eine Option für BF V.
 

Avenger84

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
947
Ich dachte wenn ein MB den i9-9900K unterstützt, dass das auch so gemeint ist, zumindest bei den Z390ern.
Desweiteren dachte ich man bezahlt den Mehrpreis auch für die Spielereien wie 3x LAN mit 2,5G/10GBit/s, RGB, OC Knöpfe usw. was halt bei den Gaming MB so verbaut ist und was ich nicht brauche.

Zudem muß man sich durch Tests lesen ob das mainboard die TDP-Vorgaben seitens Intel einhält oder die CPU ohne Limit ständig auf Vollgas laufen lässt und ob das Board eine manuelle Begrenzung auf die TDP-Vorgaben erlaubt.
Ist die Frage ob das bei dem Z390 Pro4 der Fall wäre. Aber dazu gibt es wohl noch keine Tests da zu neu.

Bei Gigabythe habe ich in den letzten Jahren einiges über Bios Probleme und schlechten Support gelesen.
Bei Asrock habe ich den Service selber mehrmals schon getestet und innerhalb von 48h ein persönliches Beta Bios Update bekommen.
Ergänzung ()

schau dir mal das video in meiner signatur an 9900k vs 2700x und entscheide ob der mehrpreis des 9900k für DICH dann noch lohnenswert ist.
Video schaue ich mir noch an :daumen:
 

Palatas

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
315
Theoretisch sollte auch ein günstiges Mainboard mit dem 9900K funktionieren - es kann aber sein das dieses dann ab Werk ggf. die Wattzahl auf den TDP Wert voreinstellt - mehr kann man auch manuell einstellen - ob es dann aber Instabilitäten gibt wenn der 9900K die volle Power bezieht, man weiss es nicht ;) .

Der 9900K zieht bei mir ohne OC bei Prime95 mit AVX bis zu 230 Watt. Ich tendiere dazu immer lieber mehr Reserven zu haben und somit auch keine Stabilitätsprobleme, falls doch mal extreme Lastspitzen erreicht werden.

Das Gigabyte z390 aorus pro (ich hab die Wifi Variante) ist meiner Ansicht nach ein guter Kompromiss aus Preis und Leistung. Gute Spannungsversorgung, Anschlussmöglichkeiten sowie ein brauchbarer Soundchip, wenn ich mal meine Kopfhörer anschließen möchte. Dazu Kühlkörper für die NVME. Da reden wir dann von 120 vs 180 € - die 60€ mehr (ohne Wifi) wären sicher nicht ganz verkehrt angelegt.

Zum Thema Ryzen 2700X vs. 9900K - der 9900K ist teuer und kein Preis-/Leistungssieger. Für mich war das Maximum an Gamingleistung relevant und auch etwas Reserven wenn ich in 2 Jahren meine GPU wieder aufrüste. In den oben verlinkten Video sieht man bereits, das der 2700X in wenigen Ausnahmesituationen/Spielen den Unterschied ausmachen kann, wenn bereits jetzt AC auf unter 60fps im CPU Limit abrutscht der 9900K jedoch nicht... - sind aber eher ausnahmen und bei BF 5 dürfte das eh kein Thema sein.

Es muss jeder für sich selbst entscheiden.
1545040158128.png


Edit: bezüglich Kühlleistung, der Dark Rock Pro 4 sollte theoretisch ohne OC reichen. Extreme Belastungstest könnten Ihn aber ggf. bereits ans Limit bringen. Ich kann nur soviel beurteilen, ich hab eine 360er AIO (Artic mit Push/Pull config) und selbst da schaffe ich es die CPU auf 95 Grad bei einzelnen Kernen ohne OC zu treiben.

Bei Spielen dümpelt die CPU bei mir aber eher so um die 40-60 Grad rum und bei anderen Stresstests (Furemark z.B.) wird die CPU auch nicht über 80 Grad warm. ggf. einfach ausprobieren und im Zweifelsfall irgendwann die Kühlung aufrüsten.

Du solltest zu Anfang ggf. Aufzeichnungstools im Hintergrund laufen lassen, um zu sehen wie gut die Kühllösung funktioniert.

Ein weiterer Punkt, das Netzteil sollte genug Power haben und auch schnelle Lastwechsel verkraften. Mit Extremen Stresstests (Prime mit AVX + Furemark GPU Stresstest) konnte ich mein System mit leichten OC (5Ghz / GPU 2040 Mhz) auf 690 Watt verbrauch an der Stockdose hoch treiben ;)
Bei Spielen eher so um die 300-450 Watt, je nachdem wie fordernd und ob mit oder ohne VSync)
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Badner

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.475
Auf was für einer Auflösung spielst du denn? Gerade ab 1440p macht es keinen großen Unterschied mehr ob i9 oder Ryzen 7 2700x.
 

DarkInterceptor

Commodore
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
4.374
gibt aber auch testberichte in denen ein 2950x einen 9900k das wasser abgräbt in spielen.
wenn man in AC durch alexandria läuft ist der 2950x schneller und das nur mit 3,5-3,8ghz
kann man sich in der pcgh print anschauen.
 

Gortha

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
1.860

Gortha

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
1.860
Wenn er jetzt aber was neues braucht, dann doch lieber eine AM4 Plattform basierend auf gutem Board, schnellem RAM und einem mittelgroßen Ryzen2000. Ryzen2600 z.B. und dann schnell z.B. im Mai auf Ryzen3700x umsteigen.

Sonst hast du natürlich recht, dass in Sachen Bussystem der X570 Chipsatz interessanter werden wird.
Aber die Welt geht nicht unter mit X470 ;)
 

Avenger84

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
947
Im Moment spiele ich auf Full HD mit i7-3770 + GTX1070.

Mit AMD konnte ich mich in der Vergangenheit (weit vor Ryzen) nicht richtig anfreunden, da tue ich mich etwas schwer über den Tellerand zu schauen ;).
P/L ist wohl unschlagbar.

T
...
Edit: bezüglich Kühlleistung, der Dark Rock Pro 4 sollte theoretisch ohne OC reichen. Extreme Belastungstest könnten Ihn aber ggf. bereits ans Limit bringen. Ich kann nur soviel beurteilen, ich hab eine 360er AIO (Artic mit Push/Pull config) und selbst da schaffe ich es die CPU auf 95 Grad bei einzelnen Kernen ohne OC zu treiben.

Bei Spielen dümpelt die CPU bei mir aber eher so um die 40-60 Grad rum und bei anderen Stresstests (Furemark z.B.) wird die CPU auch nicht über 80 Grad warm. ggf. einfach ausprobieren und im Zweifelsfall irgendwann die Kühlung aufrüsten.

...mit leichten OC (5Ghz / GPU 2040 Mhz) auf 690 Watt verbrauch an der Stockdose hoch treiben ;)
Bei Spielen eher so um die 300-450 Watt, je nachdem wie fordernd und ob mit oder ohne VSync)
Da wird mir auch Angst und Bange, dachte ein 550W NT reicht vollkommen aus.
Ergänzung ()

Wenn er jetzt aber was neues braucht, dann ... ;)
Nicht zwingend jetzt, der i9 hat(te) es mir erst mal angetan.
 

Gortha

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
1.860
Bei Hardware egal ob Auto,... oder Computer nach irgendwelchen Bauchgefühlen von vor 10 Jahren zu gehen ist weniger clever. Man guckt sich an, was ist am besten für einen. Da man im Gegensatz z.B. zu einem Auto nicht auf Optik etc. achten muss, sollte bei einem Prozessor die Auswahl wirklich auf reinen Fakten beruhen.

Aber Intel freut sich und dein Stromanbieter ebenso :D
 

Avenger84

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
947
Bezüglich Strom: Wie schaut es da bei AMD aus ?

Bei den älteren Systemen (mir bekannt) war Intel immer im Vorteil.

Im Leerlauf z.B. geht es mit Package-C7 bis C10 richtig weit runter, ich meine nicht nur theoretisch sondern an der Steckdose gemessen.

Gibt es sowas äquivalentes nun auch bei AMD ?
Mich würde es stören wenn das System im Leerlauf viel Strom zieht.
 

Gortha

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
1.860
Wie gesagt, ich würde erstmal nen 6 Kerner - also den R5 2600 nehmen und später (2019) auf einen fetten 3000er umsatteln. Der 6Kerner spart dir Strom, Geld und du hast erstmal genug Mehrleistung ggü. deinem alten 3770.

Ein 9900k und der 2700x tun sich nicht viel im Verbauch, beides eben 8 Kerner.
Ergänzung ()

https://www.computerbase.de/2018-10/intel-core-i9-9900k-i7-9700k-cpu-test/3/
 

Palatas

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
315
Also Stromverbrauch sollte man relativieren. Der 9900K läuft ja nicht immer auf 100%. Das sind meine Werte (an der Steckdose gemessen)
(9900K + RTX 2080, siehe Signatur)

Syntetisch:

Platz 1 - Prime95 + AVX @ 4,7 Ghz + Furmark GPU burner (lief parallel)
RTX 2080 max Powerlimit @ ca. 2020 Mhz = 630 Watt

(mit CPU Allcore auf 5 Ghz = 690 Watt)

Platz 2 Furmark CPU + GPU Burner = 430-470 Watt

Platz 3 Furmark GPU Burner = 390 Watt

Platz 4 Prime 95 + AVX 4,7 Ghz = 347 Watt

Praxis:

Desktop / Internet (Text schreiben) = 90 Watt
PC Hochfahren ca. 130-150 Watt + ganz kurze Spitzen 230 Watt

StarWars Battlefront 2
1. Ladebildschirm 150-175 Watt
animiertes Menü (4k) 360 Watt
Video/Ladebildschirm 320 Watt
Multiplayer 40 Spieler map / Vsync an 60fps = 380-400 Watt

Beim spielen verbraucht unterm Strich die GPU den wesentlichen Teil vom Strom.
(ca. 290 Watt unter Vollast bei mir)

---

Wegen Netzteil, was für eines ist es genau? und wie alt ist dieses? 550 watt ist je nach verwendeter GPU schon sehr schmal dimensioniert. Die Wattzahl ist auch nicht alleine relevant, die Qualität vom Netzteil ist auch sehr wichtig, wegen der hohen Belastung der 12v Schiene, Lastwechseln usw.

Mein Netzteil hat 120,- € gekostet (ok ist mit 1200 Watt überdimensioniert) - ich denke bei so hochwertiger Hardware sollte man auch nochmal 100€ für ein gutes Netzteil einplanen.
 
Top