Wochenrückblick : Exklusives mit 2.560 Shadern und 10 Kernen

, 15 Kommentare
Wochenrückblick: Exklusives mit 2.560 Shadern und 10 Kernen

Zwei zum jeweiligen Zeitpunkt exklusive Tests erster Partnerkarten der Nvidia GeForce GTX 1080 haben in den letzten sieben Tagen für viel Diskussion gesorgt. Dazu gesellten sich Neuigkeiten von der Computex 2016 in Taipeh: AMDs Radeon RX 480 und Intels Broadwell-E standen dabei besonders hoch im Kurs.

Partnerkarten von Asus und Inno3D im Test

Seit dem 27. Mai gibt es die GeForce GTX 1080 mit 2.560 Shadern als Referenzdesign „Founders Edition“ und auch in Form angepasster Partnerkarten zu kaufen – lieferbar ist mit einer Ausnahme aber bisher nur das außergewöhnlich hochpreisige Referenzdesign gewesen. Weil dessen Kühler die GPU aber nur unzureichend kühlt, ist das Interesse an alternativen Angeboten groß.

Mit der Asus GeForce GTX 1080 Strix OC Edition und der Inno3D iChill GeForce GTX 1080 X3 konnte ComputerBase in der letzten Woche zwei Partnermodelle exklusiv in Augenschein nehmen. Beide sind der Founders Edition überlegen, die Inno3D ist darüber hinaus günstiger und leiser.

10 CPU-Kerne von Intel

Nur ein Artikel konnte mit den hohen Zugriffen auf diese beiden Artikel mithalten: Der Test von Intels High-End-Plattform für Privatkunden Broadwell-E. Überraschend schnell hat Intel dem 8-Kern-Prozessor Core i7-5960X den 10-Kern-Prozessor Core i7-6950X nachgeschoben, wenn auch nicht zum selben Preis: Über 1.600 Euro verlangt Intel für das neue Topmodell. Neben dieser in der Regel irrationalen Option hat ComputerBase auch den Core i7-6800K getestet, der mit sechs Kernen aber etwas weniger Takt auch in Konkurrenz zum Core i7-6700K mit vier Kernen aber höherem Takt steht.

Bei den News ging AMDs Ankündigung der Radeon RX 480 mit Polaris für Ende Juni mit Angaben zum Preis und der Leistungsfähigkeit mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Inhalten aus der Woche. Die zwischenzeitig um erste Bilder der Radeon RX 480 und ein Statement von AMD zu Betrugsvorwürfen während der Präsentation ergänzte News ist einmal mehr Aushängeschild einer Hoffnung, dass AMD sowohl Intel als auch Nvidia in Zukunft wieder stark die Stirn bieten können wird.

Test der GeForce GTX 1070 kommende Woche

Nvidias Vorherrschaft am oberen Leistungsende für Single-GPU-Grafikkarten schlägt sich aktuell in den Preisen für die GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 nieder. Die News zur Leistungsfähigkeit der kleineren Grafikkarte mit GP104-GPU ging als zweitplatzierte aus dieser Woche.

Ungewöhnlich verlief die in dieser Woche ebenfalls vollzogene offizielle Freigabe erster unabhängiger Tests: Weniger deutsche Redaktionen als üblich wurden bedacht, die Fristen waren extrem kurz, eine feste Uhrzeit nicht vorgegeben. Gerüchten zufolge wollte Nvidia die Grafikkarte unbedingt noch vorstellen, bevor AMDs Ankündigung des 199-US-Dollar-Preispunktes für die Radeon RX 480 zur Computex erfolgt.

Auch ComputerBase hat inzwischen ein Muster der GeForce GTX 1070 erhalten und wird einen umfassenden Test nach aktueller Planung noch vor deren Markteinführung am 10. Juni 2016 veröffentlichen.

Keiner der bisher erwähnten Hersteller, sondern ein nicht allzu häufig zu beobachtendes Geschäftsgebaren schaffte es bei den ergänzenden Notizen auf den ersten Platz: Toshiba OCZ hat die bereits angedeutete Preissenkung noch vor der Markteinführung der NVMe-SSD RD400 wahr gemacht. Die Modelle mit 256 und 512 GByte sind jetzt günstiger als die Samsung 950 Pro. Selbst High-End-SSDs definieren sich mittlerweile in erster Linie über den Preis.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!