Aus der Community: RAM-Empfehlungen für AMD Ryzen und Intel Core

Sven Bauduin 549 Kommentare
Aus der Community: RAM-Empfehlungen für AMD Ryzen und Intel Core
Bild: MSI

tl;dr: In der Prozessor- und der Grafikkarten-Rangliste spricht ComputerBase bereits seit vier Jahren monatlich CPU- und GPU-Kaufempfehlungen aus. Ab sofort gibt es auch eine Kaufberatung für Arbeitsspeicher. Deren Pflege verantwortet die Community.

Update 14.08.2019 17:51 Uhr

Gut einen Monat nach Markteinführung von Ryzen 3000 wurde die RAM-Kaufberatung um wesentliche Erkenntnisse zum Umgang der neuen Zen-2-Prozessoren mit schnellem Arbeitsspeicher erweitert. Darüber hinaus wurden neue Erfahrungsberichte aus der Community und die aktuellste Preissituation eingepflegt.

Die aktuell besten RAM-Kits: Empfehlungen der Community

Der Arbeitsspeicher ist neben dem Prozessor und der Grafikkarte eine der elementaren Hardware-Komponenten eines PCs und im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit von großer Bedeutung. Gerade im CPU-Limit, d.h. wenn die CPU das maximal mögliche Tempo bestimmt, kann die Wahl des richtigen Arbeitsspeichers den Unterschied ausmachen.

In der Regel kommen in aktuellen Office- oder Gaming-PCs Speicherkits bestehend aus zwei oder vier Modulen nach JEDEC-Standard DDR4-SDRAM mit Datenübertragungsraten von 2133 bis 3200 MT/s zum Einsatz. Die meisten aktuellen Rechner sprechen den RAM im Dual-Channel-Modus an. Da in der Community auch HEDT-Systeme mit Quad-Channel-Speicherinterface genutzt werden und Speicher oberhalb des schnellsten spezifizierten JEDEC Standards DDR4-3200 zum Einsatz kommen, finden die entsprechenden RAM-Kits nachfolgend allerdings ebenfalls Berücksichtigung.

Spezifikationen von DDR4-SDRAM im Überblick
Standard Modul Speichertakt I/O-Takt** Effektiver Takt Dual Channel Quad Channel
DDR4-2133 PC4-17000 266 MHz 1066 MHz 2133 MHz 34,0 GB/s 68,0 GB/s
DDR4-2400 PC4-19200 300 MHz 1200 MHz 2400 MHz 38,4 GB/s 76,8 GB/s
DDR4-2666 PC4-21300 333 MHz 1333 MHz 2666 MHz 42,6 GB/s 85,2 GB/s
DDR4-2933 PC4-23466 366 MHz 1466 MHz 2933 MHz 46,9 GB/s 93,8 GB/s
DDR4-3000* PC4-24000 375 MHz 1500 MHz 3000 MHz 48,0 GB/s 96,0 GB/s
DDR4-3200 PC4-25600 400 MHz 1600 MHz 3200 MHz 51,2 GB/s 102,4 GB/s
DDR4-3466* PC4-27733 433 MHz 1733 MHz 3466 MHz 55,5 GB/s 111,0 GB/s
DDR4-3600* PC4-28800 450 MHz 1800 MHz 3600 MHz 57,6 GB/s 115,2 GB/s
DDR4-4000* PC4-32000 500 MHz 2000 MHz 4000 MHz 64,0 GB/s 128,0 GB/s
DDR4-4400* PC4-35200 550 MHz 2200 MHz 4400 MHz 70,4 GB/s 140,8 GB/s
DDR4-4800* PC4-38400 600 MHz 2400 MHz 4800 MHz 76,8 GB/s 153,6 GB/s
* kein JEDEC Standard ** Geschwindigkeit der Anbindung an den Speichercontroller

Neben dem reinen Speichertakt ist vor allem die Kombination aus Takt und Timings für die wahre Latenz eines RAM-Kits verantwortlich und kann erheblichen Einfluss auf die Leistung im CPU-Limit haben und letztendlich den Unterschied machen.

An Hand der Geschwindigkeit (MT/s), der Taktzykluszeit (ns) und der CAS-Latency (CL) lässt sich die wahre Latenz eines Speicherkits bestimmen.

Auswirkungen von Takt und Timings auf die Latenz
Typ Geschwindigkeit (MT/s) Taktzykluszeit (ns) CAS-Latency (CL) Latenz (ns)
DDR4-2133 2.133 0,94 16 15,04
DDR4-3000 3.000 0,67 16 10,69
DDR4-3200 3.200 0,63 16 10,02
DDR4-3200 3.200 0,63 15 9,39
DDR4-3200 3.200 0,63 14 8,77
DDR4-3600 3.600 0,56 16 8,91
DDR4-3600 3.600 0,56 14 7,79
DDR4-3800 3.800 0,53 14 7,39
DDR4-4000 4.000 0,50 16 8,02
DDR4-4800 4.800 0,42 18 7,52

AMD Ryzen 3000 ändert (fast) alles und doch (fast) nichts

Die neuen AMD Ryzen 3000 (Test) sind da und während die Zen-2-Mikroarchitektur die Prozessor-Rangliste gehörig auf den Kopf gestellt hat, zeigen sich die RAM-Empfehlungen der Community weitgehend unbeeindruckt vom Marktstart der ersten AMD CPUs aus dem fortschrittlichen 7-nm-Fertigungsprozess von TSMC.

Zwar ermöglichen die neuen CPUs endlich einfaches RAM-Overclocking auch bei AMD und sind von Haus auf bis zu DDR4-3200 ausgelegt, die höheren Speicherfrequenzen von bis 3.600 MT/s (und darüber hinaus) werden aber bereits mit den bisherigen RAM-Empfehlungen erreicht. Dennoch gibt es im Detail kleinere Anpassungen und Anmerkungen, die den Kauf des passenden RAM-Kits für AMD Ryzen 3000 erleichtern sollen.

Die gebündelten Erfahrungen der Community finden sich nun auch in der stetig wachsenden Datenbank für Ryzen-3000-Erfahrungsberichte des ComputerBase Forums.

AMD Ryzen 3000 hat nur bedingt Einfluss auf die RAM-Empfehlungen
AMD Ryzen 3000 hat nur bedingt Einfluss auf die RAM-Empfehlungen

Die Arbeitsspeicher-Rangliste

Die Arbeitsspeicher-Rangliste der Community wird regelmäßig überarbeitet, um stets die aktuellsten RAM-Kits berücksichtigen und auch auf die neusten Entwicklungen und Rahmenbedingungen sowie Preisanpassungen reagieren zu können.

Die Empfehlungen des RAM-Ratgebers basieren auf den Erfahrungen und Ergebnissen der Intel – RAM OC Community und der AMD Ryzen – RAM OC Community aus dem ComputerBase Forum.

Empfehlungen für (und ohne) RAM-OC Ambitionen

Die Community stellt alle empfehlenswerten Speicherchips von Micron, Samsung und Hynix vor und erläutert deren Potenzial für RAM-OC, spricht abschließend aber auch Empfehlungen für einen Betrieb „out-of-the-box“ per XMP- und DOCP-Profil aus.

Eine Frage des Speicher-Chips

Die wesentliche Komponente auf einem RAM-Modul sind die Speicher-Chips. Micron, Hynix und Samsung fertigen aktuell empfehlenswerte Varianten nach Standard DDR4-SDRAM.

Micron E-Die: Herausforderer zum Kampfpreis

Heimlich, still und leise haben sich Kits auf Basis des Micron E-Die als Geheimtipp in der Community etabliert. Die Kits sind ab Werk mit DDR4-3000 CL15-16-16 spezifiziert und ließen sich in mehreren Tests der Community auf DDR4-3600 CL14 übertakten. Zu Preisen von knapp 75 Euro für 16 GB und 150 Euro für 32 GB sind die Ballistix Sport LT Kits damit nach wie vor der König in Sachen Preis-/Leistungsverhältnis.

Mit dem Marktstart von AMD Ryzen 3000 hat sich die Position von RAM-Kits mit Micron E-Die nicht nur gefestigt, sie hat sich sogar noch ein Stück weit verbessert. Das liegt vor allem am Zusammenspiel mit dem Speichercontroller (IMC) von Matisse.

Wo vorher noch langwierige Tests und einiges an Know-How gefragt war, lassen sich nun in der Regel einfach Speicherkonfigurationen wie DDR4-3600 mit Safe- und Fast-Settings des neuen DRAM Calculator for Ryzen nutzen, der nun offiziell AMD Ryzen 3000 unterstützt.

RAM-Kits mit Micron E-Die laufen sowohl auf den älteren B350-, X370-, B450- und X470-Chipsätzen als auch auf AMDs neuem X570-Chipsatz in der Regel mit DDR4-3600 und einem Infinity-Fabric-Takt von 1.800 MHz, wenn eine CPU auf Basis von Zen 2 zum Einsatz kommt. Selbst DDR4-3733 mit einem Fabric-Takt von 1.866 MHz ist, immer abhängig von der Güte der Chips, durchaus umsetzbar.

Auch auf der 7., 8. und 9. Generation der Intel Core-Architektur machen RAM-Kits mit Micron E-Die eine sehr gute Figur und bewegen sich im Bereich von DDR4-3466 bis DDR4-3733 bei einer CAS-Latency von 14 bis 16 Zyklen.

Neben der bereits seit längerem empfohlenen Variante mit DDR4-3000 CL15-16-16 hat die Community nun auch die Ballistix-Kits mit DDR4-3200 CL16-18-18 in die Liste der empfehlenswerten RAM-Kits mit aufgenommen. Beide Varianten basieren auf dem Micron E-Die und lassen sich absolut gleich gut übertakten. Anwender sollten hier rein nach Preis entscheiden.

Zu guter Letzt wurden zum Sommer 2019 Speicherkits mit 64 GB hinzugefügt, die aktuell das beste Preis-/Leistungsverhältnis mit hohem Taktpotenzial kombinieren und nicht zuletzt eine Empfehlung für HEDT-Systeme darstellen. Auf Basis des Micron E-Die lassen sich mit diesen Kits HEDT-Systeme mit 128 GB (8× 16 GB) DDR4 und 3.600 MT/s für rund 600 Euro realisieren, was so aktuell konkurrenzlos ist.

Community-Mitglied MK one nutzt ein Crucial Ballistix Sport LT Kit mit 2× 16 GB DDR4-3000 CL15-16-16 und konnte es in Kombination mit einem AMD Ryzen 7 1700X auf einem ASUS ROG Strix B450-F mit DDR4-3600 CL14 und optimierten Sub-Timings betreiben. ZeroCoolRiddler betreibt das gleiche Kit mit stabilen DDR4-3600 CL14 und nochmals schärferen Sub-Timings mit einem AMD Ryzen 5 2600 auf dem ASUS ROG Strix X370-F Gaming.

Ein weiteres starkes Ergebnis liefert Flynn82, der sein Crucial Ballistix Sport LT Kit mit 2× 16 GB neben DDR4-3600 CL14 auch mit DDR4-3200 CL14-14-17-14-34 bei 1,36 Volt auf einem MSI X470 Gaming M7 AC mit AMD Ryzen 7 2700X betreibt.

Hynix C-Die: Aktuell weniger empfehlenswert

Eine weitere Alternative zu den hochpreisigen Kits mit Samsung B-Die sind auch Speicherkits auf Basis des Hynix C-Die. In der Community werden damit regelmäßig Ergebnisse im Bereich von DDR4-3466 bis DDR4-3600 bei einer CAS-Latency von CL16 bis hinunter zu CL14 erreicht. Mit Preisen von 90 bis 200 Euro für ein 16 oder 32 GB Kit steht der Hynix C-Die aber mächtig unter Druck durch den Micron E-Die. Die G.Skill-SniperX-Serie setzt auf diese Chips.

Der Markstart der AMD Ryzen 3000 hat die Position des C-Die von SK Hynix aber nicht gestärkt, aktuell können sich RAM-Kits auf Basis dieses ICs nur über den Preis verkaufen und auch da sind Speicherpaare mit Micron E-Die zur Zeit besser positioniert.

Wer allerdings bereits ein 16- oder 32-GB-Kit mit Hynix C-Dies besitzt, erreicht auch damit auf AMD Ryzen 3000 und der aktuellen Generation von Intel Core-CPUs Taktraten von bis zu DDR4-3600 (und höher). Bei einem Neukauf sind Kits mit SK Hynix ICs zur Zeit aber nicht mehr die erste Wahl.

Community-Mitglied cm87 lässt sein G.Skill-SniperX-Kit mit DDR4-3533 und CL14 auf einem MSI X470 Gaming M7 AC laufen. Als CPU kommt ein AMD Ryzen 5 2600 zum Einsatz.

2× 8 GB G.Skill SniperX@DDR4-3533 CL14
2× 8 GB G.Skill SniperX@DDR4-3533 CL14 (Bild: cm87)

Samsung B-Die: König zu fürstlichen Preisen

Nach wie vor genießen der Samsung B-Die und Kits, die darauf basieren, einen ganz besonderen Ruf, vor allem wenn es um möglichst hohe Taktraten bei gleichzeitig maximal optimierten Haupt- und Sekundärtimings geht. Diese Vorzüge müssen aber auch teuer erkauft werden.

RAM-Kits mit Samsung B-Die sind kein Schnäppchen und kosten in der Version mit 16 GB oft mehr als Kits mit 32 GB und Micron- oder Hynix-Chips. Die Ergebnisse sprechen aber sowohl „out-of-the-box“ mit XMP- und DOCP-Profil als auch mit RAM-OC für sich. DDR4-4200+ bei Intel und DDR4-3600+ jeweils garniert mit scharfen Primär-, Sekundär- und Tertiär-Timings sind aktuell nur mit Samsung-B-Die-Speicherchips zu erzielen.

Angesichts der Preise ab mindestens 140 Euro für ein Kit mit 16 GB und 300 Euro für ein Kit mit 32 GB sind RAM-Paare mit Samsung B-Dies dennoch nur für Anwender interessant, die sich intensiv mit RAM-OC beschäftigen wollen oder auf einen hohen RAM-Takt per XMP-Profil angewiesen sind.

Auch unter Verwendung der neuen AMD Ryzen 3000 haben sich RAM-Kits mit Samsung B-Die als absolute Leistungsspitze erwiesen und erreichen zum einen mehr als 4.000 MT/s „out-of-the-box“, zum anderen erneut die schnellsten Kombinationen aus hohem Takt und niedrigen Timings. Mit den B-Dies lassen sich Settings mit DDR4-3800 CL14 und einem Fabric-Takt von 1.900 MHz realisieren, was zum jetzigen Zeitpunkt das absolute Optimum darstellt. Mehr als 3.800 MHz Speichertakt sind mit AMD Ryzen 3000 nicht zu empfehlen, da die Infinity Fabric dann nicht mehr im optimalen Verhältnis von 1:1:1 mit dem Speichertakt (mclk) und dem Speichercontrollertakt (uclk) arbeitet.

RAM-Kits mit Samsung B-Dies bleiben nach wie vor die Empfehlung für einen Optimum an hohem Takt, scharfen Timings und niedrigsten Latenzen. Sowohl für AMD Ryzen 3000 als auch die 8. und 9. Generation von Intels Core-Architektur sind sie die erste Wahl, wenn Preisleistung eine untergeordnete Rolle spielt und RAM-OC maximal ausgereizt werden soll.

Zu den bereits bekannten RAM-Kits haben es fünf neue Speicherpaare aus der neuen Trident-Z-Neo-Serie von G.Skill in den RAM-Ratgeber geschafft. G.Skill bietet diese speziell für AMD Ryzen 3000 aufgelegte Serie mit einer einzigartigen Kombination aus hohen Taktraten und niedrigen Timings von DDR4-3800 mit CL15 bei 1,5 Volt ab Werk an.

Aus der Community erreichen Freud445, OZZHI und ZeroStrat Ergebnisse von DDR4-3800 bis DDR4-4100, Esenel kann sein 32 GB G.Skill Trident Z RGB Kit sogar mit DDR4-4133 CL16-17-17-37 betreiben.

Empfehlenswerte RAM-Kits von G.Skill, Crucial und Corsair

G.Skill, Crucial und Corsair haben aktuell empfehlenswerte RAM-Kits in allen Preis- und Leistungsklassen im Angebot, auf Grundlage der bereits genannten Kits spricht die Community klare Kaufempfehlungen für jeden Anwendungsbereich aus.

Empfehlungen für 16-GB-DDR4-Kits (Intel und AMD)

Kategorie Kit Speicherchips (ICs)
Gut und günstig Crucial Ballistix 16 GB DDR4-3000 CL15 Micron E-Die
Crucial Ballistix 16 GB DDR4-3200 CL16 Micron E-Die
Der Einstieg (OC) Crucial Ballistix 16 GB DDR4-3000 CL15 Micron E-Die
Crucial Ballistix 16 GB DDR4-3200 CL16 Micron E-Die
Das Optimum (OC) G.Skill Trident Z Neo 16 GB DDR4-3200 CL14 Samsung B-Die
G.Skill Trident Z Neo 16 GB DDR4-3600 CL16 Samsung B-Die
Der pure Luxus (OC) G.Skill Trident Z RGB 16 GB DDR4-4133 CL17 Samsung B-Die
G.Skill Trident Z RGB 16 GB DDR4-4000 CL17 Samsung B-Die
HEDT - -
- -

Empfehlungen für 32-GB-DDR4-Kits (Intel und AMD)

Empfehlungen für 64-GB-DDR4-Kits (Intel und AMD)

Anmerkungen zu den Community-Empfehlungen

Anwender, die ihren Arbeitsspeicher nicht übertakten wollen, greifen zum G.Skill Aegis DDR4-3000 CL16 Kit oder alternativ zum Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 CL16 Kit. Alle anderen empfohlenen Speicherkits bieten eine solide bis exzellente Grundlage, um den Arbeitsspeicher per RAM-OC zu übertakten und mitunter weit außerhalb der Herstellerspezifikationen zu betreiben.

Leitfaden zum Übertakten des Micron E-Die

Da der Crucial Ballistix Sport LT auf Basis des Micron E-Die das zur Zeit am häufigsten empfohlene RAM-Kit darstellt und in der Ryzen – RAM OC Community immer mehr Fragen hinsichtlich des korrekten Vorgehens beim Übertakten der Module aufkommen, hat Community-Mitglied „ZeroCoolRiddler“ einen entsprechenden Leitfaden erstellt.

Der Leitfaden liefert neben den entsprechenden Widerständen und Spannungswerten auch sieben OC-Presets von DDR4-3600 CL14 mit sanft optimierten Timings bis hin zu DDR4-3800 CL16 mit extrem scharfen Primär-, Sekundär- und Tertiär-Timings.

Der Leitfaden lässt sich sowohl auf die 16-GB-RAM-Kits (2× 8 GB) mit Single-Rank-Bestückung als auch auf die 32-GB-RAM-Kits (2× 16 GB) mit Dual-Rank-Bestückung anwenden und ist gleichermaßen für die Varianten mit 3.000 MT/s (CL15) und 3.200 MT/s (CL16) vorgesehen.

Excel-Tabelle zum Übertakten des Micron E-Die

Community-Mitglied Nitschi hat auf Basis des Leitfadens von ZeroCoolRiddler eine Excel-Tabelle erstellt, welche die Auswirkungen von Takt und Timings auf die einzelnen Latenzen im Detail aufzeigt.

Single Rank oder Dual Rank?

Viele der von der Community empfohlenen RAM-Kits sind sowohl mit Single-Rank- als auch mit Dual-Rank-Modulen verfügbar, dies trifft vor allem auf die Kits mit 32 GB zu, die in der Regel mit 2× 16 GB und 4× 8 GB angeboten werden. Entscheidend für die richtige Auswahl ist die Topologie des Mainboards und auch hierauf hat die Community bereits die passenden Antworten parat. Community-Mitglied Baal Netbeck hat in seinem Leserartikel „Dual Rank vs. Single Rank“ alle wichtigen Fragen aufgegriffen und beantwortet.

Vollbestückung ja oder nein? Eine Frage der Topologie!

Ob eine Vollbestückung mit 4×4, 4×8 oder gar 4×16 GB sinnvoll ist, ob man damit den im XMP-Profil hinterlegten spezifizierten Speichertakt seines RAM-Kits erreichen und darüber hinaus sogar RAM OC betreiben kann, liegt nicht zuletzt an der Topologie des Mainboards.

Die Topologie aktueller Mainboards kennt zum einen Daisy Chain und zum anderen die T-Topology. Während sich Daisy Chain vor allem für hohe Speicherfrequenzen und scharfe Timings bei zwei DIMMs empfiehlt, spielt T-Topology seine Stärken bei einer Vollbestückung mit vier DIMMs aus.

Die meisten Mainboards mit B450-,X470- und X570-Chipsatz setzen mittlerweile auf eine Topologie in der Daisy-Chain- Ausführung und eignen sich demnach besser für 2×8- bzw. 2×16-GB-Kits. Ausnahme stellen unter anderem das ASRock X470 Taichi und das ASRock X470 Taichi Ultimate dar, die auf einer Topolgie nach T-Topology basieren und sich daher sehr gut für eine Vollbestückung eignen.

RAM-OC: Hilfe aus der Community

ComputerBase hat bereits in der Vergangenheit über das Thema RAM-OC berichtet, zuletzt mit dem ausführlichen RAM-OC Vergleichstest zwischen G.Skill Flare X und Trident Z Royal mit optimierten Taktraten und Timings. Zudem gibt es im ComputerBase Forum Anlaufstellen für RAM-OC auf Intel- und AMD-Plattformen.

AMD Ryzen – RAM OC Community

Die AMD Ryzen RAM OC Community bietet neben Tipps und Tricks und vielen aktiven Mitgliedern eine sehr ausführliche RAM-OC-Anleitung (PDF), die unter Federführung von Community-Mitglied cm87 durch die Community erstellt wurde und auch über die benötigten Programme wie den Ryzen Timing Checker, den Taiphoon Burner und AIDA64 informiert.

Intel – RAM OC Community

ComputerBase Forenmitglied Rage hat mit der Intel RAM OC Community eine zentrale Anlaufstelle für alle Anwender mit Intel-CPU und Interesse an RAM-OC ins Leben gerufen. Neben sehr ausführlichen grafischen Auswertungen von Esenel und einer Vielzahl von Benchmarks zu RAM-OC-Ergebnissen gibt es Anschauungsmaterial von unterschiedlichen DDR4 RAM-Kits weit oberhalb von DDR4-4000.

ComputerBase Ranglisten und Empfehlungen

Zusätzlich zu den RAM-Empfehlungen der Community erstellt die ComputerBase Redaktion regelmäßig CPU- und GPU-Ranglisten und gibt auf dieser Grundlage Kaufempfehlungen ab.

Weitere Empfehlungen für den Gaming-PC

Das Forum hält zahlreiche Artikel bereit, die dabei helfen, den bestmöglichen Gaming-PC für jedes Budget auf die Beine zu stellen.

Kaufberatung für andere Hardware-Komponenten

ComputerBase spricht nicht nur für Prozessoren, Grafikkarten und Arbeitsspeicher Empfehlungen aus, sondern auch für folgende Hardware-Komponenten:

Leserartikel und Community-Projekte

Auch die Community hat interessante Leserartikel und spannende Projekte zu bieten.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.