Anker Soundcore Spirit X2 im Test: Klang, Latenz und Fazit

 2/2
Frank Hüber 32 Kommentare

Beim Klang setzt Anker auf Bass

Schon bei normaler Equalizer-Einstellung sind die Anker Soundcore Spirit X2 basslastig. Aktiviert man über die Play-Taste BassUp, wird der Bass noch einmal verstärkt. Er ist dabei sehr druckvoll, aber bleibt dennoch klar und überlagert nicht die Mitten und Höhen. Kein dumpfes Wummern, kein Brei, der den ganzen Klang zunichte macht. Auch bei leiser Wiedergabe werden tiefe Frequenzen gut ausgespielt. Wer auf eine Wiedergabe mit viel Bass gerade beim Training zurückgreifen möchte, ist mit den Spirit X2 sehr gut beraten.

Auch die Höhen und Mitten sind klar und differenziert. Selbst bei maximaler Lautstärke bleiben die Höhen dabei angenehm und werden weder zu hart, noch verzerren sie. Die Verständlichkeit in den Mitten ist ebenfalls sehr gut. Am Klang selbst gibt es somit, wenn man die basslastige Ausrichtung möchte, wenig auszusetzen.

Das leise Rauschen ist wieder da

Wie bei den Anker Soundcore Spirit Dot 2 weisen aber auch die Spirit X2 bei Stille ein ganz leises, hochfrequentes Grundrauschen auf. Es ist nur bei genauem Hinhören und leiser Umgebung wahrzunehmen, schmälert aber den ansonsten sehr positiven klanglichen Eindruck etwas. An diesem Punkt muss der Hersteller ansetzen, da alle bisher getesteten Kopfhörer mit dieser Problematik zu kämpfen haben.

Telefonie mit Verstärkung und Übersteuerung

Die Anker Soundcore Spirit X2 nutzen die cVc-8.0-Geräuschisolierung, um Hintergrundgeräusche herauszufiltern. Dies funktioniert vor allem bei monotonen Geräuschen; Vogelgezwitscher wird jedoch kaum gefiltert. Zunächst hinterlassen die Ohrhörer einen durchaus guten Eindruck, da die Stimme laut und verständlich ist. Im Detail zeigen sich dann aber doch klare Schwächen. Es ist ein deutliches Rauschen am Anfang und Ende der Wörter des Anrufers zu hören und dieser klingt etwas blechern. Da die Stimme für die gute Verständlichkeit deutlich verstärkt wird, kann sie mitunter etwas übersteuern. Im Test kam es zudem manchmal zu kurzen Aussetzern. Gelegentliche Telefonate sind mit den Ohrhörern so zwar möglich, aber auf Dauer tut man den Angerufenen damit keinen Gefallen.

Kein Transparenzmodus trotz Fokus auf Sport

Auch die Anker Soundcore Spirit X2 verzichten wie die iFrogz Airtime Sport (Test) und die Anker Soundcore Spirit Dot 2 (Test) trotz der Ausrichtung auf Sport auf einen Transparenzmodus. Wer die Kopfhörer beispielsweise zum Laufen im Straßenverkehr in der Innenstadt einsetzen möchte, muss deshalb seine Umgebung genau im Auge behalten, um sich nicht in Gefahr zu bringen.

Gute Latenzen

Für das reine Musikhören beim Sport ist die Latenz irrelevant, da ein möglicher Versatz vom Hörer nicht wahrgenommen wird. Möchte man die Spirit X2 aber auch abseits des Sports im Alltag für Videos und Filme nutzen, spielt der Versatz zwischen Bild und Ton eine Rolle. Im Test mit AAC unter iOS und aptX unter Android zeigen die Spirit X2 von Anker allerdings keine erhöhte Latenz, sondern die bei beiden Codecs übliche Verzögerung von 160 bis 180 ms.

Latenz zwischen Bild und Ton im Vergleich
In-Ear-Kopfhörer Latenz
Anker Soundcore Spirit X2 160–180 ms (Android, aptX) / 160–180 ms (iOS, AAC)
Anker Soundcore Spirit Dot 2 160–180 ms (Android/iOS, AAC)
Audio-Technica ATH-CK3TW 160–180 ms (Android, aptX) / 160–180 ms (iOS, SBC)
iFrogz Airtime Sport 160–180 ms (Android, AAC) / 160–180 ms (iOS, AAC)
JBL Reflect Flow 160–180 ms (Android, AAC) / 160–180 ms (iOS, AAC)
JBL Tune220TWS 160–180 ms (Android, AAC) / 160–180 ms (iOS, AAC)
Huawei FreeBuds 3i 160–180 ms (Android, aptX) / 160–180 ms (iOS, AAC)
Honor Magic Earbuds 160–180 ms (Android, aptX) / 160–180 ms (iOS, AAC)
Anker SoundCore Liberty Air 2 160–180 ms (Android, aptX) / 160–180 ms (iOS, AAC)
Sony WF-1000XM3 160–180 ms (Android/iOS, AAC)
Sennheiser Momentum True Wireless 2 60–80 ms (Android, aptX) / 160–180 ms (iOS, AAC)
Samsung Galaxy Buds+ 160–180 ms (iOS, AAC/Android) / 80 ms (Spielemodus mit Samsung-Smartphone)
Bose SoundSport Free 160–180 ms (iOS, AAC) / 300 ms (Android)
Jabra Elite Active 75t 160–180 ms (iOS, AAC/Android, SBC)
Padmate PaMu Slide 160–180 ms (iOS/Android, aptX)
Jabra Elite 75t 160–180 ms (iOS, AAC/Android, SBC)
Apple AirPods Pro 160–180 ms (iOS, AAC/Android, SBC)
Sennheiser Momentum True Wireless 60–80 ms (Android, aptX) / 160–180 ms (iOS, AAC)
EarFun Free (2. Gen.) 160–180 ms
EarFun Free 160–180 ms
Yobybo Card20 160–180 ms
Apple AirPods (2. Gen.) 160–180 ms
Huawei FreeBuds 3 60–80 ms
Razer Hammerhead 180 ms / Gaming-Mode: 60–80 ms
Creative Outlier Gold 160 ms
Anker Soundcore Liberty 2 Pro 60–80 ms
Cambridge Audio Melomania 1 180 ms
Xiaomi Redmi AirDots 160–180 ms
Jaybird Vista 160 ms
Skullcandy Indy 160–180 ms
Skullcandy Sesh 160–180 ms
TaoTronics SoundLiberty 53 200 ms

Fazit

Im Preisvergleich sind die Anker Soundcore Spirit X2 noch nicht gelistet. Sie sollen ab heute, den 3. Juni, für eine unverbindliche Preisempfehlung von 119,99 Euro erhältlich sein. Amazon listet die Sport-In-Ears bereits*, hat aber noch keinen Preis und keine Verfügbarkeit angegeben.

Die Anker Soundcore Spirit X2 überzeugen dabei mit einem sehr guten Klang, einer langen Akkulaufzeit und einem sehr angenehmen Tragegefühl, bei dem wenig Druck im Ohr entsteht. Dank der Kombination aus Silikon-Einsätzen, Ear-Wings und Ohrbügeln halten die Ohrhörer dennoch sicher im und am Ohr. Die Ohrbügel sind dabei elastisch genug, um nicht die Position der Ohrhörer im Ohr negativ zu beeinflussen.

Die Steuerung ist vollständig und mit etwas Gewöhnung zielsicher möglich. Die Bedienelemente hätten lediglich etwas weiter unten an den Ohrhörern platziert sein können, da der obere Knopf genau an der Stelle sitzt, an der die Ohrhörer dem Kopf am nächsten sind oder, je nach persönlichem Sitz, an diesem anliegen. Dass die Ohrhörer wasser- und staubdicht sind, ist zudem für den angedachten Einsatzzweck positiv hervorzuheben. Gerade für den Sport wäre aber ein Transparenzmodus wünschenswert, um die Umgebung etwa beim Laufen im Straßenverkehr noch wahrnehmen zu können. Eine App, mit der dieser Umstand behoben werden könnte, bieten die In-Ears aber nicht. Auch auf andere Komfortfunktionen wie ein automatisches Pausieren oder Multi-Connect muss man bei den Anker Soundcore Spirit X2 verzichten.

Im Vergleich zu den iFrogz Airtime Sport sind die Anker Soundcore Spirit X2 die deutlich bessere Wahl und auch generell, wenn man auf der Suche nach Sport-In-Ears mit Ohrbügel ist, in jedem Fall einen Blick wert, denn der Klang und das Tragegefühl, die beiden wichtigsten Aspekte, überzeugen.

Anker Soundcore Spirit X2
Produktgruppe In-Ear-Kopfhörer, 03.06.2020
  • Klang
    +
  • Verarbeitung
    +
  • Tragekomfort
    +
  • Bedienung
    O
  • Sehr guter Klang
  • Sehr guter Halt auch beim Sport
  • Sehr gute Akkulaufzeit
  • Sehr angenehmes Tragegefühl
  • Wasser- und staubdicht (IP68)
  • Knöpfe zu weit oben platziert
  • Keine App für Anpassungen und Updates
  • Telefonie überzeugt nicht

ComputerBase hat die Soundcore Spirit X2 leihweise von Anker zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.