News AMD „Kabini“: Neue Details zu Desktop-Ablegern

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.563
#1
AMD spendiert den „Kabini“-APUs einen PGA-Sockel. Dies ist spätestens seit der im November veröffentlichten Desktop-Roadmap klar. Erste Mainboards mit dem Sockel FS1b waren auf der CES zu sehen. Nun verdichten sich die Hinweise, dass dieser als „AM1“ erscheint. Zudem gibt es weitere Hinweise auf die zu erwartenden CPU-Modelle.

Zur News: AMD „Kabini“: Neue Details zu Desktop-Ablegern
 
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
795
#2
Bei 2 Sata Ports erschliesst sich der Sinn der Plattform noch nicht dachte ja Fileserver .Zum ausreichendem Arbeiten wirken 1,6 ghz für mich zu wenig auch wenn mal 4.
Für eine Zotac Nanobox wäre die Plattform genau richtig.

Was sitzt denn im APU für ne Architektur K10,5 (Llano ?) dannkönnte man ja mit K10stat rumspielen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sputnik 1

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.394
#3
Lol ein 3/4 Jahr später kommt jetzt Kabini für den Desktop, obwohl Kaveri jetzt schon draußen ist. Ich hätte ja gerne einen Kabini genommen für den HTPC aber so ist es ein Trinity geworden.

Sputnik
 
Dabei seit
März 2004
Beiträge
650
#4
Sehe ich jetzt nicht so dramatisch. In einem engen NB Gehäuse bieten sich auch schlechtere Möglichkeiten der Lüftung. Selbst kleine Gehäuse sollten die entstehende Wärme besser abführen können.
 
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
25.090
#5
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
758
#6
Nur weil MSI auf dem einen Board nur 2x SATA Anschlüsse anbietet, heißt es ja nicht, dass dies bei allen Brettln so ist. ;-)

Die Diskrepanz zwischen 2,05GHz und 1,6GHz könnte auch ein simpler Turbo sein.
 
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
606
#8
Einglück gibt es sowas wie RAID und SATA Controller für PCIe und da man keine dGPU hat in einem Fileserver geht das auch ohne Probleme ;)
Sehe ich genauso.
So ein Brettl:
http://geizhals.at/de/msi-j1800i-pc3-10667s-ddr3-7877-001r-a1054702.html
dazu noch ein SATA RAID 5 controller (auch ohne RAID, billig in der Bucht) und eine pico psu. Jedoch kann man sich für das Geld dann auch gleich einen fertigen NAS ohne HDDs kaufen und selber die Wechsellaufwerke bestücken.
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
20.538
#9
Bei 2 Sata Ports erschliesst sich der Sinn der Plattform noch nicht dachte ja Fileserver .Zum ausreichendem Arbeiten wirken 1,6 ghz für mich zu wenig auch wenn mal 4.
Für eine Zotac Nanobox wäre die Plattform genau richtig.

Was sitzt denn im APU für ne Architektur K10,5 (Llano ?) dannkönnte man ja mit K10stat rumspielen :)

mehr als 2 SATA geht ja nur mit ner Unmenge an Zusatzchips, - Kabini hat nicht mehr als 2x SATA. Da hat Zacate mit dem Hudson Chipsatz 3x mehr...

@News

wozu nen Sockel :freak:

AMD schafft es 8 Monate nach Release mal Kabini in den Desktop zu werfen bzw zeigt Anstrengungen aber wozu ein Sockel, festverlötet wäre mir das ganze lieber - einfach Notebook Modelle auf ITX und fertig. Kann doch nicht so schwer sein. In dem Segment will doch eh keiner die APU tauschen...

Abgesehen davon sind 1,6 Ghz einfach wenig ... bei 25W kann man da sicher auch direkt nen Kaveri verlöten. Besser wärs also gewesen diesen Versuch gleich zu lassen, Kabini nur fest zu verlöten oder eben gar Kaveri auf ITX verlötet bringen. Ein kleines ITX mit 2-4 Kern Kaveri bei selber TDP hätte was.

@stergios78

danke für den Link, schickes Ding, denk das kann ich direkt mal für nen HTPC Test erwerben. Ein kleines Kabini Board fehlt mir aber auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
1.382
#10
Was mich an Kabini stört ist, dass dieser keine Dual Speicheranbindung hat.
 
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
25.090
#11

Numrollen

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.518
#12
@Topic: Warum bringen fest verlötete CPUs eine bessere Wärmeabfuhr?

@Krautmaster: Doch, ich will diese wechseln können. Vor allem wenn für den gleichen Sockel 1-2 Jahre später ein Nachfolger ansteht.
 

dgschrei

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.588
#13
Sehe ich genauso.
So ein Brettl:
http://geizhals.at/de/msi-j1800i-pc3-10667s-ddr3-7877-001r-a1054702.html
dazu noch ein SATA RAID 5 controller (auch ohne RAID, billig in der Bucht) und eine pico psu. Jedoch kann man sich für das Geld dann auch gleich einen fertigen NAS ohne HDDs kaufen und selber die Wechsellaufwerke bestücken.
Au ja. Unbedingt. Ich kann dir ein wunderbares Lied davon singen wie viel Freude man an so billigen Erweiterungskarten hat. Das was du in Geld im Vergleich zu einer LSI Raid-Karte sparst, zahlst du in dem Ärger den du mit den Dingern hast. Und wenn man eine sauteure LSI-Karte mit in das Gerät stopfen muss, macht man den ganzen Low Cost Faktor kaputt, wegen dem man sich überhaupt einen Kabini-Fileserver bauen würde.

Da greift man dann lieber gleich zu den minimal größeren Varianten die's sowohl im Portfolio von AMD als auch von Intel gibt. Ich hab bei dem Namens und Codenamens Wirrwarr das AMD die letzten 3-4 Jahre abgezogen hat, mittlerweile komplett den Überblick verloren, von daher jetz mal nur Intel:

Der Celeron Dualcore + Z77 Board und schwupps hat man einen Fileserver, der für praktisch alle Use-Cases unterhalb von einem professionellen Fileserver mit Xeon und LGA2011 geeignet ist. Und das für < 100€ für CPU + MB. Ähnliches/Identisches lässt sich mit Sicherheit auch mit den AMD APUs bauen.

Von daher hat SANDTIGER da schon recht. Als Fileserver macht Kabini dank dem kastrierten Chipsatz herzlich wenig Sinn.
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
20.538
#14
@NAS

würd ich eher sowas bauen http://geizhals.at/de/?cat=WL-391472 oder eben kleiner Celeron + und irgend nen Board mit 6x SATA, mit nas4free / freenas nen ZFS parity Volume aus 4-6 Platten bauen. ist auch 10x schneller als dieser Fertig-Nas Mist und mit den genannten Images auch mindestens gleich komfortabel und flexibel. Außerdem spart man sich bei den Images ne Platte fürs OS, kann man als Embedded direkt von USB laufen lassen.

Aber OT
Ergänzung ()

@Krautmaster: Doch, ich will diese wechseln können. Vor allem wenn für den gleichen Sockel 1-2 Jahre später ein Nachfolger ansteht.
naja, in welchem Preisrahmen soll sich denn das bewegen wenn ein Celeron Board bei 60€ liegt? 30€ fürs Board und 30€ CPU - denke nicht, dass man das in 1-2 Jahren wechseln muss bei dem Einsatzgebiet wo man es braucht. Imho bekommt man heute für 30€ mehr ja auch schon die Mehrleistung die einem die Aufrüstung in 1-2 Jahren bringen würde, dann kann man gleich Kaveri nehmen.

Da spar ich mir doch lieber den Sockel und die damit verbinden Mehrkosten und kauf dann entweder direkt was 30€ teureres oder in 2 Jahren wieder nen 60€ Board mit CPU.

Der Sockel senkt die Marge da er teurer ist als fest verlöten, und genau das tut dem OEM weh wenn er auf AMD setzen will, die Marge. Er kann sein Board nicht um 50€ anbieten wenn man für 60€ schon nen fixen Intel Celeron 1037U, 2x 1.80GHz, 2MB Cache, 17W TDP bekommt - und welcher OEM wird also danach hecheln für Kabini nen Sockelboard um 25€ anbieten zu müssen? Da is doch nix mehr dran verdient.

AMD hätte selbst einfach eine ITX Variante bringen sollen. Den A6-1450/ A6-5200 /A6-5000 fix und fertig auf ein Board ITX packen, sich dazu einen OEM rannehmen zb MSI und da ein ITX Board in größerer Stückzahl, zeitnahe (vor Baytrail schnellen Celerons etc) mit konkurrenzfähigem Preis auf den Markt werfen sollen. 70€ aktiv, 100€ passiv gekühlt, 120€ passiv + Wifi. Stattdessen verbrät man das Geld mit diesem Sockel fail.

Bei Zacate gings doch auch, massig E-350 Boards ab 50€ bis hoch zu 130€ mit wifi. Warum ging das bei Kabini nicht?? Hat sich jemand nen Schädel drum gemacht Zacate als SockelCPU zu bringen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
183
#16
Der Sinn dieser Plattform ist mir auch nicht klar.

Die Kabini finde ich schon im Notebook zu lahm, einen ganzen PC damit zu betreiben hat für mich keinen Reiz. Unter Kaveri würde da nichts gehen
 
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.919
#18
@stergios78: Ich würde eher so etwas nehmen. 20€ billiger + 2 SATA Anschlüsse mehr.

@Topic: Hätten die ruhig nen halbes Jahr früher bringen können. Meine nächste APU wird auf GCN und HSA setzen, wobei mir derzeit eigentlich auch mein A4-5300 reicht.
 
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
4.476
#19

dgschrei

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.588
#20
@Lost_Byte

So ein E350 ist aber von der reinen CPU-Leistung (die iGPU dürfte uns bei einem Fileserver ja eher weniger interessieren) noch langsamer als einer von den alten Atoms. Ich hatte bevor ich auf die oben beschriebene Celeron Lösung umgestellt habe einen TSMINI von Asus. Das war eine Atom-basierte NAS Lösung. Das war schon hart an der Grenze von der CPU Leistung. Der Atom schafft Gbit-LAN schon mit Müh und Not. Den E350 würd ich da nicht in einen Fileserver packen wollen.
 
Top