19/25 Radeon 7500 bis 9800 Pro im Test : Treffen der Generationen

, 17 Kommentare

Splinter Cell

'Tbilisi'-Demo

  • In Tom Clancy's Splinter Cell vom Publisher UbiSoft schlüpft man in die Rolle des Agenten Sam Fisher und bekämpft an Schauplätzen, die weit über den Globus verteilt sind, die bösen Terroristen.
    Das Spiel macht dabei von der UT2003-Engine Gebrauch, die allerdings deutlich mehr Effekte darstellen kann, als es noch im letztjährigen UT2003 der Fall war. Aufwendige Licht- und Schatteneffekte, sowie der Gebrauch von Pixelshadern, sobald man z.B. das Nachtsichtgerät, ohne das Herr Fisher nichtmal aus dem Badezimmer geht, aktiviert, sind an der Tagesordnung und belasten die Grafikkarte stark. Auch der Rest des Systems faulenzt nicht, sondern wird unter anderem von der Physikengine auf Trab gehalten.
    Da das Spiel ein so genannter Taktik-Shooter ist, sind allzu hohe Frameraten zwar nicht schädlich, für anständiges Gameplay aber nicht zwingend vorauszusetzen, so daß wir es uns herausgenommen haben, sämtliche Details auf das in den Menüs einstellbare Maximum heraufzusetzen. Die Schatten wurden im Projektor-Modus berechnet, was auf den Radeons auch nicht anders möglich ist, und werden dies auch in zukünftigen Reviews bsw. bei der GeForceFX so handhaben, damit ein Mindestmaß an Vergleichbarkeit gegeben ist.
    Obwohl Splinter Cell so seine Probleme mit der korrekten Darstellung hat, sobald FSAA aktiviert ist, haben wir uns davon nicht abschrecken lassen und es trotzdem erzwungen. Schnell wurde uns dabei klar, warum sogar die Entwickler von SplinterCell, welches von der XBox konvertiert wurde, von dessen Einsatz abraten.
    Neben den nun überhaupt nicht mehr feierlichen Bildraten scheinen auch Lichtquellen durch eigentlich massive Objekte.
    Die hier getestete Tbilisi-Demo stellt einen Einbruch in ein Gebäude dar und verläuft so größtenteils innerhalb von geschlossenen vier Wänden. Innerhalb dieser werden jedoch einige hübsche Environment-Mapping Effekte und Rauchdarstellung gezeigt.

  • Weitere Informationen: SplinterCell.com

  • Download: SplinterCell.com (Demo, nicht benchmarkfähig)


SC Tbilisi 1024 default
    • Radeon 9800 Pro
      41,18
    • Radeon 9700 Pro
      36,65
    • Sapphire R9800
      35,90
    • Radeon 9700
      31,60
    • Sapphire R9600 Pro FBE
      28,20
    • Gigabyte R9600 Pro
      26,16
    • Tyan R9500 Pro
      22,38
    • Radeon 9500
      19,24
    • Radeon 9600
      18,10
    • Radeon 8500
      15,69
    • Radeon 7500
      0,00
    • Radeon 9000 Pro
      0,00

Aus einem unerfindlichen Grund wollte Splinter Cell weder auf unserer Radeon 7500 noch auf der (der einwandfrei funktionierenden 8500 nicht unähnlichen) Radeon 9000 Pro laufen, weswegen wir hier die Ergebnisse leider schuldig bleiben müssen. Wenn man sich einmal die erreichten FPS der 8500 anschaut, war das vielleicht sogar eine Gnade.

Auch die Radeon 9500 Pro enttäuscht hier aus unerfindlichem Grund. Da uns die sehr schwachen Ergebnisse in Relation erst nach den später getesteten Radeon 9600 Pro bewußt wurden, konnten wir hier leider nicht mehr gegentesten, da die Tyan-Karte schon wieder auf dem Rückweg war. Sollten sich Gelegenheit und Notwendigkeit ergeben, werden wir hier ein kleines Update vornehmen.

SC Tbilisi 1024 Qualität
  • 2xAA / 4xAF:
    • Radeon 9800 Pro
      29,36
    • Radeon 9700 Pro
      26,83
    • Sapphire R9800
      26,44
    • Radeon 9700
      23,89
    • Sapphire R9600 Pro FBE
      23,76
    • Gigabyte R9600 Pro
      22,20
    • Tyan R9500 Pro
      17,68
  • 4xAA / 8xAF:
    • Radeon 9800 Pro
      27,58
    • Sapphire R9800
      25,52
    • Radeon 9700 Pro
      25,16
    • Radeon 9700
      22,33
    • Sapphire R9600 Pro FBE
      21,73
    • Gigabyte R9600 Pro
      20,35
    • Tyan R9500 Pro
      16,68

FSAA und AF bei höchster Detailstufe drücken selbst die 9800 Pro unter die 30fps-Marke. Deswegen sind dieser und die folgenden Qualitäts-Diagramme ein wenig zusammengestrichen worden.

SC Tbilisi 1280 default
    • Radeon 9800 Pro
      35,05
    • Radeon 9700 Pro
      31,18
    • Sapphire R9800
      30,48
    • Radeon 9700
      27,00
    • Sapphire R9600 Pro FBE
      24,20
    • Gigabyte R9600 Pro
      22,46
    • Tyan R9500 Pro
      19,14
    • Radeon 9500
      15,59
    • Radeon 9600
      15,49
    • Radeon 8500
      13,38
    • Radeon 7500
      0,00
    • Radeon 9000 Pro
      0,00

In 1280x1024 können nur die Radeon9800 und ihre beiden High-End Schwestern die 30fps überwinden. Für alle anderen Karten böte sich die Reduzierung einiger Details an.

SC Tbilisi 1280 Qualität
  • 2xAA / 4xAF:
    • Radeon 9800 Pro
      22,31
    • Radeon 9700 Pro
      20,45
    • Sapphire R9800
      20,08
    • Sapphire R9600 Pro FBE
      19,09
    • Radeon 9700
      18,24
    • Gigabyte R9600 Pro
      17,81
    • Tyan R9500 Pro
      13,82
  • 4xAA / 8xAF:
    • Radeon 9800 Pro
      20,69
    • Radeon 9700 Pro
      18,94
    • Sapphire R9800
      18,49
    • Radeon 9700
      16,77

FSAA und AF in 1280: Benutzung sinnlos.

SC Tbilisi 1600 default
    • Radeon 9800 Pro
      32,04
    • Radeon 9700 Pro
      28,70
    • Sapphire R9800
      27,81
    • Radeon 9700
      24,83
    • Sapphire R9600 Pro FBE
      20,69
    • Gigabyte R9600 Pro
      19,11
    • Tyan R9500 Pro
      17,13
    • Radeon 9500
      13,67
    • Radeon 9600
      12,17
    • Radeon 8500
      11,06
    • Radeon 7500
      0,00
    • Radeon 9000 Pro
      0,00

Angesichts der fehlerfreien Darstellung und der höheren Performance stellt sich die Frage, ob man in Splinter Cell nicht lieber klassisch die Auflösung erhöht, anstatt FSAA und AF zuzuschalten. So erreicht man, wenn der Monitor dies zulässt, wenigstens mit Radeon 9800 und höher halbwegs spielbare Frameraten bei maximalen Details.

Auf der nächsten Seite: 'Caspian Oil Refinery'-Demo