9/23 GTX 480 & GTX 470 : Weitere Tests und Details zur neuen Nvidia-Grafikkarte

, 385 Kommentare

Stalker - Call of Prypiat

Stalker CoP - 1920x1200
  • DX10:
    • GTX 480, 1xAA/1xAF
      49,8
    • HD 5870, 1xAA/1xAF
      43,0
    • HD 5870, 4xAA/16xAF
      29,6
    • GTX 480, 4xAA/16xAF
      21,9
  • DX11:
    • GTX 480, 1xAA/1xAF
      81,6
    • HD 5870, 1xAA/1xAF
      71,5
    • GTX 480, 4xAA/16xAF
      45,7
    • HD 5870, 4xAA/16xAF
      39,8
  • DX11 + Tessellation:
    • GTX 480, 1xAA/1xAF
      72,6
    • HD 5870, 1xAA/1xAF
      49,8
    • GTX 480, 4xAA/16xAF
      45,7
    • HD 5870, 4xAA/16xAF
      32,5

Stalker Call of Pripyat setzt die DirectX-11-API unter anderem zur Verbesserung der Geschwindigkeit ein, was die Benchmarkwerte auch beeindruckend zeigen. Interessant wird es beim Einsatz der Tessellation, von der das Spiel offenbar recht ordentlich Gebrauch macht und die GeForce GTX 480 entsprechend weit vorne liegt.

Ohne Tessellation kann die Radeon HD 5870 mit einem Rückstand von 14 Prozent (ohne AA/AF) beziehungsweise 15 Prozent (mit AA/AF) noch gut mithalten. Schaltet man die bessere Optik hinzu, steigt die Differenz auf 46 Prozent und 41 Prozent.

Die starke Tessellation-Leistung der GeForce GTX 480 zeigt sich zudem sehr gut in den Verlaufsdiagrammen. Denn diese wird primär in dem Zeitabschnitt von der elften bis zur 25 Sekunden eingesetzt, wo die Radeon HD 5870 im Gegensatz zum Anfang stark das Nachsehen hat.

Auf der nächsten Seite: Stone Giant