6/18 Das schnellste DDR400-Round-Up : Too Fast too Furious

, 52 Kommentare

OC-Wear PC3200 TCCD Series

Ein Onlineshop mit eigenen Speichermodulen? Bis dato nicht gesehen. OC-Wear hat sich in der Vergangenheit die Samsung TCCD-Chips näher angeschaut und diese für so gut befunden, dass man kurzer Hand ein paar Module in Auftrag gegeben hat und diese nun unter eigenem Logo vermarktet.

Auf den ersten Blick haben die Module in diesem Test eigentlich nichts verloren. Da sie von Haus aus nur für konservative Timings von 2-3-3-6 freigegeben sind, sieht es auf den ersten Blick so aus, als dürften sie keine Chance gegen die hochgetaktete und auch weitaus teurere Konkurrenz haben. Doch weit gefehlt! Dadurch, dass die Module im Test so gut abschneiden, sollten auch sie hier, nach Rücksprache mit OC-Wear, einen Platz in unserem Artikel finden.

OC-Wear PC3200 TCCD Series
OC-Wear PC3200 TCCD Series
OC-Wear PC3200 TCCD Series
OC-Wear PC3200 TCCD Series

Auf den ersten Blick überraschen die Module. Gemeint ist der fehlende Heatspreader. Die OC-Wear PC3200 TCCD Serie ist damit die einzige im gesamten Testfeld, die auf dieses mehr oder weniger sinnvolle Anhängsel verzichtet. Natürlich war der Zeitpunkt dementsprechen günstig, um einmal mehr über die angeblichen Vorteile eines Heatspreaders zu debattieren. Da die Performance der OC-Wear-Module so hoch wie bei allen anderen Modulen im Testfeld ist und sie dabei - nach mit der Hand gefühlter Temperatur - sich noch kälter anfühlen, steht der Heatspreader einmal mehr auf der Abschußliste. Er ist wohl nur noch Werbeträger und Verkaufsargument - ein wirklicher Sinn im Bereich Overclocking oder besserer Performance ist schlichtweg nicht zu finden.

OC-Wear @ DDR400
OC-Wear @ DDR400
OC-Wear @ DDR560
OC-Wear @ DDR560

Haben wir gerade schon ein wenig über die Performance geschrieben, nehmen wir diese noch einmal getrennt auseinander. Das SPD beweist, dass die Speicherriegel zu OC-Wear gehören und nicht nur plump umgelabelt sind. Die Beschränkung der Timings per SPD auf 2-3-3-6 lässt sich natürlich wie immer im Bios aushebeln. So machen auch diese Speicherriegel bis hin zu DDR428 Timings von 2-2-2-5 mit. Danach gibt es ebenfalls nichts auszusetzen, den Bereich von DDR433 bis knapp vor DDR500 meistern die Module mit den SPD-nahen Timings von 2-3-3-5. Schluß war dort noch lange nicht. Eine schrittweise Erhöhung der Timings bei den nächsten MHz-Erhöhungen führt letztendlich hinauf bis DDR560, wo dann abermals das Board die Hufe hochreißt. Alle Ergebnisse, Timings, Spannungen und die Taktfrequenzen gibt es nachfolgend in der tabellarischen Übersicht.

OC-Wear PC3200 TCCD Series
Taktrate Timings /
Spannung
Sandra 2004 AIDA32 3DMark03 PCMark04 Quake 3 UT 2004
400 MHz DDR 2-2-2-5
2,6 Volt
4848 MB/s 1749 MB/s 329 4263 319,4 FPS 27,36 FPS
433 MHz DDR 2-3-3-5
2,7 Volt
5186 MB/s 1883 MB/s 340 4654 331,3 FPS 29,13 FPS
466 MHz DDR 2-3-3-5
2,7 Volt
5607 MB/s 1992 MB/s 354 4961 341,6 FPS 31,22 FPS
500 MHz DDR 2,5-3-3-5
2,8 Volt
5997 MB/s 2165 MB/s 365 5328 352,3 FPS 33,76 FPS
520 MHz DDR 2,5-3-3-5
2,8 Volt
6267 MB/s 2254 MB/s 370 5497 358,8 FPS 35,23 FPS
533 MHz DDR 2,5-3-3-5
2,8 Volt
6390 MB/s 2293 MB/s 375 5645 361,3 FPS 35,91 FPS
550 MHz DDR 3-4-4-8
2,8 Volt
6481 MB/s 2360 MB/s 374 5788 358,5 FPS 36,87 FPS
560 MHz DDR 3-4-4-8
2,8 Volt
6612 MB/s 2409 MB/s 378 5906 363,4 FPS 37,33 FPS

Auf der nächsten Seite: OCZ PC3200 EL Platinum Rev. 2