Wochenrück- und Ausblick: Viel Energie – nicht nur für RX 6900 und Ryzen 5000

Frank Hüber 13 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: Viel Energie – nicht nur für RX 6900 und Ryzen 5000

Während die Leser nach dem Start der Gaming-Ampere-Grafikkarten in Form der GeForce RTX 3080 und 3090 Informationen zu AMDs Radeon RX 6900 und Ryzen 5000 auf Basis von Zen 3 interessieren, steht bei den Tests der vergangenen Woche Energie in verschiedener Form im Fokus.

Lichtenergie aus dem Ambiglow-Monitor

Mit dem Test des Philips Momentum 278M1R schaffte ein 27 Zoll großer IPS-UHD-Monitor an die Spitze der Charts, der mit einem sehr hellen, vierseitigen Ambiglow auf sich aufmerksam macht. Die RGB-Beleuchtung sorgt wie das von Fernseher bekannte Ambilight für einen zum Bildinhalt passenden Farbwechseln der RGB-Beleuchtung an der Rückseite des Monitors, so dass das Bild optisch vergrößert wird. Während die Farben des Displays selbst gut sind, hat Ambiglow trotz optischer Effekte in der Praxis mit einem deutlich sichtbaren Flackern bei Helligkeitsänderungen und einer zu trägen Reaktionszeit zu kämpfen.

Sonnenenergie für die Smartwatch

Ebenfalls energiegeladen ist die im Test überzeugende Outdoor-Smartwatch Garmin Instinct Solar. Die Smartwatch bietet eine lange Akkulaufzeit, die sich bei gutem Wetter durch eine Aufladung über Solar sogar noch verlängert. Wird sie täglich drei Stunden bei Sonne im Freien getragen, kann die Akkulaufzeit bis zu 54 Tage betragen. Sie setzt dafür auch auf ein monochromes, transreflektives Memory-in-Pixel-Display, das vor allem im Freien hervorragend ablesbar ist. Bei den verbauten Sensoren setzt die Instinct Solar neben der Ortung auf einen optischen Herzfrequenzsensor, ein Barometer, einen digitalen Kompass, einen Beschleunigungsmesser und ein Thermometer. Außerdem verfügt sie über ein Pulsoximeter, das zur Überwachung der Akklimatisierung und Sauerstoffsättigung des Blutes dient.

180 Joule pro Sekunde für das Thunderbolt-3-Dock

An dritter Stelle liegt das Anker PowerExpand Elite 13-in-1 Thunderbolt 3 Dock, das bis zu 180 Watt für ein angeschlossenes Notebook und Peripherie über 13 Anschlüsse bereitstellt. Über den Thunderbolt-3-Anschluss lässt sich ein Notebook mit bis zu drei Monitoren und zahlreichen Endgeräten und Speichermedien verbinden und wird dabei mit bis zu 85 Watt aufgeladen. Im Büro oder zuhause lässt sich die vorhandene Hardware so mit nur einem Kabel mit dem Notebook verbinden.

Bei den News der letzten Woche sind es hingegen nach dem Start der GeForce-RTX-3000-Serie von Nvidia neue Gerüchte zum Gegenspieler von AMD, der Radeon RX 6900, die an erster Stelle landen. Die AMD Radeon RX 6900 mit Navi 21 soll mit mehr als 2 GHz Boost bei einer TDP von maximal 238 Watt arbeiten, während sich die Radeon RX 6800 mit einer TDP von 170 Watt begnügen soll.

Ebenfalls gefragt sind erste Spiele-Benchmarks zum AMD Ryzen 7 5800X auf Zen-3-Basis, zu dem sich AMD am 8. Oktober selbst genauer äußern wird. Der Prozessor wird erneut auf 8 Kerne und 16 Threads setzen und soll eine höhere IPC und mehr Takt besitzen als der Ryzen 7 3800X. Es wird erwartet, dass AMD am 8. Oktober neue Prozessoren von 6 bis 16 Kernen auf Basis der Zen-3-Architektur als Ryzen 5000 vorstellen wird.

Der Rückblick auf die vergangene Woche stellt somit auch schon den wichtigsten Punkt beim Ausblick auf die kommende Woche dar. Die Vorstellung der neuen Prozessoren startet am 8. Oktober um 18:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit und kann im Livestream verfolgt werden.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!