Worum geht's?

Prozessoren vom Typ „Haswell-E“ als Desktop-Variante sowie Haswell-EP für den Server-Bereich sind seit September 2014 im Handel. Sie treten die Nachfolge von „Ivy Bridge-E“ und „Ivy Bridge-EP“ an und bieten erstmals bis zu acht Kerne im Desktop und 18 Kerne bei den Xeon-Prozessoren. Haswell-E setzt als erste CPU für Privatanwender DDR4-Speicher voraus, neue Mainboards wurden aufgrund des neuen, zum Vorgänger inkompatiblen Sockels LGA 2011-3 Pflicht.

Mehr Details ausklappen