News Blockierte Tasten: Sammelklage gegen Apple wegen MacBook-Tastatur

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.259
#1
Die Probleme mit den Tastaturen in Apples MacBook-Notebooks seit 2015 halten an und bringen dem Unternehmen nun eine Sammelklage in den USA ein. Apple wird vorgeworfen, von den Problemen bereits vor dem Produktstart der neuen MacBook- und MacBook-Pro-Notebooks gewusst, diese aber in Kauf genommen zu haben.

Zur News: Blockierte Tasten: Sammelklage gegen Apple wegen MacBook-Tastatur
 
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
652
#2
Naja, das machen aber viele andere Unternehmen im B2B Bereich wo vieles schief geht und die Normalverbraucher das nicht mitbekommen aber dann die gleiche Frust bei den Unternehmern ist wenn vermeindlich innovative Produkte versagen.
 

mrhooky

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
114
#4
Das kommt durch diese extreme Verdünnung der Geräte, wie auch im Artikel beschrieben. Mir wäre es die paar mm nicht wert. Die Tastatur selber zu reparieren (keine Garantie) ist quasi unmöglich. Ich ziehe die Funktion dem Design vor, also Wartbarkeit vs Dicke. Lieber 5 mm mehr als alles verklebt und gelötet. Aber der Markt zeigt ja was er möchte und Apple versucht dies eben zu bedienen, wer kann es ihnen verübeln.
 
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
2.688
#5
Ein weiterer Grund, warum in meinen Augen ein MacBook zur Zeit unkaufbar ist. Die Geräte sind leider ein schlechter Witz geworden. Die tastaturen finde ich vom schreibgefühl her eigentlich ziemlich gut, wenn auch recht laut. Aber von den Problemen hört man ziemlich oft! Und das bei einem Gerät mit gerade mal einem Jahr Garantie zu dem Preis und ohne eigene Wartungsmöglichkeiten. Nein Danke. Schade, früher waren die MacBooks mal echt gut.
 

IngoKnito

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
871
#6

D708

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
1.659
#7
Apple Geräte sind und bleiben einfach keine Arbeitsgeräte. In einer aufgeräumten Umgebung kein Problem, aber sonst...

Bestätigt für mich einfach den Verdacht, das Pro müsste in Design umgeändert werden.

Aber btw, 700€ für nen Tasterturwechsel? Wer tauscht die aus, Cook persönlich?
 

Opa Hermie

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.864
#8
Nein. Ersatzteile sind immer sehr teuer (siehe Auto z.B.) und beim Macbook muss die Oberseite, also praktisch das ganze Gehäuse, getauscht werden. Das beinhaltet auch die Akkus, da diese verklebt und nicht beschädigungsfrei auszubauen sind.

Aber angeblich wollen wir alle, die Kunden, es ja so........
 

OdinHades

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.438
#9
Da Lob ich mir meine Acer Plastikbomber Neue Tastatur kostet n Fuffi und ist in 5 Minuten gewechselt. Allerdings war das in den letzten 10 Jahren nur einmal nötig.

Bei den Preisen, die Apple verlangt, darf sowas nicht passieren, da dürfte es imo auch gar keine Diskussion geben.
 

Cooder

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
789
#11
Wenn die Mehrzahl der Kunden das kauft, was gut aussieht, anstatt das, was gut ist, dann brauchen sie sich auch nicht zu wundern, wenn dann die Marketing-Abteilung das Gerät designed und nicht die Ingenieure.
 

calNixo

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.003
#12
Apple Geräte sind und bleiben einfach keine Arbeitsgeräte. In einer aufgeräumten Umgebung kein Problem, aber sonst...
Und was genau hat jetzt die schlechte Tastatur mit dem generellen Einsatz von Apple Geräten wie iMac Pro, iMac, iPhone, iPad und dem MacBook Pro abgesehen von der Tastatur zu tun?

Wohl wieder einfach nur ein Anlass für generelles Apple Bashing...
 

Opa Hermie

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.864
#13
Natürlich nicht, sogar wenn Apple auf Kulanz/Garantie repariert, wird immer das ganze Gehäuse inkl. Tastatur und Akkus gewechselt.
 

Averomoe

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
870
#14
Die geringe Wartbarkeit bei neumodischen Lappis werden mE viel zu selten kritisch in Reviews kommentiert. Da lobt mal lieber das tolle, dünne Design. Solche Dinge kommen dann dabei rum. Als umweltbewusster, ja sogar verantwortungsvoller Käufer kann man nur einen Bogen um diese auf Wegwerfen ausgelegten Modewaren machen.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
977
#15
Wartet mal ab bis die Touchbars den Geist aufgeben...
 

Janniator

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.616
#16
Da kann man nur hoffen, dass das Macbook Air neue Hardware und ein Retina Display bekommt, den Rest bitte nicht verschlimmbessern.
 

Opa Hermie

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.864
#17
Da die Touchbar keine beweglichen Teile hat, können die höchstens andere Probleme haben. Und gleiches Vorgehen wie bei der Tastatur: Kompletter Gehäusewechsel, da man bei Apple nicht mehr weiß, was Schrauben sind.
 
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
1.340
#18
Naja die Tastatur ist ja nicht die einzige Schwachstelle der neuen MacBook (Pro). Da sind dann ja noch der IC für das USB C laden der ohne Fremdeinwirkung kaputt geht und der WLAN Chip der an die Seriennummer des Mainboards gekoppelt ist.
 

komischefrage

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
371
#19
@Janniator Ich hab mein Macbook Pro 2017 15 Zoll aufgemacht um die Wärmeleitpaste gegen Liquid Metal zu ersetzen.
Und,da ist NICHTS verklebt. Alles Torx4/5 schrauben. Das einzige verklebte teil war die Batterie damit die nicht hin und her wackelt.
Die Tastatur ist nicht verklebt. Das ist noch Schlimmer, die ist REINGENIETET! Die austauschen ist nicht witzig bis unmöglich ^^

Hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=4KuVvb9DTaU
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
3.184
#20
Nein. Ersatzteile sind immer sehr teuer (siehe Auto z.B.) und beim Macbook muss die Oberseite, also praktisch das ganze Gehäuse, getauscht werden.
Apple macht aber Reparaturen absichtlich extrem teuer, so dass sie sich eigentlich fast nie lohnen. Louis Rossmann hat dazu schon einige Videos auf Youtube gemacht, in denen er zeigt, dass er Reparaturen für 300 Dollar vornehmen kann, für die Apple locker das Doppelte verlangt. Und das obwohl sein Laden mitten in New York liegt, also an einem extrem teuren Standort.

Gleichzeitig versucht Apple, den Reparatur-Shops das Leben so schwer wie möglich zu machen, bzw. sie komplett vom Markt zu drängen. Das Ziel ist klar: bei Defekt soll der Kunde ein neues Macbook kaufen, Reparatur unerwünscht!
 
Top