News Razer Abyssus Essential: Einstieg in bunte Mauswelten kostet 50 Euro

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.770
#2
Bute? Im Titel ein Schreibfehler?
 
C

CS74ES

Gast
#4
Für Mädels wär noch ein buntes Schleifchen nett, dann funktioniert sie noch besser :) Warum dankt daran keiner? :rolleyes:
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
720
#6
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.161
#7
2004, da war Razer auch noch ein echter Premium Hersteller. Das sieht heute anders aus. Was ich so sehe, liegt das Zeug wie Steine im Regal und die Qualität ist wirklich dürftig. Und das trotz voller ladung gaming bling bling.
 
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
3.289
#8
Hm... und ich habe mir vor ca. zwei Monaten erst eine Razer-Maus (DeathAdder) gegönnt, weil bei meiner G402 mal wieder (wie auch bei den Vorgängern) nach ca. 3 Jahren das Mausrad bzw. die Mausradtaste nicht mehr so wollte und die Probe im Laden mit der G403 ergab: DAS wirkte billig.

Ich glaube qualitativ ist da absolut kein Unterschied. Beim Preis auch nicht wirklich. Bin gespannt was die Garantieabwicklung macht, falls mal was ist. Da war Logitech bis zuletzt eigentlich durchaus beispiellos gut (aber langsam).
 
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
907
#9
schlechte erfahrungen gehabt ?
meine diamondback von 2004 (?) tuts immernoch ;)
Der Lötkolben ist quasi mein Freund. Von Mäusen bis Headsets hab ich eine Strichliste. Da steckt so viel Billigdreck in den Geräten damit die auch extra an der Stelle versagen. Absoluter Gewinner ist gerade Madcatz. Da hab ich nach drei Monaten die Schalter der Linken/Rechten Maustaste gewechselt.
Logitech ist auch so ein Thema. Bei der G710+ gibt es natürlich keinen Serienfehler bei den Tasten...

PS: Diamondback war richtig gut. Die läuft heute noch bei meiner Mutter und hatte nur sechs mal Kabelbruch.
PSS: Perixx MX-3000 für sagenhafte 15€ mit Beleuchtung hat seit zwo Jahren nicht einmal gezuckt. XD Der ganze Gamingabfall ist sowas von überteuert. Ich hab Cherry MX Tastaturen von Anno dazumal. Selbst der C64 läuft wie am ersten Tag.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
200
#10
Razer Müll kommt mir nicht mehr ins Haus. Die Diamondback von 2004? würde ich noch als Qualität bezeichnen, alles was ich danach hatte ging kaputt und das innerhalb von 2 Jahren. Meine Copperhead musste ich sogar zwei mal tauschen, beide Male ging die rechte Maustaste nicht mehr danach hatte ich die Faxen dicke. Und nein, ich habe die Tasten nicht überstrapaziert.
 

schrotti12

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
280
#11
Also ich hab seit der Diamondback (1. Generation) etliche Razer-Mäuse und Tastaturen verwendet und war bisher mit allen sehr zufrieden. Klar, teuer sind sie, aber bei mir haben sie auch sehr sehr lange gehalten.
 

JackA$$

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
14.482
#12
2004, da war Razer auch noch ein echter Premium Hersteller. Das sieht heute anders aus. Was ich so sehe, liegt das Zeug wie Steine im Regal und die Qualität ist wirklich dürftig. Und das trotz voller ladung gaming bling bling.
Ne, wars selbst damals nicht. Diamondback und Copperhead hatten damals ebenso wie heute Probleme mit Doppelklicks noch und nöcher. Alleine meine Diamondback war nach 3 Monaten unbrauchbar und da fang ich nicht groß an rumzubasteln, geschweige denn, dass es damals noch keine Anleitungen dafür gab.
Am besten ist man dran, wenn man Razer meidet. Egal in welcher Sparte, die Qualität ist immer fraglich. Da hat man eher ein Montagsprodukt, wenn es länger als ein Jahr hält.

Zur Abyssus: Völlig überteuert für eine Maus, die nichts kann, außer leuchten. Selbst der Sensor ist eher Mittelmaß.
 

smart-

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.377
#13
Ich habe heute immer noch meine Razer Copperhead von 2005, funktioniert bis auf Gebrauchsspuren immer noch super, auch wenn ich inzwischen im Alltag eine andere Maus benutze.
Die Maus war damals absolute Oberklasse und das für 50€. Ich weiß auch noch, dass man das damals als recht teuer empfand.
Ich finde es extrem, dass das heute der Preiseinstieg bei Razer ist... wir reden immer noch von einer Maus...
Die Qualität bei Razer wurde über die Jahre teilweise auch eher schlechter, als besser. Die Preise sind also nicht gerechtfertigt, speziell die Mäuse für um die 100€. Mit Gaming wird heutzutage schön abgezockt.
 
C

CS74ES

Gast
#14
2004, da war Razer auch noch ein echter Premium Hersteller. Das sieht heute anders aus. Was ich so sehe, liegt das Zeug wie Steine im Regal und die Qualität ist wirklich dürftig. Und das trotz voller ladung gaming bling bling.
Über Razer hab ich schon viel gemecker gelesen, weiß aber nicht mehr ob das Mäuse waren.
Hab meine Lioncast für 35 Euro jetzt über 2 Jahre und sie funktioniert wie am ersten Tag, sogar besser wie meine Roccat Kone Pure für fast 80 Euro :)
 

benneque

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
5.647
#15
Haben die immer noch ihre Software mit Internet-Zwang? Sowas ist echt lachhaft.

Da lobe ich mir doch meine Logitech G403. Kostet 20% weniger. Ist vom Funktionsumfang und Komfort garantiert nicht schlechter als die Razer, aber die Logitech ist halt nur für Rechtshänder.
Dafür kann ich die Software ein mal installieren, alles einrichten und auf der Maus speichern, und danach die Software wieder löschen.
 
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.161
#16
Ich kann über meine G403 nicht klagen. Und meine G602 läuft auch trotz diverser Attacken meiner Kinder 😂. Eine gleitfläche steht etwas hoch, aber Sekundenkleber und gut 😎
 
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
180
#17
hatte die 2014er Version bis sie vor 4 Monaten von der Lancehead TE abgelöst wurde. War ne wirklich schöne Maus :D
 
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
898
#18
2004, da war Razer auch noch ein echter Premium Hersteller.
Ich wollte Dir gerade widersprechen, habe dann aber noch einmal nachgeschaut. Meinen ersten Schrott habe ich erst 2006 bei denen gekauft kann also zu davor nichts sagen. Insgesamt waren es 2 Deathadder und 1 Lachesis über einen Zeitraum von 4 Jahren. Bei allen 3 Mäusen hat kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist der Mikroschalter der linken Maustaste den Geist aufgegeben. Bei der ersten Deathadder glaubte ich noch an Zufall ... ich kaufe definitiv nichts mehr bei denen.

Diamondback und Copperhead hatten damals ebenso wie heute Probleme mit Doppelklicks noch und nöcher.
Die Diamondback gab es erst ab Ende 2004, die Copperhead erst ab 2005 ... siehe Wikipedia. Ich hatte mich auch erst vertan ... ist ja schon ein paar Jahre her.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rexus

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.217
#19
schlechte erfahrungen gehabt ?
meine diamondback von 2004 (?) tuts immernoch ;)
Meine erste Razer war eine Copperhead, wahrscheinlich so um 2005/2006 gekauft. Seitdem hatte ich mit Sicherheit 5 Razer-Mäuse, darunter auch eine frühere Version der Abyssus und zwei Deathadder, und alle hatten nach einer gewissen Zeit das selbe Problem: Die linke Maustaste klickte entweder gar nicht, einfach, oder doppelt, weil der Taster kaputt/abgenutzt war. Natürlich sind das normale Abnutzungserscheinungen, ich kann aber nicht glauben, dass man das ganze nicht auch anders herstellen kann, sodass diese Probleme nicht nach 1.5-2 Jahren normaler Beanspruchung auftreten.

Nun habe ich seit etwa einem halben Jahr eine Roccat Kone Pure. Mal schauen, wie lange die hält.
 

Fysher

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
280
#20
Ist bei dieser Einsteiger Razer jetzt auch Softwarepflicht?
 
Top