News The Outer Worlds: Fallout New Vegas' geistiges Erbe erscheint im Oktober

Vitche

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
352

Steini1990

Commander
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
3.059
Ein interessantes Spiel. Bin mal gespannt wie das fertige Produkt aussehen wird.
Für Microsoft wurde es ja langsam Zeit für ihre Plattform auch einmal ein Rollenspiel zu veröffentlichen das was hergibt.
 

[wege]mini

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.866
schöne überschrift....

da segelt man ohne probleme um klippen wie: wer erbt was von wem und ist es das oder der erbe drum herum :evillol:
als alter burntime jünger werde ich mir dieses fallout ganz sicher auch mal anschauen. diese endzeit stimmung sachen sind halt immer beängstigend "real".

mfg
 

Corros1on

Commodore
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
4.952
Also beim besten Willen mir erschließt es nicht wo auf dem gezeigten Material (Bilder/Video)die Cell-Sharing-Optik sein soll!

Das Game hört sich auf jeden Fall mal interessant unabhängig von der Grafik bzw. Optik.
 

Chismon

Captain
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
3.788
Wow, das sieht definitiv nach einem Geheimtipp aus und alleine die stimmig wirkende Steampunk Atmosphaere ist fuer mich schon ein grosser Pluspunkt :cool_alt:.

Obsidian ist sowieso ein sehr unterschaetztes Studio und ich bin froh, dass es im Gegensatz zu Fallout und vielen anderen Spielen der letzten Jahre eben kein klassisch dystopisches Szenario ist sondern ein klassisches Sci-Fi Szenario (auf den Spuren Jules Vernes wandelnd mit etwas klassischem Mass Effect gepaart?).
 
Zuletzt bearbeitet:

[wege]mini

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.866
Szenario ist sondern ein klassisches Sci-Fi Szenario
nun ja...ob es wirklich klassisch ist, dass die zukunft düster ist?

"im äußeren Rand einer unter nach Macht eifernden Konzernen aufgeteilten Galaxie. "

wenn ich mir die zukunfst visionen von gene roddenberry oder anderen humanisten anschaue, gefällt mir persönlich das deutlich besser.

aber die wurden ja ziemlich schnell als kommunisten diffamiert. :evillol:

persönlich hoffe ich für unsere nachfahren, dass irgend wann etwas besseres erfunden wird als turbo kapitalismus. die folgen von kapitalismus auf dauer kann man schön in vielen computerspielen studieren.

klar hat man den ort jetzt irgend wo in das universum verlegt, die probleme sind die gleichen geblieben, die man in dem setting abarbeiten muss....alles ist böse weil die bösen konzerne alles kontrollieren.

"In guter Rollenspiel-Manier sollen die dabei getroffenen Entscheidungen sich nicht nur auf die jeweilige Quest auswirken, sondern final den Ausgang des Konflikts bestimmen " ← irgend was muss der "held" ja machen. :heilig:

mfg
 

Fragger911

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.346
Windows/Epic Games Store Bashing in 3... 2...
Braucht es nicht, da die Exklusivität zeitlich begrenzt ist. Auf Steam irgendwann 2020 verfügbar:

https://store.steampowered.com/search/?snr=1_4_4__12&term=outer+worlds

Allerdings braucht Obsidian/Microsoft nicht erwarten, dann noch den vollen Preis auf der Plattform verlangen zu können.

Ich wage es zu bezweifeln, dass ein Exklusivzeitraum auf Epic mit der besseren Marge im Endeffekt mehr in die Kassen spült. Von Anfang an ALLE Kauf-interessierte auf ALLEN Plattformen gleichzeitig abgreifen stellt sich mir als die lukrativere Lösung dar.
Ergänzung ()

Doch, sollte man trotzdem, da ja auch MS mit Steam kürzlich erst einen Deal eingegangen ist, um mehr aus dem Windows-Store auf anderen Plattformen verfügbar zu machen.
 

KillX

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
679
Ganz ok, bis es auf Steam erscheint sind die Bugs gefixt und mit Proton hat man dann auch Linux support :)
 

Fragger911

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.346
@ZeroCoolRiddler
Bugfrei wird so ein Projekt eh nicht sein anfangs, nicht bei der Handlungsfreiheit.
Eher bekommt man dann zum späteren Steamrelease das bessere Produkt zum niedrigeren Preis.
 

Chismon

Captain
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
3.788
...ob es wirklich klassisch ist, dass die zukunft düster ist?
"im äußeren Rand einer unter nach Macht eifernden Konzernen aufgeteilten Galaxie. "
wenn ich mir die zukunfst visionen von gene roddenberry oder anderen humanisten anschaue, gefällt mir persönlich das deutlich besser.
aber die wurden ja ziemlich schnell als kommunisten diffamiert. :evillol:
persönlich hoffe ich für unsere nachfahren, dass irgend wann etwas besseres erfunden wird als turbo kapitalismus. die folgen von kapitalismus auf dauer kann man schön in vielen computerspielen studieren.
klar hat man den ort jetzt irgend wo in das universum verlegt, die probleme sind die gleichen geblieben, die man in dem setting abarbeiten muss....alles ist böse weil die bösen konzerne alles kontrollieren.
"In guter Rollenspiel-Manier sollen die dabei getroffenen Entscheidungen sich nicht nur auf die jeweilige Quest auswirken, sondern final den Ausgang des Konflikts bestimmen " ← irgend was muss der "held" ja machen. :heilig:
Also wenn ich jetzt bspw. BattleTech (das spaete Dark Age aussen vor) oder auch Cyberpunk-Sci-Fi wie ShadowRun bemuehe (und beide Universen zaehle ich in gewisser Weise auch schon zum klassischen Sci-Fi dazu), gibt es da ja auch Momente und Szenarien, die nicht nur duester anmuten (bspw. die Romanzen zwischen den Haeusern/Nachfolgestaaten (BattleTech) oder das Leben in den Tir Nations (ShadowRun)) und es laeuft eben nicht zwangslaeufig auf eine Apokalypse hinaus oder findet nach einer Apokalypse statt.

Bei Roddenberry hast Du ja im Prinzip genauso die dunklen Settings (gut, vielleicht nicht in der Haeufung), manchmal innerhalb Starfleets oder der United Federation of Planets, aber meistens eher ausserhalb angesiedelt in den Weiten der Galaxien, was dann natuerlich i.d.R. heldenhaft gemeistert wird.

Ein Epos braucht natuerlich auch eine dunkle Seite bzw. ein Unrecht. Letztere/s wird hier eben durch den vom Spieler gemanagten Protogonisten bekaempft. Wo man da jetzt eine Linie zwischen episch und dystopisch ziehen will(?), nun, ich denke es sind keine Gegensaetze, denn es gibt natuerlich jede Menge dystopische Epen, aber ebenso gibt es nicht-epische apokalyptische Szenarien.

Warten wir einmal ab wie duester das ganze wird, aber wenn ich natuerlich ein Sci-Fi Epos mit amerikanischen Glamour und Glorifizierung haben will, dann muss ich vermutlich eben noch auf Star Citizen/Squadron warten und hoffen (evt. kommt ein anderer Titel dem ab zuvor), welches natuerlich schon einen starken Kontrast bieten duerfte, keine Frage ;).

Mich wuerde freuen, wenn man sich bei The Outer Worlds von Titeln wie Fallout oder Metro dann doch gut bei der Handlung und dem Spielgefuehl abgrenzt ... ein Bisschen mehr Mass Effect kann nicht schaden.
 
Zuletzt bearbeitet:

tek9

Admiral
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
7.770
Ich wage es zu bezweifeln, dass ein Exklusivzeitraum auf Epic mit der besseren Marge im Endeffekt mehr in die Kassen spült. Von Anfang an ALLE Kauf-interessierte auf ALLEN Plattformen gleichzeitig abgreifen stellt sich mir als die lukrativere Lösung dar
Die Publisher denken halt langfristiger als du und bauen Epic langsam aber stetig zum ernsthaften Konkurrenten und für den saturierten Steam Store auf.

Da Content King ist wird Epic mittelfristig der Store der Wahl werden ;)
 

[wege]mini

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.866
Ein Epos braucht natuerlich auch eine dunkle Seite bzw. ein Unrecht.
für so etwas erfindet man aliens.

so lange man an feinde auf dem eigenen planeten glaubt (incl. der umwelt), ist es absolut nicht gut, der menschheit technik in die hand zu drücken, mit der man ins nächste sonnensystem fliegen könnte.

irgend jemand würde das sowieso nur benutzen um irgend was in die luft zu sprengen.

daher...böse aliens, gute menschen und im zweifel rettest du die prinzessin vor einem großem alien affen aus dem weltall....du alter Klempner :bussi:

mfg
 

Thommy-Torpedo

Captain
Dabei seit
März 2011
Beiträge
3.162
Epic Exklusiv -.-
 

Redical

Ensign
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
186
Top