17/23 GTX 480 & GTX 470 : Weitere Tests und Details zur neuen Nvidia-Grafikkarte

, 385 Kommentare

Takt-Spiele: Was bringt mehr?

Was limitiert auf der GeForce GTX 480? Speicherbandbreite, Shaderleistung, Texturleistung oder doch was anderes? Auch wenn es nicht möglich ist, derzeit allzu detailliert auf dieses Thema einzugehen, so haben wir alle Möglichkeiten genutzt, die gegeben sind. Denn mit aktuellen Tools kann auf der GeForce GTX 480 derzeit einzig der Speicher getrennt übertaktet (herunter takten ist nicht möglich) werden. Die TMU- und die Shader-Domäne hängen aktuell noch zusammen und können nicht separat eingestellt werden. Ob schlussendlich die Textur- oder die Shaderleistung entscheidend auf der GeForce GTX 480 ist, werden wir also erst später herausfinden können.

Mit den uns gegebenen Möglichkeiten werfen wir nun auf Battleforge, Crysis Warhead und Stalker – Call of Pripyat einen genaueren Blick.

Battleforge - 1920x1200
  • 1xAA/1xAF:
    • 801/1.602/1.848
      71,9
    • 751/1.501/1.848
      66,7
    • 700/1.404/2.073
      64,1
    • 700/1.404/1.905
      64,0
    • 700/1.404/1.952
      64,0
    • 700/1.404/2.008
      64,0
    • 700/1.404/1.848
      63,1
    • 651/1.301/1.848
      59,4
    • 600/1.200/1.848
      54,8
    • 550/1.100/1.848
      50,9

In Battleforge fällt es nicht sonderlich schwer zu erkennen, dass die Speicherbandbreite der GeForce GTX 480 nur eine geringe Rolle spielt. Denn selbst mit einem mehr als 200 MHz höheren Speichertakt sind nicht mehr als zwei Prozent mehr Leistung möglich. Auf den Chip- und den Shadertakt reagiert die Grafikkarte hingegen enorm. Mehr oder weniger jede Steigerung wird 1:1 umgesetzt.

Crysis Warhead - 1920x1200
  • 1xAA/1xAF:
    • 801/1.602/1.848
      39,7
    • 751/1.501/1.848
      38,0
    • 700/1.404/2.073
      36,5
    • 700/1.404/1.952
      36,3
    • 700/1.404/2.008
      36,3
    • 700/1.404/1.905
      35,9
    • 700/1.404/1.848
      35,8
    • 651/1.301/1.848
      33,8
    • 600/1.200/1.848
      31,4
    • 550/1.100/1.848
      29,0

Nicht ganz so beachtlich aber immer noch eindeutig fällt das Ergebnis in Crysis Warhead aus. Ein höherer Speichertakt bringt auf der GeForce GTX 480 erneut nur zwei Prozent, ein höherer oder niedriger Chip- und Shadertakt dagegen deutlich mehr.

Stalker CoP - 1920x1200
  • 1xAA/1xAF:
    • 801/1.602/1.848
      88,5
    • 751/1.501/1.848
      84,5
    • 700/1.404/2.073
      82,4
    • 700/1.404/2.008
      81,7
    • 700/1.404/1.848
      81,1
    • 700/1.404/1.905
      81,1
    • 700/1.404/1.952
      81,1
    • 651/1.301/1.848
      75,8
    • 600/1.200/1.848
      70,0
    • 550/1.100/1.848
      65,7

Und wie sollte es auch anders sein, Stalker – Call of Pripyat zeigt dasselbe Ergebnis: Ein höherer Speichertakt bringt mehr oder weniger nichts, ein höherer GPU-Takt wird dagegen wieder sehr gut in Leistung umgesetzt. Schlussendlich lässt sich sagen, dass die GeForce GTX 480, zumindest wenn keine Kantenglättung eingesetzt wird, Speicherbandbreite im Überfluss hat. Anders sieht es dagegen bei der GPU-Leistung aus, bei der höhere und niedrigere Taktraten sehr gut in verschiedene Geschwindigkeiten umgesetzt wird.

Auf der nächsten Seite: GeForce GTX 480 übertaktet