EPoX 9NPA+ und Sapphire PI A9RX480 im Test : Ein Trio für vier Grafikkarten

, 30 Kommentare
EPoX 9NPA+ und Sapphire PI A9RX480 im Test: Ein Trio für vier Grafikkarten

Vor einiger Zeit musste sich der aktuelle VIA-Chipsatz für den Sockel 939 gegen den Platzhirsch aus dem Hause nVidia bei uns im Test behaupten. Nun ist ein weiterer Mitbewerber angetreten, den Kaliforniern den Rang streitig zu machen. Mit dem Sapphire Pure Innovation A9RX480 stellt sich ein Vertreter der ATi-Chipsatz-Fraktion gleich zwei nVidia-Vertretern mit nForce 4 Ultra- und SLI-Chipsatz aus der Hardware-Schmiede EPoX entgegen.

Das Sapphire-Mainboard ist das erste Serien-Mainboard mit ATis RX480-Chipsatz, das den Weg in unsere Redaktion gefunden hat. Neben dem außergewöhnlichen Design will Sapphire unter anderem mit HD-Audio und hoher Übertaktbarkeit die Käufer für sich gewinnen.

Quasi Hausmannskost bietet das EPoX 9NPA+ Ultra, das sich, seines Chipsatzes bewusst, unauffällig präsentiert und mit dem beiliegenden „Power Pack“ doch Besonderes aufweist. Ähnlich hält es das große Geschwisterkind namens EPoX 9NPA+ SLI, das sich jedoch deutlich bunter geschmückt hat und auch bei der Ausstattung das ein oder andere Schmankerl vorweisen kann.

Kann sich der Neuling von Sapphire gegen die beiden alteingesessenen EPoX-Vasallen behaupten? Und, wenn ja, wie gut kann er es? Gibt es nur Gutes zu berichten oder weisen die versammelten Probanden auch Probleme auf, die für Kopfschütteln in der Redaktion sorgen? Wir werden im folgenden Review diese Umstände klären und die Teilnehmer aus dem Testfeld ausführlich vorstellen und ausgiebig „benchen“.

Lesezeichen

Neben dem Vergleich der verschiedenen Chipsätze für den Sockel 939, der einen Überblick über die Ausstattung und Leistungsfähigkeit gewährt, sind auch die Grundlagen zum verwendeten Prozessor von AMD lesenswert, genauso wie die Anleitung für das sehr interessante Cool'n'Quiet-Feature der Athlon 64-Prozessoren. Passend dazu sind der Energieverbrauch der Prozessoren und die Grundlagen von PCI Express einen Blick wert.

Die Probanden

Zuerst wollen wir wieder einen Überblick über die Ausstattung der getesteten Mainboards geben.

Layout EPoX 9NPA+ Ultra EPoX 9NPA+ SLI Sapphire PI
A9RX480
Features
EPoX 9NPA+ Ultra
EPoX 9NPA+ Ultra
EPoX 9NPA+ SLI
EPoX 9NPA+ SLI
Sapphire PI A9RX480
Sapphire PI A9RX480
Chipsatz nVidia nForce 4 Ultra nVidia nForce 4 SLI ATi Xpress 200
Ausbaufähigkeit
für Prozessoren
AMD Athlon 64
AMD Athlon 64 FX
AMD Athlon 64 X2
(ab BIOS 05.06.29)
AMD Athlon 64
AMD Athlon 64 FX
AMD Athlon 64 X2
(ab BIOS 05.06.28)
AMD Athlon 64
AMD Athlon 64 FX
AMD Athlon 64 X2
(ab BIOS A0926)
HyperTransport-Bus
1.600 MHz Ja Ja Ja
2.000 MHz Ja Ja Ja
Speichertakt/-typ
266 MHz/PC 2100 Ja Ja Ja
333 MHz/PC 2700 Ja Ja Ja
400 MHz/PC 3200 Ja Ja Ja
Dual Channel-Modus verfügbar verfügbar verfügbar
Maximaler RAM-Ausbau 4 GByte (4 Slots) 4 GByte (4 Slots) 4 GByte (4 Slots)
Onboardgrafik Nicht vorhanden Nicht vorhanden Nicht vorhanden
Onboardsound Realtek ALC850
AC97 Audio
8 Kanäle
Realtek ALC850
AC97 Audio
8 Kanäle
Realtek ALC880
HD Audio
8 Kanäle
Steckplätze 1x PCIe x16
3x PCIe x1
3x PCI
2x PCIe x16
1x PCIe x1
3x PCI
1x PCIe x16
2x PCIe x1
2x PCI
WLAN-Fähigkeit Nein Nein Nein
HDD-Controller
ATA 133/100/66 4 Geräte 4 Geräte 4 Geräte
Serial ATA nForce 4
SATA 300
4 Geräte
(RAID 0,1, 0+1, JBOD)
nForce 4
SATA 300
4 Geräte
(RAID 0,1, 0+1, JBOD)
ATi SB450
SATA 150
4 Geräte
(RAID 0, 1, JBOD)

Silicon Image 3132
SATA 300
2 Geräte
(RAID 0, 1, JBOD)
Verfügbare Anschlüsse
USB 2.0 4x über Rear-
Panel

6x über Mainboard-
Header
4x über Rear-
Panel

6x über Mainboard-
Header
4x über Rear-
Panel

4x über Mainboard-
Header
IEEE 1394 Ports 2x über Mainboard-
Header
2x über Mainboard-
Header
1x über Rear-
Panel

2x über Mainboard-
Header
LAN Vitesse VSC8201 (PHY) Vitesse VSC8201 (PHY) Marvell 88E8052
PCIe (PHY)
Weitere Anschlüsse 1x Seriell
1x Parallel
2x PS/2
6x Audio
1x Optical S/PDIF out
1x Coaxial S/PDIF out
2x PS/2
6x Audio
1x Optical S/PDIF out
1x Coaxial S/PDIF out
2x PS/2
6x Audio

Auf der nächsten Seite: EPoX 9NPA+ Ultra