21/36 Connect3D Radeon 9700 Pro im Test : Leistungssprung bei hohen Auflösungen

, 22 Kommentare

Dungeon Siege Detail

Da sich die Radeon9700pro schon in den Quality-Settings weitgehend unbeeindruckt in der Leistung gezeigt hat, erwarten wir hier einen ebensolchen Durchmarsch.


Dungeon Siege D3D -FSAA
  • 1024x768x32:
    • R9700pro (default)
      62,52
    • GF4 Ti4600 (default)
      61,44
    • R9700pro (2xAA)
      59,34
    • R9700pro (4xAA)
      58,25
    • R9700pro (6xAA)
      55,86
    • GF4 Ti4600 (2xAA)
      54,61
    • GF4 Ti4600 (4xAA)
      43,46
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA)
      42,66
  • 1280x1024x32:
    • R9700pro (default)
      60,45
    • R9700pro (2xAA)
      55,70
    • GF4 Ti4600 (default)
      53,65
    • R9700pro (4xAA)
      52,29
    • R9700pro (6xAA)
      46,63
    • GF4 Ti4600 (2xAA)
      41,81
    • GF4 Ti4600 (4xAA)
      30,19
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA)
      29,42
  • 1600x1200x32:
    • R9700pro (default)
      59,73
    • R9700pro (2xAA)
      53,20
    • GF4 Ti4600 (default)
      47,71
    • R9700pro (4xAA)
      44,48
    • R9700pro (6xAA)
      37,51
    • GF4 Ti4600 (2xAA)
      30,93
    • GF4 Ti4600 (4xAA)
      21,83
    • GF4 Ti4600 (4xS-AA)
      21,43

Tatsächlich, obwohl die GeForce in 1024 noch mit allen FSAA-Modi spielbar bleibt und in den beiden höheren Auflösungen mit 2xFSAA auch gerade noch so die 30fps Hürde schafft, ist gegen das FSAA der Radeon kein Ankommen zu beobachten, welches zwar nicht umsonst, aber doch zu einem bemerkenswert günstigen Kurs zu haben ist. Wie es scheint, könnte die Radeon wohl noch etwas schneller, wenn man auf FSAA verzichtet, aber es wird wohl einiges an Rechenzeit durch Direct3D im Treiber verbracht, der die Radeon ohne die FSAA-Modi nicht wirklich auslasten kann.


Dungeon Siege D3D -AF
  • 1024x768x32:
    • R9700pro (8xAF trilinear)
      63,33
    • R9700pro (4xAF trilinear)
      62,99
    • R9700pro (2xAF trilinear)
      62,76
    • R9700pro (default)
      62,52
    • R9700pro (16xAF bilinear)
      62,47
    • R9700pro (16xAF trilinear)
      61,71
    • GF4 Ti4600 (default)
      61,44
    • GF4 Ti4600 (2xAF trilinear)
      57,49
    • GF4 Ti4600 (4xAF trilinear)
      55,92
    • GF4 Ti4600 (8xAF trilinear)
      55,08
  • 1280x1024x32:
    • R9700pro (8xAF trilinear)
      60,56
    • R9700pro (default)
      60,45
    • R9700pro (4xAF trilinear)
      60,33
    • R9700pro (16xAF bilinear)
      60,31
    • R9700pro (2xAF trilinear)
      60,29
    • R9700pro (16xAF trilinear)
      60,08
    • GF4 Ti4600 (default)
      53,65
    • GF4 Ti4600 (2xAF trilinear)
      48,90
    • GF4 Ti4600 (4xAF trilinear)
      47,11
    • GF4 Ti4600 (8xAF trilinear)
      46,01
  • 1600x1200x32:
    • R9700pro (16xAF bilinear)
      61,00
    • R9700pro (2xAF trilinear)
      60,50
    • R9700pro (8xAF trilinear)
      60,24
    • R9700pro (16xAF trilinear)
      60,00
    • R9700pro (4xAF trilinear)
      59,86
    • R9700pro (default)
      59,73
    • GF4 Ti4600 (default)
      47,71
    • GF4 Ti4600 (2xAF trilinear)
      42,20
    • GF4 Ti4600 (4xAF trilinear)
      40,03
    • GF4 Ti4600 (8xAF trilinear)
      39,11

Was soll man noch sagen, wenn die Radeon9700pro sogar mit maximal möglichem anisotropen Filter noch schneller ist, als die GeForce4 in ihrer Rohleistung? "Super hinbekommen, ATi!" wäre eine Möglichkeit.

Leider nutzt der AF in diesem Spiel nicht so stark, wie z.B. in einem aus flacherem Blickwinkel gespielten Ego-Shooter, aber solange es buchstäblich 4Free ist, kann man es ruhig mitnehmen.

Auf der nächsten Seite: Aquanox