News Intel SSD 660p: Die erste QLC-SSD für Privatkunden ist da

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.489
#1

Schnitz

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
6.817
#2
Hui, wenn Samsung nicht hin macht muss ich am Ende doch noch was von Intel in meinen PC bauen - damn! :evillol:

Der Preis gefällt auf jeden Fall!
 

LamaMitHut

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
352
#3
Wenn du es nicht eilig hast, warte besser auf die Konkurrenz. Intel ist ja nicht grad dafür bekannt, die niedrigsten Preise zu verlangen. ;)
 
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
212
#7
Ich freue mich auf die neuen SSDs mit QLC-NANDs und hoffe, dass es bald schon breitere Verfügbarkeit mit S-ATA SSDs geben wird. Die UVP von 99$ bei einer Platte mit NVMe-Protokoll und "nur" 64 Lagen lässt ja positiv in die Zukunft blicken, die geringere Schreibleistung würde mich persönlich dabei auch nicht stören. Habe gerade mal bei meiner fast drei Jahre alten 850 nachgeschaut, hat lächerliche 13TB geschrieben.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
864
#8
Ich warte erstmal ab, ich möchte 2019 umrüsten und wenn es geht sollte PCIe 4.0 drin sein ergo auch die SSDs und co.
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
3.319
#10
Komisch, dass sich die Preise zwischen NVME und SATA SSDs sich nicht stärker annähern.

Intel hat ja immer die obere Grenze bei den Preisen markiert. Mal sehen wie Samsung reagieren wird.

Hoffentlich gehen die RAM Preise in die selbe Richtung.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
2.457
#11
@latexdoll Ich glaube nicht das es 2019 schon PCI-E 4.0 abseits von Servern geben wird. Es gibt ja dann noch keine Chipsätze für normale Privatkunden die das unterstützen.
 
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
153
#12
Intels neues Gesicht/Image gefällt!

„Es kommt nicht auf die Fertigung an“
Kampfpreis lässt über Schwächen hinwegsehen

Was kommt als nächstes? Wir sind auch nur Menschen?
 

Skaro

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
1.024
#13
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
2.264
#15
Das wäre keine SSD für mich, ich kopiere häufig Video-Files in Blu-Ray-Größe, da sind mir die paar Gbyte Cache bei einer halbwegs gefüllten SSD zu klein. Mit 100 MB/s braucht man keine SSD.
 

cliscan

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
70
#17
So böse bin ich meinen Daten eigentlich nicht, das ich sie auf Speicherzellen ablegen würde, die, wenn es hoch kommt, lediglich 3000-5000 mal Wiederbeschreiben verkraften und wenn das Gerät mit SSD dann einmal für ein paar Jahre unbenutzt im Schrank liegt ihren Speicherzustand und damit meine Daten vergessen.

Ich habe Festplatten und Streamer Tapes, die nun schon 30 Jahre lang problemlos benutzbar sind und ich habe schon Daten von Festplatten wiederhergestellt gesehen die einen Wohnungsbrand und einen Blitzschlag ins Stromnetz hinter sich hatten. Speicherchips auf SSDs halten hingegen weder große Hitze noch hohe Überspannung aus.

Da die Betriebssysteme und die Anwendungssoftware meiner Rechner ohnehin prakisch alle aus dem RAM und nicht von der Festplatte laufen und mir eine SSD daher keinen Performance-Vorteil bringt, bleibe ich wohl lieber bei den pro GB billigeren konventionellen Festplatten. So wirklich günstig sind 99 US-Dollar für 512GB verglichen mit der Speicherkapazität die man bei konventionellen Festplatten für das Geld bekommt jedenfalls nicht.
 

[wege]mini

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
481
#18
"Ein kleiner statischer Teil von 6 bis 24 GB steht immer zur Verfügung. Ist genügend QLC-Flash noch frei, kann die Größe auf bis zu 76 bis 280 GB anwachsen"

im zweifel sind also bei einem 2tb model, selbst bei 1tb verwendung immer noch 150gb "schnell" und im schlimmsten falle bleiben 24gb immer noch "schnell" - im lesen bleiben die teile ja schnell.

naja, ist nicht unbedingt ein produkt zum jubeln, aber i3´s finden auch käufer.

mfg
 

rob-

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.278
#19
Dann nutzen sie SSDs halt im live PC und HDDs für Backup? Wäre wohl auch der übliche weg, da HDDs immer noch billiger sind - oder es werden müssen, wenn sie noch relevant sein wollen.
 
H

highks

Gast
#20
Das gilt für viele Anwendungsfälle und viele User aber nicht. Oft wird gar nicht so viel am Stück geschrieben, dass man überhaupt in die 100 MB/s Zone kommt, und wenn, dann ist das ein- zwei Mal im Jahr.
Und ansonsten profitiert man von der schnellen Zugriffszeit, dem schnellen Lesen, der Unempfindlichkeit im Notebook, der geringen Lautstärke usw.

@cliscan dann hast du mit den Festplatten aber wirklich Glück gehabt, denn laut Herstellerspezifikation ist das alles absolut nicht, was du da beschreibst. Alleine schon eine HDD nur ein halbes Jahr lang unbenutzt in den Schrank zu legen, ist bereits außerhalb der Spezifikation bei eigentlich allen HDD Herstellern.
Es funktioniert meistens, aber "dafür gemacht" sind HDDs auch nicht...

naja, ist nicht unbedingt ein produkt zum jubeln, aber i3´s finden auch käufer.
Ich habe auch einen Rechner mit i3, weil der zur Zeit des Kaufs genau meinen Anforderungen an Leistung für diesen speziellen PC entsprochen hat, und dabei relativ günstig und leicht zu kühlen war.
Man kauft doch IT Produkte nach der jeweiligen Anforderung, und nicht danach, ob man sie "zum Jubeln" findet. Aber vielleicht ist das für mich so normal, weil ich einfach schon etwas älter bin...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top